Beiträge von Xare15

    Ich war in der "vor Forum Zeit" auch auf dem 9,9kwp Trip. Habe dann 23 kwp aufs Hausdach gemacht, Ost-West. Im Nachhinein ärgere ich mich, dass ich die 5kwp Süd auf die Garage nicht gleich mitgemacht habe. Gerade mit Wärmepumpe ist die Devise, alles vollmachen, was man sich finanziell leisten kann. Gerade im Winter brauchst du die Leistung zum Heizen. Wenn dann irgendwann die Speicher günstiger werden, könnte man den dann nachrüsten und man ist "ziemlich" autark.


    Wir schaffen mit 23 kwp Ost-West eine Warmwasser-Heizautarkie von 40% in einem milden Winter mit wenig Schnee. Alles ohne Speicher.


    Mit größerer Anlage sinkt zwar das Direktverbrauchverhältnis, aber Autarkie steigt und der Preis/kwp sinkt natürlich, je größer die Anlage.

    Hallo,


    kann mir mal jemand aus Erfahrung sagen:


    - wieviel Kwh macht eine recht neue 1kwp Südanlge im Alpenvorland im Jahr


    - wie sieht der Leistungsverlauf im Dezember/Januar an einem Tag aus, also wieviel kw max. Leistung kommen da raus zwischen 10:00-14:00 ? Ggf. ein Bild


    Danke

    Ok Danke. Ein Restrisiko bleibt immer, das ist klar. Es geht mir um einen Durchschnitts/-Annahmewert von euch.


    Ich überlege gerade, noch 5kwp auf unser Garagendach zu machen. Wir haben bereits 23kwp Ost-West.

    Haushaltsverbrauch im Moment 2600kwh, Wärmepumpe 4000kwh, bestimmt in den nächsten 10 Jahren ein E Auto, evtl auch einen Speicher, sobald dieser sich rentieren würde.


    Ich denke, dass gerade im Winter das Süddach die Autarkie erhöhen würde wegeb Wärmepumpe (3,3kw). Laut SMA Planungstool würde sich der DV aber nur um 100kwh im Jahr erhöhen. Also ist es im Moment fast eine reine Einspeiseanlage (bis sich die Gegebenheiten ändern mit e Auto, Speicher oder so).


    Ich kalkuliere das gerade durch, denn auf 20 Jahre gerechnet ist das nahezu ein Nullsummenspiel bei Preisen um die 1300Euro/kwp. Rechnet man auf 25 Jahre, sieht das ganze schon mal wieder anders aus. Daher meine Frage.


    Es ist ja schön, dass der 52GW Deckel weg ist, aber wenn die Einspeisevergütung weiter so sinkt, rentiert das ja irgendwann nicht mehr.

    Ne die 23 kwp wurden 2019 gebaut. Da ich von Krist keine Antwort erhalten habe, habe ich mich direkt an die Versicherung Oberösterreichische gewandt und die Antwort erhalten, dass die Erweiterung auf der Garage als neue Anlage eingestuft wird, wegen Gefahrerhöhung, warum auch immer.


    Die VHv würde die Anlagenerweiterung für 50 Euro mitversichern, also auch extra Kosten. Gebe ich die Gesamtkosten für beide Anlagen ein im VHV Rechner, kommt nur der Beitrag raus wie für die 23 kwp Anlage. Also an der Risikosumme kann es nicht liegen.

    Die aktuelle Leistung sehe ich am Wechselrichter oder im Sunny Portal. Nach über einem Jahr Betrieb weiss ich vom Licht her allein, wie viel Strom anliegt. Durch die relativ große Anlage von 23kwp ist eigentlich immer genug Leistung da, so lange es Licht hat.