Beiträge von 42kb

    Bei dem Ton fällt es einem schwer noch etwas zu sagen, ich versuchs mal ...

    und das schon seit 1,5 Jahren. Merkst du einer?

    Während du den Eigenverbrauch als das wirtschaftliche einer PV Anlage ansiehst und brav deine Anlage dadurch selbst bezahlst, haben andere das erkannt und dir die Wurst vom Brot geholt. Sorry, aber wenn du nicht rechnen kannst, hast halt Pech gehabt.

    Schrieb der privilegierte Weltenretter ein Glosse um treffend zu sein und traff ungewollt die Oma mit Witwenrente in Ihrer Mietwohung, die Alleinerziehende und alle die, die kein Dach ihr Eigen nennen können (nicht die energiehungrige Industrie).


    Die Privilierten suhlten sich voll Demut in Ihrer Einspeisevergütung, denn das Gesetz gab Ihnen Recht und nebenbei taten sie ja noch es für die Umwelt.


    Aber untereinander warfen die Privilegierten sich vor nicht genug zu tun, zu wenig oder gar das falsche ...


    Dach voll - gerne doch!

    Speichern - warum nicht!

    Beides? - kann man machen!


    Bei Beidem und begrenzten finanziellen Rahmen muss man Kompromisse machen/Prioritäten setzen.


    Ob die getroffene Entscheidung dem Forum gefällt?


    Wen juckts?


    Don't take yourself so fucking serious !!!

    Vor allem würdest du mehr Kohle- und Atomstrom verdrängen (im Gegensatz zum Speicher, der gar nix verdrängt) - DAS ist mit dem EEG beabsichtigt.

    Sinn und Zweck


    Naja, lt. Merit-Order wird zuerst Gas und Öl Verdrängt. Die paar paar MW die (bei ungesteuerten Speichern) morgens und ansonsten tagsüber geladen werden verdrängen sicher keine Kohle, das kann langfristig nur deutlich mehr EE-Erzeugerleistung.


    Die richtige Erkenntniss daraus sollte doch eher heissen: schnellerer Zubau WInd, Solar, Netze ..


    Das private PVs bis 30 kWp Kohle verdrängen bzw. Speicher dies signifikant verhindern ist doch eher ein Wunschtraum als Realität!

    qwerty mit "oben" war weniger die Politik, sondern eher der allg. Konsens hier im Forum gemeint.

    Ihr Invest, der von der Allgemeinheit abgesichert und getragen wird.

    An dem Invest ist kein bisschen Risiko, danke fuer nichts. Der Investor ist hier die Gesellschaft.

    Das ist falsch auch wenn hier oft so ausgesprochen, wie auch die Aussage die Anlage wäre quasi geschenkt ...


    Investor ist der, der das Geld investiert und für den Unterhalt, die Abrechnung sorgt und (das ist der wichtigste Punkt) auch das Risiko trägt, wenn ein Teil ersetzt werden muss.


    Wo bitte ist das die Gesellschaft? Die Rechnung bezahlt erstmal jeder Betreiber aus privaten Mitteln. Läuft die Anlage über viele Jahre (der Betreiber kümmert sich das sie läuft, nicht die Gesellschaft) kann durch die garantierte Einspeisevergütung eine Refinanzierung stattfinden. Die Einspeisevergütung bekommt man aber nicht weil man PV gebaut hat, sondern ist Bezahlung für erbrachte Leistung.

    Spannender wäre doch eine Strategie die einen Interessenten mit den notwendigen Fakten zu versorgt ohne ihn/sie zu verschrecken.


    Pflanze hat ja viel gesammelt, manch anderer versucht die Schocktherapie. Viele Neulinge wundern sich über den Ton hier, hab auch Leute erlebt, die sich genervt abmelden.


    Manch einer/eine will ja eigentlich nur das erste Angebot abnicken lassen und stellt dann erst fest was eine optimierte Variante ist und wie tief man in das Thema PV einsteigen kann.