Beiträge von piffpaff

    Habe den Befehl aus dem Feed-In_control.pdf ausprobiert,

    ^S026EMINFO 00000,00000,1,00120


    leider bekomme ich über die RS232-Schnittstelle keine Antwort vom FSP. Also weder ^0 noch ^1.




    Was mich wundert, im PDF schreibt der Verfasser

    ^0 + CRC16 + CR (ACK)

    Allerdings steht in meinen Unterlagen überall, dass ^0 ein NAK ist... ACK wäre ^1.



    Einen Befehl, der andersals in der Doku ist, hab ich mittlerweile auch gefunden:

    ^S012FPRADJm,nnnn<cr> ist falsch (wird mit ^1 beantwortet) und muss eigentlich heissen ^S013FPRADJm,nnnn<cr>



    Habe jetzt mal die MODBUS-Karte eingebaut.


    lg, piffpaff

    Hallo,

    tl;dr:

    Gibt es Gründe für oder gegen das ausregeln eines Einspeise-WR pro Phase, oder ist es sinnvoller, (nur) die Summe auf 0 zu regeln?



    Nun in lang:


    ich habe einen Infini-10k (was für meine Frage gerade aber nichts zur Sache tut) und möchte (evtl nachts oder zum Laden der Batterien) dessen Einspeiseleistung regeln.

    Nun habe ich folgendes herausgefunden:


    Mein bisheriger eHZ-Zähler liefert in seinem digitalen Protokoll KEIN 2.8.* mit. Das bedeutet ja eigentlich, dass meine Einspeisung nicht gezählt wird. (Zweirichtungszähler ist bereits beantragt). Dafür bekomme ich die Leistung aller drei Phasen angezeigt.

    Dieser Zähler ist saldierend, d.h. wenn ich auf L1 100W Bezug habe, und auf L3 100W einspeise, steht der Zähler still.


    Der neue eHZ-Zähler wird vermutlich die 2.8.0 mitliefern (weil ich ja meine Einspeisung vergütet bekommen möchte), saldiert aber im Prinzip genauso.


    Ein SDM630 hingegen ist wohl (ich habe *noch* keinen), NICHT saldierend. Ich VERMUTE, dass dieser über die drei am Infini vorhandenen Register


    S012FPRADJm,nnnn<cr>: R phass Feeding grid power calibration

    S012FPSADJm,nnnn<cr>: S phass Feeding grid power calibration

    S012FPTADJm,nnnn<cr>: T phass Feeding grid power calibration


    die einzelnen Phasen (mehr oder weniger) auf null ausregelt.


    Ich habe das technische Equipment, um den Infini ohne Modbus-Karte und SDM630 (= Kostenersparnis) zu regeln.

    Allerdings ist mir nicht ganz klar, ob ich phasenweise regeln sollte, oder die Summenregelung verwende.


    Danke für eure Anmerkungen und Ideen, ich möchte das ganze eher als offenes Brainstorming anlegen, vielleicht sind mir ja Punkte entgangen, die ich unbedingt berücksichtigen sollte.


    Viele Grüße,

    piffpaff

    Moin, da haste ja Glück gehabt.


    Da der systemtechnisch hinterlegte Zählerstand nach 3 Jahren (Verjährung) nicht mehr geändert werden darf, durfte der LVN den Zählertstand 2020 auch nicht mehr ändern.

    Das verstehe ich nicht.. kannst du das für mich nochmal genauer ausführen?

    Aktuell in meinem Kopf: 2016 ist verjährt, darf nicht mehr geändert werden. 2020 ist noch nicht verjährt, darf also noch verändert werden...??? Wieso also nicht?


    Grüße,

    piffpaff

    Der Unternehmer kann die Vorsteuer ziehen, wenn die Leistung ausgeführt wurde und eine korrekte Rechnung vorliegt.

    Stimmt, da hast du recht:

    BFH, Urteil vom 18. April 2013, Az. V R19/12


    Das war mir nicht bewusst. Würde ich selbst wohl auch nicht machen. Wenn die Rechnung bis Jahresende nicht bezahlt werden soll/kann (Wie in dem Urteil), wirkt die bereits erhaltene USt gewinnerhöhend und muss versteuert werden, da sie nicht mit gezahlter Steuer gegengerechnet werden kann.

