Beiträge von AGE

    Die App-Version ist soweit aktuell.


    Bei der Firmware-Version weiß ich nicht ... gibt es Unterschiede zwischen GW1 und GW2?

    Ich habe das GW1 und die Firmware-Version 1.44.2.

    1.22.1 wäre ja uralt (war etwa August 2018).


    Du kannst es nachts überprüfen.

    Wenn sich dein Stromzähler nicht bewegt bzw. die aktuelle Leistung <100W ist (bei mir zappelt das immer so um die 50W herum), dann tut die PW2.


    Über das lokale Netzwerk solltest du allerdings draufkommen.

    Bist du dir sicher, daß du die richtige IP hast?

    Müßte das bei EWS nicht heißen: 206,56*0,2920 = 60,32 €


    Bei diesem Bezug käme ich im Januar bei meinem Versorger und meinen Verbrauchszeiten so raus:

    206,56 * 21,34% * 32,32ct/kWh = € 14,25

    206,56 * 78,66% * 26,32ct/kWh = € 42,76

    Grundpreis: € 10,90

    = € 67,91

    Burgenlaender

    Anzahl Vollzyklen hat nichts mit Anzahl Tagen im Jahr zu tun.

    Ich habe auch soviel Akkukapazität, daß es für 2 Nächte ohne Ladung dazwischen reicht (wenn nicht gerade eines der E-Fahrzeuge geladen werden muß).

    Schon die Auslegung der Heizflächen im Neubau mit 35/28 ist Wärmepumpenfeindlich.

    5K Spreizung bei Auslegungstemperatur also

    32/27 z.b. und viele kurze Heizkreise würden

    Da schon helfen, 50-80m mit 16/17mm Rohr.

    Ging es hier anfänglich nicht um einen Altbau?


    Kurze Heizkreise, ja ... ich habe in meinem Altbau in manche Räume allein schon 20m Zuleitung ...

    In manchen Räumen sind dann auch 2 Heizkreise drin, damit die Länge bei nur einem Heizkreis nicht bei gut 300m liegt.

    Die haben bei mir (laut Arbeitszettel) 1850m Fußbodenheizungsrohr verlegt - und nur das Erdgeschoß ist so ausgestattet (und das alte Bad ist da noch nichtmal dabei).

    Der FB-Verteiler hat jetzt schon 14 Anschlüsse (inkl. des aktuell nicht aktiven für das alte Bad).


    In der Theorie hört sich das alles immer einfach an. Und dann kommen die auf eine Altbau-Baustelle ... in der du auch noch drin wohnst während der Umbauphase. Dann ist es sehr schnell vorbei mit der Theorie und man muß sich an den praktischen und vorhandenen Gegebenheiten orientieren.


    Wenn dir einer sagt, daß der Umbau/die Renovierung XXX Euro kostet, dann schlag nochmal 40% drauf. Das kommt in etwa hin.

    Nö, es wurden nur Dach und Fenster ausgetauscht weil notwendig, 10 Jahre vor der WP.

    Ich habe keine Fassadendämmung, weil Haus zu alt.


    Die 500€ jährliche Einsparung amortisieren die Anschaffung der WP nach ca. 6-7 Jahren.

    Wann amortisiert sich eine Gasheizung ?

    Die Einsparung ohne Dämmung wäre <50 Euro pro Jahr gewesen.

    Ein WP-Heizungssystem ist doch etwas teurer als eine profane Gasheizung, womit wir für den Mehrpreis auch 40-50 Jahre für die Amortisation benötigt hätten. Es ist ja nicht so, daß wir uns keine Angebote haben machen lassen und viel herumgerechnet haben.

    Diesen Amortisationszeitraum hätte ich zu Lebzeiten nicht mehr erlebt, vorausgesetzt, das Ding würde überhaupt so lange funktionieren.

    Die baulichen Unzulänglichkeiten, wohin mit dem Zeug, kamen auch noch dazu.


    Bei einem Neubau, klar, WP ist ein Muß, würde ich auch sofort machen.

    Hätte ich bei mir vielleicht gerade so erreicht (nach der Berechnung des unabhängigen Energieberaters, kein Heizungsbauer oder sowas, nur Energieberater), wenn ich das Haus ordentlich gedämmt hätte. Die Dämmung allein (ohne die Fassadenarbeiten, die auch so angefallen sind) wäre mit allem Drum und Dran auf 60-80000 Euro gekommen. Also mindestens 120 Jahre lang für 500 Euro Öl einsparen ... ja, klar ... und dann gibt's hier Leute, die Hausspeicher für ineffiziente Energievernichter halten, die sich nie amortisieren.

    Mit der neuen Gasheizung wäre die Einsparung noch geringer. Naja, wenn die durchschnittliche Lebenserwartung mal bei 150-200 Jahren liegt, kann man mal drüber nachdenken ...

    Wir haben eine große PV (27kWp), dazu insgesamt knapp 20kWh Akku (Gesamtleistung 7,8kW), einen Vitocross 300 Gasbrenner und eine Vitocal-BWWP ohne Heizstab (wäre nachrüstbar).

    Die BWWP kann von dem Vitocross aufgeheizt werden, war aber bei 5 (bzw. 6 am Wochenende) Personen im Haus noch nie notwendig.

    Das Haus (um die 250 Jahre, Fachwerk etc.) ist sozusagen ungedämmt (früher haben wir für die rund 350qm beheizter Wohnfläche und Warmwasser rund 3000l Öl pro Jahr benötigt). Das Erdgeschoß hat nach der Innenrenovierung eine Fußbodenheizung (im neuen Bad ist noch ein hoher Heizkörper auch zum Handtücher trocknen, die Bodenfläche ist zu klein, als daß die FB da ausreichen würde, das ältere Bad wurde noch nicht angefaßt, bleibt erstmal so, Anschlüsse und Steuerung für FB sind aber schon in die Wand reingelegt für später), das Obergeschoß noch klassische Wandheizkörper.

    Wir sind zufrieden.


    Die BWWP darf in den sonnenarmen Monaten zur Niedrigtarifzeit (kein spezieller WP-Tarif) laufen, im Sommer jederzeit.


    Eine LWWP (benötigt den Strom, wenn von der PV nichts kommt) oder auch was mit irgendwelchen Bodenkollektoren (Tiefenbohrung dürfen wir bei uns gar nicht) ist bei uns nicht sinnvoll umsetzbar gewesen. Entweder hätten wir ewig lange Zu- und Ableitungen (>50m) zu den Bodenkollektoren, oder das Außengerät müßte so aufgestellt werden, daß entweder der WAF oder auch der von den Nachbarn sehr niedrig bis gar nicht vorhanden wäre.


    Das redet und fordert sich immer leicht, nichts mit Gas zu machen und eine WP oder gar LWWP zu installieren, wenn man die Umgebung und Umstände nicht kennt.