Beiträge von Ricross

    Hallo Forum,


    ich habe derzeit noch eine Vielzahl an Endklemmen von Schletter (42, 43, 45, 46 und 50 mm) sowie des Systems SingleFix rumliegen, die ich nicht mehr brauche. Aktuelle Module weißen leider andere Höhen auf und das SingleFix ist in der Montage relativ unwirtschaftlich. Viellicht findet sich auf diesem Weg jemand, der dafür Verwendung hat und die Sachen haben möchte.


    Hoffe es ist okay, dass ich das Thema hier erstellt habe und nicht im Marktplatz, da ich dafür keinen Preis/pro Stück möchte (eine Spende für die Kaffeekasse wäre aber natürlich nett 8)). Außerdem bitte ich um Verständnis, dass ich ungerne Anfragen mit "brauche mal 10 Stück o. ä." erhalten möchte, da sich der damit verbundene Aufwand dann leider nicht lohnt.


    Gruß und schöne Weihnachten

    Hallo Ricross!

    Die normale Dachvergütung bekommst du auch für Nichtwohngebäude im Außenbereich, wenn sie vor dem 1.4.2012 schon standen oder beantragt waren.

    Ich habe zwischenzeitlich auch folgenden Text von der clearringstelle gefunden: https://www.clearingstelle-eeg-kwkg.de/beitrag/2023 Kann ggf. jemand beurteilen, ob das noch der aktuellen Gesetzeslage entspricht?


    Das würde sich dann ja auch mit deiner Aussasge decken, dass das Gebäude vor März 2012 erreichtet sein müsste, damit es nicht als "sonstiges Gebäude" zählt. Angenommen es wäre später errichtet worden (müsste ich klären, ich glaube es war aber in 2013), dann würde das bedeuten, dass ich quasi nur noch über den Punkt "Zusammenhang mit einer Hofstelle" eine Chance hätte (da es ja auch keiner Bestallung dient).


    Wenn das dann alles nicht zutrifft, dann erhalte ich folglich nur die Vergütung, die ich auch für eine Freilandanlage erhalten würde?


    Nochmals Danke für alle Rückmeldungen.

    So würde ich das auch sehen. Wie gesagt, es gehen ohnehin kaum mehr als 100 kWp, deshalb ist die Thematik eigentlich schon soweit durch. Frage wäre wirklich nur wie sich der Außenbereich dann entsprechend auswirkt.

    Hallo Forum,


    wir planen aktuell einen Volleinspeiser auf einem Blechdach mit ca. 100 kWp. Zwecks diverser gesetzlicher Randbedingungen würden wir dann knapp unter den 100 kWp bleiben. Ein Punkt der mich derzeit noch beschäftigt ist, dass sich die Halle im sogenannten Außenbereich befindet. Ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, dass es dafür eine geringere Vergütung gibt. Laut Webseite von der BNA gibt es ja Vergütungssätze für


    - Wohngebäude, Lärmschutzwände und Gebäude nach § 48 Absatz 3 EEG

    - Sonstige Anlagen


    Zählt ein solches Gebäude nun zu "sonstigen Anlagen". Es handelt sich um eine Maschinenhalle, sprich also keine Bestallung von Tieren. Sind zur Entscheidung weitere Informationen erforderlich? Lasst es mich gerne wissen, dann suche ich das zeitnah raus.


    Bin über jeden Input dankbar! Gruß

    Ich mach die Diskussion nochmal kurz auf.


    Was nicht nicht ganz verstehe, ist die Aussage, dass die Module einen besseren Wirkungsgrad durch eine geringere Stromstärke haben. Ich dachte immer, dass jede Zelle (näherungsweise) die gleiche Stromstärke aufweist (z.B. 6-7A) und eine Spannung von z.B. 0,6V besitzt. In Reihe geschaltet ergibt sich damit ein Modul, was z.B. 6-7A Kurzschlussstrom und ca. 40 V Leerlaufspannug besitzt.


    Meine aktuellen Denkweise nach ergibt sich dann für ein Modul, welches aus Halbzellen ("halbierten Zellen") besteht noch immer der identische Strom in den Zellen. Kann mir das einer mal bitte genauer erklären, woher dann die Aussage stammt, dass der Strom halbiert wird?


    Danke:|

    Schön zu hören. Viel Spaß mit der Anlage und gute Erträge :thumbup:

    Ich würde behaupten dass das gehen sollte, lasse mich aber auch gerne eines Besseren belehren. Das "schwächste" Modul gibt die Stromstärke des Strings an, in deinem Fall also kein Problem. Die einzelnen Spannungen addieren sich zur Stringspannung. Wie die sich zusammen setzt, sollte eigentlich egal sein. Wenn man Teilverschattungen hat und die Bypassdioden durchschlaten, dann hat man ja quasi auch Module mit gleicher Stromstärke und unterschiedlichen Spannungen.


    Die Auslegung des WR wirst du dann hald von Hand machen müssen aber technisch denke ich müsste das klappen. Solltest nur darauf achten, dass du auf einen MPP Tracker dann trotzdem gleiche Strings legst, da ansonsten Ausgleichsströme fließen werden aber das ist ja grundsätzlich bei der WR Auslegung zu beachten.