Beiträge von moeder

    Eine Eingangsspannung von 60-80 V würde ja genüge, es soll ja nur die Grundlast abgedeckt werden (90-200 W). Über Strombegrenzung des DC Konverter wird dafür gesorgt, dass der WR die Batterie nicht leersaugt. In der Tat ist aber die galvanische Trennung wahrscheinlich ein Problem, da der Sb im Gegensatz zum EVT nicht galvanisch getrennt ist... Es müsste also eine allpolige AC seitige Trennung des Ladegeräts erfolgen.

    Alternativ habe ich auch überlegt, DC-seitig die Batterie auf den SB 1.5 zu schalten, der ja gleichzeitig das Zero feed in management übernehmen könnte.

    Ich überlege ob nicht tatsächlich das DC-seitige Aufschalten der Batterie/DC-Konverter-Kombination auf den Sunnyboy 1,5 einfacher wäre. Zwei ausreichend dimensionierte SSR (z.B. Panasonic AQAD171DL, die können 600 V und 10 A, das passt ganz gut zu dem WR und ist mit 40 € sehr bezahlbar) sollten doch bereits genügen. Dann würde der Modulwechselrichter und ein Sonoff Pow wegfallen. Wirkungsgrad wird etwas schlechter durch den niedrigen Lastbereich des SB, dafür komme ich in den Genuss der sekundengenauen Nachregelung der WR-Leistung an den Verbrauch. Hat da jemand bedenken?

    Das elegante ist, dass ich so auch flexibler bei der Akkuwahl bin, einer der AGMs scheint nicht mehr ganz so fit zu sein (sind sechs Jahre alt und aus USV, dafür quasi umsonst ;) sodass ich vielleicht auf 12 v Wechsel und den besseren Akku erstmal lagere. Allerdings brauche ich dann ein neues Ladegerät... Zum Einsatz kommt derzeit auf Empfehlung von DidiD ein Meanwell ENC-360-24


    Einen PWM Drehzahlsteller wie zuvor hier im Thread als Strombegrenzung empfohlen wäre die Alternative gewesen, allerdings dreimal so "teuer" und es soll ja eine LowBudget Spaßlösung bleiben.


    Alternativ habe ich auch überlegt, DC-seitig die Batterie auf den SB 1.5 zu schalten, der ja gleichzeitig das Zero feed in management übernehmen könnte. Hat jemand soetwas schon mal gemacht? Der Schaltvorgang könnte ja lastfrei stattfinden, da die Batterie erst dann geschaltet wird, wenn die Sonne weg ist...

    Hallo zusammen!


    Ich habe mittlerweile auch einen GLS basierend auf einem EVT248 und zwei gebrauchten 12 V 200Ah AGM in Betrieb. Die Leistungsbegrenzung mit einem China Stepdown Wandler hat nicht geklappt, aber in einem anderen Thread wurde ein 600 W Stepup Konverter empfohlen. Hiermit geht die Leistungsbegrenzung einwandfrei. Geschaltet werden Ladegerät und WR übrigens AC seitig mit je einem Sonoff Pow, die Logik wann ge- und entladen wird übernimmt openHAB.

    Vielen Dank für die rasche Antwort. Schade, dass eine dynamische Regelung am Einspeisepunkt nicht mittels der "eingebauten" Anlagensteuerung möglich ist. Somit muss ich eine komplette externe Steuerung über Modbus realisieren (via 40016 und der Daten vom EMETER) und kann nicht die schöne eingebaute Regelautomatik verwenden. Hintergrund ist, dass ich bestimmte Verbraucher nur dann zuschalten möchte, wenn noch "potentielle" PV-Überschüsse da sind, es gibt aber m.W. kein Register um die dynamische Abregelung der Wirkleistungsbegrenzung am Netzanschlusspunkt auszulesen.

    Hallo!


    Weiß jemand, ob das Register 41217 (Einspeisebegrenzung) dynamisch geändert werden darf, oder ob es auch im Flash abgelegt wird?

    DYNAMISCH (das was du machen willst):

    Möchte man die Vorgabe dynamisch ändern, also selber mit einer Steuereinheit setzen, dann dürfen NUR die dafür vorgesehenen Register verwendet werden. Diese Register verwenden einen flüchtigen Speicher (kein Flash) und führen somit auch nicht zur Beschädigung des Wechselrichters.