    Was hast du denn beim Finanzamt beantragt: Ist Versteuerung?

    Ich bin der Meinung,dass das die einzig wichtige Frage ist.

    Wenn du Ist-Versteuerung beantragt (und genehmigt bekommen!) hast, trägst du stumpf die Umsätze ein, die du tatsächlich hattest:


    Anschaffung einer PV-Anlage: 0 Euro (weil: kein Geldfluss, keine USt)

    Vergütung durch VNB: 0 Euro (weil: kein Geldfluss, keine USt)

    Aber:

    Falls du von deinem erzeugten Strom selbst etwas verbrauchst, musst du auf diesen Verbrauch USt bezahlen. Und die trägst du in die UStVA ein.


    Immer dran denken: die UStVA ist dafür da, damit früher Geld zwischen dir und FA fließt.

    Die UStErk (im Folgejahr) ist die bindende.

    Aber auch hier: solange du keine USt bezahlt hast, bekommst du keine wieder.


    Nochmal: bei IST-Versteuerung zählt das Zahlungsdatum - alles andere ist (auf USt gesehen) egal.


    Die Abschreibung (die ja nix mit der USt zu tun hat) bestimmst du erst nächstes Jahr bei der EStErk:)



    Grüße,

    piffpaff


    PS: Wenn die 8 Module zur erweiterung *nicht* alleine lauffähig sind (also wenn du den String von 10 auf 18 Module erweiterst), dann *könnte* es sein, dass du die Module über die Laufzeit der gesamten Anlage abschreiben musst.

    Dazu kenne ich aber die Gegebenheiten zu wenig ...

    Die USt trägst du aber auch hier direkt/komplett in die UStVA ein und bekommst sie wieder.

    nicht mehr als als ^D044 oder ^D045 geschickt, sondern schon als ^D047

    Mir ist grade aufgefallen, dass das 047 ja die länge des Datensatzes angibt. Wenn ein Parameter dazukommt, wird das also größer. Und das 0xM ist ja die Checksumme, ändert sich also logischerweise auch.

    Hab jetzt ein paar Befehle mal in mein Perl codiert... ist ganz schön viel Arbeit.

    Dein PHP-Script kann ich so leider nicht verwenden, da ich keinen Seriell->LAN-Konverter da habe.

    Ich habe gesehen, dass jemand das PHP umprogrammiert hatte, damit es auch mit einem USB-Konverter läuft, aber meine PHP-Kenntnisse sind leider nahe 0.


    Zuerst würde ich gerne meine Feed-In-Settings zum laufen kriegen, damit ich einspeisen kann.

    Dann kann ich suchen, welche Befehle sich geändert haben und das Excel auf FSP aktualisieren.


    Dazu hab ich aber noch ne Frage:

    In deinem Sheet hast du ja geschrieben

    ^S026EMINFO ... more Feed-In power

    Da du mit der Modbus-Karte sprichst, ist das der Modbus-Befehl, oder?

    Gibt es einen gleichwertigen Befehl für die RS232-Schnittstelle?

    Ich hab hier z.b.


    ^S012FPADJm,nnnn<cr>: Feeding grid power calibration

    Weiss aber nicht, ob der jetzt in die Register schreibt, die kaputt gehen, oder ob der der richtige ist für das Einspeisemanagement.

    Das ganze gibts dann auch noch pro Phase:

    ^S012FPRADJm,nnnn<cr>: R phass Feeding grid power calibration

    ^S012FPSADJm,nnnn<cr>: S phass Feeding grid power calibration

    ^S012FPTADJm,nnnn<cr>: T phass Feeding grid power calibration


    Oder brauch ich zum ausregeln der Einspeisung dann doch die Modbus-Karte, damit ich den Flash schone?


    Danke dir,

    piffpaff

    Aber da muss man das Hirn einschalten und ein wenig rumtüfteln, was das noch sein könnte.

