Beiträge von meandmyself

    Seit heute Morgen das selbe bei mir:

    Lief problemlos als noch Akkuladung vorhanden war.

    Nachdem der Akku entladen war (SoC automatisch 2%) und ich aufgrund von Regen nur geringe PV-Leistung hatte, hat der WR sich in die Neustartschleife verabschiedet.

    Bei ausgeschalteter Batterie macht der WR seine Arbeit aber sobald die Batterie zugeschalten wird verabschiedet dich der WR wieder.


    UPDATE: WR hat sich immer verabschiedet als er versucht hat den Akku zu laden und die Stromstärke nur unter 1A gewesen ist.

    Inzwischen kommt genug Strom vom Dach und Stromstärke ist bei 15A. WR funktioniert wieder mit Batterie. :/

    Ja, deshalb aktiviere ich diese Einstellung nur an Tagen an denen deutlicher Überschuß über das Einspeiselimit zu erwarten ist.

    Ich werde mal das Batterieladeverhalten an verschiedenen Tagen beobachten und mich da rantasten.

    Läuft halt momentan alles händisch und mit dauernder Kontrolle.

    Über die Prognose sollte das dann jedoch recht gut automatisch steuerbar sein und auch für mich wäre das dann der Schritt zu Premium.

    Laut Anleitung sollte er selbst bei Einstellung 0 in den Akku laden sobald er in die Einspeisebegrenzung kommt.

    :danke:

    Hab die Ladeleistung begrenzt auf 0W.

    Erst wird eingespeist und Überschüsse gehen dann tatsächlich in die Batterie.

    Genau so wie ich es wollte.

    Manchmal sieht man halt den Wald vor lauter Bäumen nicht.


    Wenn das jetzt noch mit der Ertragsprognose von Fronius gekoppelt werden könnte wäre das der Knaller!


    Danke nochmal für Eure Geduld mit mir.


    Gruß Gotti

    Laut Anleitung sollte er selbst bei Einstellung 0 in den Akku laden sobald er in die Einspeisebegrenzung kommt. Das müsste man mal ausprobieren.

    Das wäre eine Möglichkeit. Hab ich in der Anleitung nicht gesehen.

    Das wäre dann ja genau was ich gesucht habe.

    Danke!



    ich versteh es auch nicht, ich schaffe es nur über grobe Tricks aus dem Akku ins Netz einzuspeisen.

    Probiers gerne mal selbst:

    - Einstellungen -> Energiemanagement -> Eigenverbrauchsoptimierung -> manuell

    - Dann einen Wert in Watt angeben und umstellen auf Einspeisen

    - Wenn Batterie geladen und der Wert vom Dach weniger als der eingestellte Einspeisewert dann "füllt" der WR auf diesen Einspeisewert aus der Batterie auf


    Beispiel:

    Eingestellter Einspeisewert: 3000W

    Leistung von der PV: 1000W

    Einspeisung aus Batterie ins Netz: 2000W


    Möchte ich natürlich so nicht und ich probiers mal mit dem Tip von Quautiputzli

    Hy,

    ich will ja eben NICHT aus dem Akku einspeisen!


    Problem auf automatisch ist:

    - Akku wird bereits in der früh bei geringer Leistung geladen

    - Wenn Mittag volle PV-Leistung kommt ist der Akku voll -> Leistung liegt dann über den 50% meines Einspeisemaximums -> soviel Verbraucher kann ich gar nicht laufen lassen dass ich das alles verblase.


    Momentane Lösung:

    - Manuelle Einspeisesteuerung wie beschrieben

    - PV speist Vormittag alles ein

    - Wenn gegen Mittag volle PV-Leistung ansteht wird erst dann mit den Überschüssen der Akku geladen.

    - Wenn Akku voll und immer noch Überschuß -> Heizstab

    - Abends wieder Umstellung auf automatische Steuerung und Hausstrom aus Batterie


    Mein 4,8kW Akku ist halt schnell voll. In Verbindung mit einer 50% Einspeisebeschränkung wird`s im Sommer schnell eng das alles zu bunkern oder zu verbrauchen.

    Ich probier mal Deinen Tip mit der geringen Akkuladung bis Mittag oder muß mir halt meine Batterie aufrüsten ;)

    Also, ich glaube, dass ist nicht so ganz korrekt. Die 50% werden in der Dynamische Leistungreduzierung eingestellt. Im Service Bereich unter EVU-Editor. (sieh Bild)

    Hy,

    das ist in der Leistungsreduzierung schon richtig eingestellt.

    Wenn ich die Eigenverbrauchsoptimierung manuell nutzen will muss ich dort aber einen Wert eintragen.

    Deshalb hab ich dort halt den Höchstwert der automatischen Einspeisung (50% meiner Anlage) eingegeben.

    Könnte dort theoretisch auch 4.000W oder 10.0000W eintragen und es würden trotzdem nur die 3.072W eingespeist.


    Man darf nicht aus dem Akku ins Netz rückspeisen.

    Das will ich ja auf jeden Fall vermeiden.

    Wenn man aber den WR auf manuelle Eigenverbrauchsoptimierung umstellt und dort auf Einspeisen, so bedient er sich automatisch aus der Batterie.

