Beiträge von ripper1199

    Das 850 Eur gebrauchte E Fahrrad macht die 300 HM auf 3km (von welcher deutschen Hochgebirgsuniversitätsstadt wir wohl reden...) ganz locker flockig und schlägt mit hoher Wahrscheinlichkeit die Tür zu Tür Zeit des Autos. Ich würde dann wahrscheinlich unverschwitzt und frisch wach geworden die Uni/Gesellschaft für die Ladung in meinem Rucksack bezahlen lassen wegen der Umstände und dadurch den Aufpreis auf ein konventionelles Fahrrad nach und nach abtragen. Wenn das Auto der Massstab ist, geht das ja fix.


    Darüber hinaus bezahl ich lieber meine 35 cent/km Vollkosten als Deine 12. Ist billiger und schont die Nerven. Vielleicht meintest Du diesen Umstand mit Überschätzt?

    Sass heute mit meinem Kumpel auf dem Balkon mit Blick auf eine Brachfläche. Über hundert Autos des VW Konzerns, ein paar Maseratis hinten in der Ecke, Audis und viele VWs in den langweiligsten silber und grau und schwarztönen. Grob überschlagene 4.5 Millionen Neupreis werden nicht reichen. Die sind dort plötzlich eines Tages aufgetaucht und stehen unberührt seit Monaten dort herum und es gibt keine Bewegung. Wir halten es für ehemalige Leasingfahrzeuge die sie nicht verkauft bekommen und es ist nicht der einzige Platz dieser Art in der Stadt und denken, dass es vielleicht einen Umbruch in dem ganzen Kreislauf gibt.


    Weiss jemand mehr was auf dem Markt oder solchen Plätzen passiert? Wir spekulieren, dass es nun zuviele (private) Leasingkunden gab, die Rückläufer für normale Gebrauchtkäufer zu teuer sind und bevor sie es einsehen das Minusgeschäft des Jahrhunderts gemacht zu haben noch ein bisschen Miete und einen halben LKW Autobatterien zahlen und hoffen, dass die Kunden doch noch überzogene Preise bezahlen möchten?!


    Gehören Leasingrückläufer dem vermittelnden Autohaus oder dem Herstellerkonzern?

    Bin immer noch auf der Suche Inselüberschuss zu verheizen ohne grosse Regelinstrumentarien haben zu müssen.


    Diese Modulwechselrichter wie zB der EVT560 können ja unterschiedliche und von der Einstrahlung abhängige Leistung an 230V erzeugen.


    Kann ich statt meiner Wohnung auch nur einen Heizstab daran hängen und dann erzeugt er unterschiedliche Hitze oder geht er ohne ein Netz gar nicht an?

    Gibt sie ja immer wieder günstig zu haben. Warum lese ich sooft, dass sie Sondermüll sind.


    Wie ich es verstanden habe, sind sie besonders gut für schlechtlicht und indirektes Licht?


    Die Spannungen sind sehr hoch, gibt es eine einfache Möglichkeit 12V Batterien bei (erheblich ) reduziertem Ertrag zu laden ohne sehr teure Hochvoltfähige Laderegler zu benutzen?

    Ich hab drei von denen für Serie oder Parallel zum testen und 2 kWp auf dem Dach. Irgendwas wird da sicher mindestens lauwarm werden. Ansonsten bekommt der Laderegler halt einen extra Job als Zuheizer für den Technikraum. Ist auch besser für die Statistik der geernteten kWh.


    Dass er so arbeitslos ist, gefällt mir jedenfalls gar nicht während ich weg bin und rackern muss

    Meine Gartenhausinsel wird nur unregelmässig genutzt. Ich habe AGM Batterien und die werden dann tage- bis wochenlang im Prinzip auf Float gehalten und erreichen Absorption für nur 1 bis 4 Minuten. Dauerhaft hängt nur der Solarregler und das BMV daran.


    Habe nun Heizstäbe mit eigenständiger Temperaturabschaltung (wahrscheinlich mechanisch) gefunden. Die gefallen mir weil Sie dem KISS Prinzip entsprechen. Jetzt würde ich gerne den Strom der Solarpanele vor dem Laderegler umleiten damit dieser nicht wochenlang am Anschlag läuft und die Panele über die Heizstäbe kurzschliessen und damit die Hütte heizen. Wenn nichts kommt ist es egal. Alles was kommt ist Bonus damit die Hütte nicht so arg auskühlt /kalt bleibt da sie gut gedämmt ist.



    Mittels zweier SSR bis 100V DC könnte man den Strom an einer T Kreuzung schalten. Nun bin ich nicht sicher was besser ist, möchten die AGMs jeden Tag nochmal vollgestopft werden und danach kann umgeschaltet werden mit reset am Abend? Hin und wieder liesst man, dass man sie besser volllädt und in die Ecke stellt. Oder zB steuerungstechnisch vorsehen, nachdem die Absorption einmal nur 1 Minute gedauert hat dauerhaft auf Heizung umschalten und erst wieder nach 10 Tagen wieder nachschauen oä?


    Die Heizstäbe sind eigentlich 230V 16A aber werden vom Verkäufer als 24V 250Wverkauft. Meine Panele laufen auf 60 bis 70V. Dann haben sie ja nur mehr Leistung. Könnte der Schalter im innern dabei zum Problem werden? Ist einstellbar auf 30 bis 90 Grad, 100 Liter auf 90 Grad sollte kaum vorkommen, aber wer weiss. Ansonsten müsste ich noch einen zweiten Thermoschalter vorsehen der das SSR unterbricht.

    Hat denn schon jemand Erfahrung mit diesen E-Rollern?


    LG.


