Beiträge von Lextor

    Mit dem 30A BMS für meinen LifePo mit dem 2F Kondensator,
    läuft der Kühlschrank übrigens wunderbar.


    Mein Ansatz ist jetzt ein 12 Ampere Ladegerät zu
    Verwenden. In dieser Reihenfolge:


    Lastausgang Wechselrichter --> Spannungswandler
    mit 300 Watt --> 12 Ampere 12V Ladegerät -->
    Parallel 2Farad Kondensator aus der HiFi Technik
    und danach den 1000 Watt Wechselrichter.


    Von allen Verlustrechnungen mal abgesehen, ist das, was ich möchte.


    Das Ladegerät haut max. 12 Ampere raus, verbraucht aber
    Trotzdem nicht mehr als 15 Ampere am Lastausgang meines
    Solarreglers. Der Startstrom des Kühlschranks wird
    durch den kondensator kompensiert, aber Millisekunden später
    Teilen sich Kühlschrank und Kondensator den Strom (je 6A)
    Und nachdem der Kondensator wieder voll ist geht der Verbrauch
    wieder zurück auf vielleicht 7-8 A. Der Lastausgang des Ladereglers
    wird also nicht überfordert.


    Habe ich einen Denkfehler?

    Es scheint also noch keine direkte Lösung für so einen
    ich nenne es mal "Startstrompuffer" zu geben.
    Ich versuche mich mal mit den hier gezeigten Ansätzen
    einen Baustein zu entwickeln der das kann.
    Ich sag bescheid wenn ich es gelöst bekommen habe.

    Ein Spannungsabfall von ca. 13V auf demnach 11,5V ist
    leider keine gute Lösung. Also wenn dann nur mit einem
    DC/DC StepUp Converter davor. Aber die Verluste fangen dann
    doch an, ins unermessliche zu gehen. Wenn dann noch die
    Trennung zwischen den beiden Stromkreisen bewerkstelligt
    werden soll, stehe ich an meinen Grenzen.


    Geht das nicht einfacher? Jetzt nicht die Arbeitszeit, das
    Rescherschieren oder der Bau für mich. Ich mache es.
    Aber hat das noch keiner
    erfunden oder gebraucht? Es stehen doch schon einige
    Probleme im Forum mit zu hohen Anlaufströmen mit
    Kühlschränken. Das ist die Lösung.


    Wenn mir jemand sagt das in so einen 2F Kondensator
    aus dem Auto mit Elektronik schon die Hälfte des Stroms
    aus dem Akku gezogen wird (beim Start des Kompressors)
    wäre ich schon zufrieden.


    Laut Berechnungen ist es ja so:


    Start des Kompressors in meinem System:
    600 Watt (+60Watt Verlust Stromwandler)
    = 660 Watt = 55 A auf 12V Seite für ein paar Millisekunden.
    Dann vielleicht 6,6 A für den laufenden Kühlschrank.


    Mit dem Kondensator (2Farad)

    Start des Kompressors in meinem System:
    600 Watt (+60Watt Verlust Stromwandler)
    = 660 Watt = 27,5A aus dem Kondensator
    + 27,50 aus dem Akku. Danach 6,6A aus dem
    Akku + Ladung des Kondensators.


    Ich möchte halt gern das für die Zeit des
    Kompressorstarts bis zum nächsten Kompressorstart
    der Kondensator langsam (maximal 1A) geladen wird,
    um dann den nächsten Start unter 15 Ampere zu bewerkstelligen.

    Der 2F Kondensator den ich schon da habe,
    ist aus der Autotechnik und hat eine Elektronik
    davor. Da müsste ich mal schauen was er so zieht
    wenn ich ihn direkt auflade. Aber die 15A überzieht er sicher
    denke ich. Und beim Laden hängt ja dann trotzdem zusätzlich der
    Spannungswandler mit seinen ca. 8 A dran.


    Die 30A vom BMS der Batterie dürfen doch eh nicht überschritten
    werden, da die 15A vom Laderegler auch nicht überschritten werden
    sollen.


    Eigentlich brauch ich eine Lastaufteilung vom Laderegler bei
    der, der eine Ausgang max. 14A liefert und der andere nur 1A.
    Kein Kurzschluss bei überlast, sondern einfach gedrosselt.
    Diode hinter den Kondensator damit der Kondensator die 14A
    nicht anzapft. Nur wie?



    Das der Akku nur 1-2 Tage durch hält, bin ich mir bewusst.
    Das reicht aber auch. Es ist nur ein kleiner Schrebergarten
    und es sollen eh nur mal höchstens 3-4 Tage im Sommer
    Überbrückt werden. Ein Windrad mit 100Watt ist gerade in
    Anschaffung. Dann geht er auch etwas länger. Der Kompressor
    springt genialerweise auch nur sehr selten an. Habe ihn
    jetzt ca. 3x 24 Stunden benutzt. Nach dem ersten mal anspringen
    läuft er etwa 45 Minuten und dann alle Stunde etwa für 10 Minuten.

    Hallo, wie oben beschrieben steht meine Anlage.
    Dazu ist vor den LiFePo Akkus ein BMS mit 30A.
    Ein VictronSmart 15/75 macht die Regelarbeiten.
    An diesem System betreibe ich einen reinen
    Sinuswechselrichter mit 1000Watt Leistung (2KW für 10ms).
    Es soll ein Kühlschrank A++ mit 60 Watt Leistung
    Betrieben werden, was auch wunderbar funktioniert.
    Nun würde ich aber ganz gern den Spannungswandler
    direkt an den Laderegler anschließen. Der Laderegler
    kann aber nur maximal 15A bereitstellen.
    Schon beim Anschliessen geht der Lastausgang zum
    eigenen Schutz aus. Nun möchte ich einen 2F
    Kondensator zwischen Laderegler und Spannungswandler
    Installieren. Natürlich weiß ich, das sich der Kondensator
    beim anschließen auch eine menge Strom über die Leitung
    holt und der Regler schon da überlastet wird. Beim Starten
    des Kühlschrankkompressors wird der Lastausgang auch jedes
    mal abschalten.


    Wie kriege ich es jetzt hin, das der Kondensator sich
    langsam auflädt (so mit ca 1000mA) was im Test gut
    2Minuten brauchte, sich aber innerhalb von wenigen
    Millisekunden für den Start des Kompressors entläd?
    Der Sinn dahinter ist natürlich eine enorme Verlängerung
    der Lebensdauer der Batterie (meine Vermutung).
    Zweitens kann ich so den tatsächlichen Verbrauch
    meiner Geräte über den Regler messen.


    Ich denke so an eine Mischung aus Dioden und
    Wiederständen. Langsames Laden des Kondensators
    habe ich auch schon über ein 12V 1A Batterieladegerät
    gemacht.


    Gruß, Lextor.