    Darum hab ich das mit "max. Entladeleistung auf 0W zwischen 9:00 und 17:00 Uhr" unterbunden.

    Leider speist er dann aber in dieser Zeit auch aus der Batterie nicht ins Haus. Was ich aber gerne möchte.

    ich kann leider nicht ganz folgen...

    Welche Einstellung meinst du? 50% was?

    Hy,

    damit ist die Zielgröße der Einspeisung im Energiemanagement gemeint:

    Energiemanagement -> Eigenverbrauchsoptimierung -> manuell -> 3072W (50% der Anlagenleistung wg. KfW) -> Einspeisung.

    Dadurch wird bis zu dieser Zielgrösse eingespeist und nur die Überschüsse gehen in die Batterie.

    Desweiteren habe ich in den Batteriesteuerungsvorgaben -> max. Entladeleistung auf 0W zwischen 9:00 und 17:00 Uhr eingestellt. Damit wird sichergestellt, dass sich die Batterie nicht ins Netz entlädt wenn 3072W Einspeisung unterschritten werden. Leider ist damit aber auch keine Entladung ins Haus möglich, sollte dort mehr Energie benötigt werden oder mal eine dicke Wolke am Himmel sein.


    Diese Einstellungen aktiviere ich, wenn ich weiß das ein durchwegs sonniger Tag bevorsteht und das klappt auch echt gut.

    Schön wäre es halt, wenn ich die Batterieentladung so einstellen könnte, daß keine Entladung ins Netz aber Entladung ins Haus möglich wäre. (Bei SMA = Zero Export).

    Sollte in der Firmware doch recht einfach umzusetzen sein, oder?


    genau so muß es sein. Zeitgesteuert mit Bezug auf SoC und Ladeleistung. Wäre mit minimalem Aufwand in die Firmware zu integrieren...

    ... oder so!


    Gruß

    Gotti

    an sonnigen Tagen wird erstmal morgens bis zB 40% geladen, dann die Ladeleistung reduziert und erst nach dem Mittagspeak wieder freigegeben.

    Genau das ist ja das womit ich kämpfe.

    Du weißt im Voraus nicht wirklich wann Du den Peak hast, ob du die 40% vollbekommst oder eigentlich bei 40% Akkuladung + 50% Einspeisung schon Leistung verpufft und noch weniger, welche Verbräuche unter Tag auf dich zukommen; also eine Teil-Entladung des Akku.

    Genau um diese Schwankungen geht es mir.

    Händisch funktioniert das schon ganz gut das abzufangen; automatisch wäre natürlich der Knaller.

    Hallo,

    Zitat von Stefanfischl

    Gibt es eine Möglichkeit den Strom mit einem heizstab in einem Boiler oder Pufferspeicher zu verbraten?

    Ja, die Möglichkeit gibt es bereits. Geschalteter Heizstab.

    Aber... wir kommen mit unserem Warmwasser bereits super aus (wird bereits zur Mittagszeit "gebraten").

    Hätte halt gerne die Möglichkeit die Überschüsse "weicher" den Tag über steuern zu können.


    smoker59 (cool bin ein 69er Smoker) hat recht. Förderung wurde im Zuge der Hausfinanzierung in Anspruch genommen. (KFW153 mit 40+ und KFW275)

    Deshalb Einspeisebeschränkung auf 50%.

    Damit dann der Speicher nicht schon vormittags voll ist braucht's eine halbwegs funktionierende, prognosebasierte Ladung und die gibt's bislang nur bei SMA.

    Aber von der SMA Lösung hab ich ja auch schon die wildesten Dinge gehört!


    Generell geht es ja ganz gut mit Fronius.

    Mit "Einspeisung->Zielgrösse->Watt entsprechend 50%" wird ganz gut gesteuert; erstmal eingespeist und erst wenn mehr vom Dach kommt, also so ab der Mittagszeit, die Batterie geladen.

    Zusätzlich mit Aktivierung der Zeitsteuerung für die Akkuentladung erst am Abend kann man das Einspeisen aus dem Akku unter Tag verhindern. Dies muss man in der Software aktivieren weil sonst, falls mal weniger als 50% vom Dach kommen, die Ziel-Einspeisung aus dem Akku "aufgefüllt" wird.


    Was ich mir eben in solch einem Fall wünschen würde wäre eine Möglichkeit, generell die Entladung der Batterie ins Netz zu verhindern.


    Bei SMA gibt es wohl einen "Zero Export" der verhindert, dass von der Batterie ins Netz gespeist wird.

    Das wäre ja schonmal höchst hilfreich um somit einerseits Versorgungslöcher im Haus wärend des Tages aus dem Akku bedienen zu können und andererseits den Akku am Abend, wenn die Sonne weg ist, direkt dem Haus zur Verfügung zu stellen.

    Müsste mich zwar entsprechend sonnigem Tag (Überschreitung 50%) und bewölktem Tag (Nichterreichen 50%) einmal täglich entscheiden und umswitchen aber das wäre OK. Momentan ist es leider so, dass ich morgens entscheide welche Einstellungen ich fahre und gegen Abend dann rechtzeitig meine Einstellungen beim WR wieder rausnehmen muß damit nicht alle Akku-Energie im Netz landet.