Beiträge von Lokverfuehrer

    Mal ne blöde Frage: Kann man den Installationstermin eigentlich auch gezielt weiter verzögern?


    Ich bin im August in einen Neubau gezogen, habe folglich erst August 2020 eine Jahresrechnung mit der ich mir die durch das BAFA-Programm die Einbaugebühr sparen könnte. Bestellt habe ich jedoch schon, da ich auch bei euch eine Erhöhung der Jahresgebühr auf 100€ erwartet habe wegen dem neuen Meteoriten...

    Bei klassischem PowerLAN wird es den Herstellern eher darum gehen, möglichst hohe Reichweiten und Datenraten zu erreichen.

    Beim EVB ist vermutlich eher das Ziel möglichst viele EVT (Dutzende, Hunderte) an einer Installation laufen lassen zu können. Da sollte es dann eher zu keinem Übersprechen der Phasen oder hoher Reichweite kommen.

    Gerade letzten Beitrag schreibt ein PhilDCGY (Moderator und möglicherweise ein Mitarbeiter von Discovergy):

    "die Dreiphasenansicht ist hardwarebedingt nicht bei jedem verbauten Zählertyp verfügbar. Beispielsweise bei Stecktechnikzählern erhalten wir die Phasen nur aufsummiert und nicht aufgeschlüsselt."


    Ein eHZ ist doch gerade ein Stecktechnikzähler.


    In den vorherigen Beiträgen behandeln sie Netzgebiete die offenbar keinen Drehstromanschluss bieten.


    Aber gut zu wissen, dass es auch mit eHZ funktioniert.

    Bevor ComMetering nun auch noch die Preise wegen der Mobilfunkanbindung (brauche ich nicht) erhöhen muss, habe ich mich nun zu einem Auftrag durchgerungen.


    Gestern las ich im Discovergy-Forum, es gäbe Zähler welche keine 3-Phasen-Darstellung liefern können.
    Hier behauptet man, das sei bei eHZ gar nicht möglich:

    https://forum.discovergy.com/t…ellung-3-phasen-fehlt/152
    Hier heißt es, man soll bei der Bestellung angeben, dass man die 3-Phasen-Ansicht haben möchte, damit ein passender Zähler geliefert wird.

    https://forum.discovergy.com/t…informationen-liefern/528


    Was stimmt denn da nun? Wenn die 3-Phasen-Ansicht nicht geht, dann werde ich das eher mit Shelly 3EM oder ähnlichem lösen und verzichte auf den kommunikativen Zähler...

    Meine 620 Wp Anlage in Regensburg hat derzeit 450 W in der Tagesspitze. Süd und 30°

    So schwankt das über den Tagesverlauf (weitgehend wolkenlos). Nur damit die Neulinge mal eine Vorstellung haben wie sehr die Leistung auch von der Tageszeit abhängig ist.
    Die gezeigte Anlage wird in den Wintermonaten am Vormittag und Nachmittag von den Nachbarhäusern verschattet.

    Fragt sich, in wie weit man der offenbar privaten Seite glauben kann.


    Die Telekom stellt in Deutschland noch neu GSM auf. Einfach weil es für einfache Kommunikation reicht.


    Das Argument man kann 900 MHz für UMTS nutzen, hinkt insofern, als dass man UMTS loswerden will. Man kann auch LTE 900 nutzen, die Telekom nutzt es mit 5 MHz für 4G in einigen Regionen.

    Fakt ist, in den Leistungsbeschreibungen der Telekom steht seit einigen Jahren, dass man sich die Abschaltung von UMTS vorbehält.


    GSM reicht zum Telefonieren, für SMS (M2M-Kommunikation) völlig aus, ist stromsparend und (fast) jedes Endgerät kann es.


    Aber ich gebe mich insofern geschlagen, Discovergy spricht nur von Mobilfunk, nicht explizit von GSM. Für die Datenmenge von dem Zähler wäre es vermutlich wirklich zu langsam. Die andere Frage ist, ob Mobilfunk im Keller (Zähler) geht. Vermutlich wieder externe Antenne ans Fenster oder dergleichen