Beiträge von steichris

    Hallo, so jetzt ist das Erste erledigt: Einspeisezusage ist mit allen Unterlagen beantragt und meinem gefundenen Elektriker übergeben. Der gibt es am Freitag bei den Stadtwerken ab.


    Jetzt bitte zur Technik: Ich habe mit der Software Kostal Solar Plan die Auslegung gemacht (soweit ich das verstanden habe) und hier ist das Ergebnis: Es kommen 2x15er Strings raus und er macht bei dem Kostal plenticore plus 8.5 noch das Mecker "Die Leistungsgrenzen sind nicht im vorgegebenen Bereich".



    Ich denke das liegt am Leistungs-Verhältnis 1,21. Beim Kostal plenticore plus 10
    ist das Verhältnis dann 1,03 und das Mecker ist weg. Die default werte lassen in dem Progrann 1,15 zu.
    Kernfrage: Ist das 1,21 schon kritisch zu sehen oder noch tolerabel? Man sagt doch daß die Dimensionierung des Inverters etwas kleiner als die Installierte Panel Leistung sein darf.
    Was sagen die erfahrenen Werker?


    LG Christian

    Ja - DC versus AC Verluste - Kabel liegt. Aber ok deshalb - habe ich auch 6mm^2 genommen. Was macht das denn in EUR aus bei ca 7000kWh p.a?
    Habe Wechselrichter lieber in der trockenen Garage als im feuchten Keller. Haus ist von 1920 - deshalb einfach baubedingt.


    Anlage abnehmen: Ich hoffe einen Elektriker zu finden, der die Endinstallation macht und abnimmt - gerne zu einem angemessenen Mehrpreis - da er ja an den Komponenten nichts verdient. Ich fand aber die Angebote alle nicht passend und irgendwann habe ich gemerkt - jeder Solateur hat seine Komponenten die er mag und da will keiner runter. Irgendwann hatte ich keine Lust mehr über meine Wünsche zu diskutieren. Bitte jetzt keine Diskussion: Aber der Händler muss ja auch Garantie etc leis leisten. Das macht der Hersteller...
    Anlage sollte gut konfiguriert sein und sich rechnen. Da hoffe ich hier noch Tipps zu bekommen.
    #1 Trapezflachdach mit 10% Neigung- parralel mit welchem Montagesystem?
    #2 Habe ich noch wesentliche Kostenkomponenten vergessen? Was fehlt noch?


    freundliche Grüße
    Christian

    Hallo,
    ich wollte gerne Eure Meinung zu meinem PV Projekt haben. Generell probiere ich das Preis-Leistungsverhältnis zu optimieren.
    Nachdem ich 3 Solateuere da hatte und ich das Gefühl bekam, daß da jeder seine eigene Schiene fährt - und ob der Preise etwasfrustriert bin - überlege ich jetzt nach etwas Schmökern hier folgendes:


    30 Hanwha Q.PEAK DUO-G5 325Wp (1000x1680 mit 32mm Rahmen) für Brutto 4200€
    Plenticore plus 8.5 (weil da könnte ich irgendwann auch ne Batterie drannhängen) für 1815€
    Direkt aufs Trapezflachdach mit 10% Neigung- parralel mit welchem Montagesystem?


    Der Wechselrichter kommt in die 26m vom Zähler entfernte Fertiggarage. Das Kabel habe ich gerade verlegt 5x6NYY-J. Kostete 90€


    Habe ich noch wesentlcihe Kostenkomponenten vergessen? Was fehlt noch?


    LG Christian

    Hallo PV-Berlin,


    ich habe keine Ahnung was "Micro-PV Anlage" bei Dir meint. Wir planen 6,5 -8kWp und würden damit voraussichtlich 6,2MWh=6200kWh jährlich erzeugen. Wir "brauchen" rein elektrisch ca 3,3+1,5MWh = 4700kWh p.a.


    Mit den 40MWh meinst Du ja den Gesamtenergiebedarf eines 4 Kopfhaushaltes (also nicht nur die 1-2MWh für unsere Mobilität und der "normale" direkte Stomverbrauch von 3,3MWh -sondern auch den Haushalt im Winter Heizen und alle Aspekte des Energieverbrauchs ( bei uns weitere 35MWh), also den Gesamtabdruck.


    Wir haben uns erstmal für diese Größenordung entschieden - da unser Haus schon mit Pellets (Lokal bezogen) beheizt wird & von 20@m Solarthermie unterstützt wird. Aber lasst uns vom Thema des Threads nicht zu weit abschweifen. e.Go life und macht der Sinn?


    LG Christian

    Hallo zusammen
    für mich ist die Diskussion jetzt rund und erstmal fertig. Alles gesagt. Ich wünsche dem Projekt E.go life Erfolg und hoffe daß es abhebt. Das ganze steht und fällt mit vielen Faktoren und wird ab einem gewissen Punkt Glaubenssache, Wunschdenken und Wahrscheinlichkeits-Rechnung. Ich werde mich jetzt mit der Umsetzung/Realisierung meiner PV Solar Anlage aufm Dach bis Feb 2019 befassen (Der eigentliche Grund meiner Anmeldung für dieses Forum) und hoffe daß irgendwann einer von E.Go Mobile anruft und mich fragt "Wie genau soll denn Ihr Fahrzeug konfiguriert sein?" Wir bauen jetzt bald in Serie...Dann melde ich mich vielleicht wieder :)
    Eins ist sicher: Die PV auf Dach wird zuerst fertig sein.
    Servus und immer gute Fahrt. Christian

    Hallo PV Berlin,


    ich glaube es braucht mehr als nur ein paar Techniker, die richtige Umgebung und den puren Zufall um nen Streetscooter erfolgreich zu machen - no comment