    Danke für die Lorbeeren :) Aber ich weiss wie du das meinst, und weil ich gestern nix besseres zu tun hatte, hab ich damit schon mal angefangen. Dachte eben, ich könnte mir ne Menge Arbeit sparen...



    Poste mal, was da von deinem FSP alles als Antwort kommt.

    Bin schon dabei, in der Excel-Tabelle zu sammeln. Lass mir noch ein bisschen Zeit, dann veröffentliche ich meine gesammelten Werke.

    Die Tage kommt entsprechendes Kabel, dann werd ich die Einspeisung mal testen.


    Naja, die Doku ist alt und die div. FW-Versionen haben schon noch minimale Änderungen mitgebracht.

    Also ich hab von FSP die Antwort(heute morgen), dass sich an dem Protokoll NIE etwas geändert hätte.

    Leider habe ich das Protokoll aber nicht erhalten.


    Grüße,

    piffpaff

    So, nach ein paar erholsamen Stunden Schlaf hat sich das problem in Luft aufgelöst;)

    Ich muss die Ascii-Zeichen als Hex codiert senden, also

    "5e50303035504952490d" und bekomme bei 2400 Baud auch eine Antwort.

    Allerdings passt diese Antwort nicht mit dem Protocol zusammen, welches ich vorliegen habe:

    Protokoll:

    ^D044AAAA,BBB,CCCC,DDDD,EEEE,FFFF,GGGG,H,II,J<CRC><cr>

    Empfangen:

    ^D0472300,500,0434,2300,0434,0187,0480,2,01,0,1,0xM



    Leider steh ich ein bisschen auf dem Schlauch.

    Ich hab hier drei Protokolldokus gefunden:

    ### Nummer eins: ###

    Infini-Solar 10KW protocol 20150702.xlsx

    ^P005PIRI<cr>: Query rated information

    Response: ^D044AAAA,BBB,CCCC,DDDD,EEEE,FFFF,GGGG,H,II,J<CRC><cr>

    ### Nummer 2 ###

    Infini-Solar 10KW protocol 20150702.xlsx### Nummer drei ( wohl P18) ###

    ^P007PIRI<CRC><cr>: Query rated information

    Response: ^D085AAAA,BBB,CCCC,DDD,EEE,FFFF,GGGG,HHH,III,JJJ,KKK,LLL,MMM,N,OO,PPP,Q,R,S,T,U,V,W,Z,a<CRC><cr>

    ########

    Keine der drei Dokus erklärt, warum der WR auf PIRI mit D047 antwortet..

    P18 scheidet wohl aus, da ich P005PIRI sende und beantwortet bekomme.

    laut

    RE: InfiniSolar 3k/10k Logging und FeedIn control

    in der Doku von 2015 findet sich bei PIRI ein Punkt mehr, nämlich

    "Enable/Disable parallel for output"


    Ich gehe also davon aus, dass mein FSP zwei weitere Updates erfahren hat (D046 und D047).

    Hat jemand die Doku für die aktuellste Version?


    ^P005PIRI<cr>: Query rated information
    Response: ^D045AAAA,BBB,CCCC,DDDD,EEEE,FFFF,GGGG,H,II,J,K<CRC><cr>



    Danke und Grüße,

    piffpaff

    So, hab gerade erste Versuche durchgeführt - erfolglos, wie zu erwarten. :)

    Leider find ich absolut nix über die Serielle Schnittstelle des WR - kann mir jemand mit Baudraten weiterhelfen?

    2400@8N1? (so wie der effekta AX-M 5000)

    oder 19200? (default-einstellung der Modbus-Karte?

    Ich bekomme auf keiner der Einstellungen eine Antwort zurück - nicht mal ne unleserliche.



    Ist es richtig, dass ich "^P003PI" . chr(0d) als asciizeichen hinschicken muss?




    Zu der Modbus-Karte hab ich auch noch eine Frage:

    Die ID der Karte kann man ja einstellen. Aber woher weiss die Karte, welche ID der SDM630 hat? Den muss sie ja (in der original-configuration) abfragen... ?


    Grüße,

    piffpaff