    Hier:

    https://www.elektroroller-forum.de


    Die meisten sind halt China Gelump mit gewissen Einschränkungen, die aber durchaus auch am Preis liegen den man bereit ist zu zahlen. Ich hab mit den spurtstärksten 45er Roller (Ecooter E1S) den man in Deutschland bekommt. 50 bis 60km Reichweite und auf den ersten 20 lässt er Benzinroller und Bürgerkäfige alt aussehen an der Ampel/ fährt anstandslos Berge, selbst mit 2 Mann hoch. Dieses bräsige nur Stromgeben müssen ist genau das richtige für den Alltag. 50 Liter Topcase (sieht anscheinend bescheuert aus) um 90% der Güter des täglichen Bedarfs transportieren zu können. Fernstart damit man sich heimelig im Licht des Rollers in der Nacht anziehen kann Als Bonus für 212 Eur zusätzlich ist er jetzt auch bidirektional mit 800/1600Watt 230V. Gibt nix besseres, mal eben die Kreissäge in das Ding einzustecken anstatt Verlängerungskabel zu legen. Die Reichweitenangst fährt bisher irgendwie immer mit, aber realistisch ist ein Umkreis von 20km genug. Auch ein bisschen Erziehung einen Plan zu machen und sich dran zu halten. Das wenigste was man vergessen hat und eben noch holen "muss" ist es tatsächlich wert. Ist ein Versuch auch was die Akkus nach ein paar Jahren sagen, bis 6000 km muss er halten um gleich teuer pro km wie das Auto zu sein, bis dahin und hoffentlich noch länger bin ich bei über 90% Solarstrom aus meiner Insel und fahre mit dem statt mit dem Auto. Reicht meistens für einen Singlehaushalt und ein bisschen Spass machts auch so leise. Will nix mehr anderes in dem Bereich ausser vielleicht ein ernstzunehmendes 125er Äquivalent wenns irgendwann mal was gibt.

    Ich habe da mehrere Ansätze von denen ich bisher noch nicht alle ausgeführt habe:


    Mittels BMV nach Ladestand einen Verbraucher zuschalten: Die Steckdose meines Elektroroller wird mittels elektromechanisch per Relais angeschaltet wenn 95% SOC erreicht sind. Viele Leute benutzen Wlan Steckdosen. Diese gehackt und direkt angesprochen, oder per App nach Zeitplan oser was auch immer. Das ist bei mir zumeist später vormittag, die PV Leistung ist irgendwo zwischen 150 und 550W und kurz vor der Absorbtion wo die Leistung gedrosselt wird, die 300 W die der Roller maximal zieht, können damit stundenlang und möglichst früh gehalten werden. Später am Tag werden dann die 100% erreicht. Bei schlechtem Wetter oder meinerseitigen Stromverbrauchsexzessen wird bei 91% abgeschaltet und es geht erst später wieder weiter. Da Li Technik ist das dem Roller egal.


    Outback Flexmax 60 oder 80 kaufen, der stellt ein Signal über alles überschüssige ab Absorption selbst zur Verfügung.


    Mittels Arduino oder Pi die PV Leistung/Lademodus oder was auch immer des 75/15 auslesen und eine mehr oder weniger grosse Anzahl von Verbrauchern gestaffelt nach Verbrauch zuschalten und so die Batterieladung verlangsamen. Dann geht halt immer mehr aus Richtung Float oder man kriegt das via Zeitverzögerung programmiert oder so. Empfehle dazu die Solaranzeige.de . Das ist ein sehr hübsches und funktionales Logging um ein Gespür für die Sache zu bekommen und vielleicht danach die Daten zu vermanschen. Da ist mein Problem, ich kann die Daten nur sehen aber bisher nicht fassen und verwursten. Mit dem Arduino kann man auf zwei Arten an die Werte herankommen, einmal als Klartext und einmal als Aufforderung via Hex irgendwas, beides verstehe ich nur theoretisch und der Leidensdruck war bisher nicht hoch genug.


    Mittels Arduino und einer zusätzlichen 20W Solarzelle den Kurzschlussstrom messen und damit auf die Einstrahlungsstärke und nach einigem experimentieren die mögliche PV Leistung schliessen und siehe oben Verbraucher zuschalten. Das wäre ausser dem Outbackgerät die eleganteste Lösung so weit es mich angeht.


    Mittels Arduino oder billigem PWM Laderegler oder zB Phönix WR spannungsgeführt den Wechselrichter anschalten und dann angeschlossene 230V Verbraucher versorgen. Bei meinem Nachbarn läuft so die Poolpumpe. Spannung bei 28,8V an, Spannung bei 27V aus. So läuft sie nur wenn die Sonne scheint. Spannungsgeführt ist immer doof, weil die Batterien in der Übergangszeit oder mittlerem Wetter unvollständig geladen werden könnten. Dafür billiger und einfacher als alles andere und wenn die Last relativ zur PV niedrig genug ist auch recht unproblematisch.

    Wenn DC DC, dann würde ich auf 24V gehen, den kleinsten Victron Phoenix mit 250VA für alles ausser Rollerle und 3 Victron Orions galvanisch getrennt 24/48 2,5 für jeden Roller einen, dann werden sie sogar schnell geladen Alternativ einen 375er bis 500er und dann macht man alles mit 230V und dann kann man 2 bis 3 Roller gleichzeitig laden. Für 100 bis 250 Eur plus alte Autobatterie ist man dann dabei.

    Wenn man die Roller anzapfen möchte noch einen Orion 48 24 dazu. Entweder zurück auf 24 Volt in die Autobatterie oder eingestellt auf 19V für den Laptop. Halte ich jedoch für Unsinn