    Ich gebe Dir aber recht: "Beim Kleinwagen wird es niemals < 100.000 EH p.A. gehen! " und setze (wenn Du erlaubst) hinzu -"WENN man den klassisch fertigt". Denn genau da setzen die ja auch an zB KEINE Blechpreßwerke mit Riesen Invests die mit hohen Stückzahlen wieder eingespielt werden müssen. Sondern das "Kunststoff- Kleid kommt mit wenig Invest klar und eine Alu Pressmatrize kostet 3000€ - diese Alu Karosserie Struktur dann intelligent konstruiert und verschweisst oder verpresst - geht erheblich preiswerter für solche "Kleinserien". Das hört sich zumindestens nach einem Konzept an auch bei Kleinserien <20k zu starten


    Ich verstehe Deine Aussage nicht: "Die richtigen Kosten machen die letzten 2% aus, also vom Prototyp zur Serienfertigung..."
    Kannst Du das bitte noch erklären?


    Daß man Geld verdienen muß (am besten ordentlich) - um erfolgreich am Markt zu sein ist mir klar. Ich arbeite in einer Entwicklung und weiß was Kostenziele sind und wie Wirtschaftlichkeitsberechnungen funktionieren.


    LG Chris

    Hi, heftige Reaktion habe ich ja offensichtlich ausgelöst. Ja ich bin in diesem Forum neu hier.
    Nein ich komme nicht ausm Marketing. Ich bin 52 jähriger Ingenieur und bilde mir meine Meinung, die ich gelegentlich auch kundtue. Ich stehe eigentlich der Elektromobilität kritisch gegenüber - weil ich die erhältlichen Fahrzeuge und die 100km Kosten generell für sehr teuer halte - im Vergleich. Da war für meinen Geschmack bisher wenig SINNvoll UND Bezahlbares dabei. Ja es ist richtig - man kann den E.Go Life erst vorbestellen und anzahlen und hat dann einen Platz auf der Warteliste. Wenn es denn losgeht wird man dann als einer der ersten beliefert werden.


    Trotzdem hat das bei mir bei genau diesem Auto einen Punkt erreicht, wo ich finde: "Jetzt kommt Musik rein..."
    Denn ich halte den Ansatz und das Ergebnis für sehr interessant und erfolgversprechend. Aus folgenden Gründen


    #1 Die haben schon einmal gezeigt mit dem Streetscooter daß Elektro-Mobilität im Massenmarkt funktionieren kann und es bis zum Ende erfolgreich durchgezogen. (Als alle großen deutschen Automobilhersteller auf Anfrage der Post zuvor aus Mangel an Interesse / Vermögen / Wille) abgewunken hatten). Weil es richtig gut war hat die Post diesen Teil selbst gekauft.


    #2 Da steht BOSCH als einer der weltweit größten Automobilzulieferer dahinter. Der will - so glaube ich- gerne mal eine halbe Reihe in der Wertschöpfungskette nach oben und nicht nur Teile für einen Ford, VW oder Audi liefern. Der gleiche Bosch wird auch mit seinem Bosch car service Netz evtl anfallenden Service machen - sagt er.


    #3 Die denken "Auto" einmal erfrischend anderst. Industrie 4.0. Kein Schnickschnack, Keine 1615kg Leergewicht wie ein E-Golf sondern 880kg, Keine Carbon Teile, keine Blechteile und auch der Verbrauch wird mit 13kWh da liegen wo es kostentechnisch interessant wird. Die Fertigung wird jetzt gerade bei Aachen hochgezogen - die machen Ernst.


    Ich fand den Sion auch sehr interessant und im direkten Vergleich eigentlich "besser". Aber an den glaube ich bei genauerer Betrachtung einfach nicht. Solarzellen zum nachladen halte ich für nen Gimmick - wer soll das zahlen?, Moos gehört nicht ins Auto (bei mir noch nicht mal AUFS Auto..). Ob ne serienmässige AHK sinnhaft ist soll jeder selbst entscheiden. Ich höre von Reichweitenthematiken und daß EMobilisten im Winter lieber deswegen die Heizung ausschalten und schnalle mir dann eine AHK und nen tonnenschweren Anhänger hinters Auto - äääh....Ich glaube: Die wollen es allen recht machen und hip sein. Ich glaube daß der Sion sicher ein toll entwickeltes Auto ist - aber allein der Gedanke daß der dann irgendwo "Fremdgefertigt" wird - halte ich für nicht belastbar. Bei mir bleibt der Eindruck "Die sind nicht fokussiert und wollen Spielen". Zuwenig Gründe warum das klappen sollte. Vielleicht tue ich denen unrecht und da ist mehr dahinter - Aber ich sehe es nicht.


    Ich denke daß mein E.Go Life 40 erst Ende 2019 evtl Anfang 2020 gebaut werden wird... Aber ich halte die Chance für sehr wahrscheinlich daß der erfolgreich abhebt. Schaumer Mal


    LG Christian

    Hallo,
    wir haben uns jetzt einen bestellt bzw reserviert, weil das Fahrzeug ideal für uns passt. Wir werden zukünftig damit 80% unserer Mobilität abdecken können. Ist dann der "Zweitwagen" der dann aber zuerst bewegt werden wird. Der andere hat dann die AHK u Langsstrecke abzudecken. Irgendwo muss man doch mal selbst anfangen und einfach mal was tun. Wir werden den mittleren E.go life 40 nehmen. Wer nach diesem Hitze-Sommer noch nicht kapiert hat, daß die fossilen Brennstoffe besser im Boden aufgehoben sind....Aber das soll jeder für sich klar bekommen.


    Dazu noch die eigene Solar PV und die so ausgelegt daß man im Mittel das EV gut beladen kann.
    Ich freue mich drauf.
    LG Christian