Beiträge von b3rn1

    Unsere Priorität liegt auf Wirtschaftlichkeit und weniger auf Ästhetik oder ähnliches.

    Wie bereits meine Vorredner geschrieben haben: 44 Module auf die Südseite, ergibt 2 schöne lange Strings a 22 Module. mit 325W Modulen kommst du auf 14,3 kWp.


    Ich persönliche würde es dabei belassen und die anderen Dächer nicht belegen.

    "Außerdem hast du doch schon einen Sunny Home Manager. Hast du dich nicht über die Edimax auch geäußert?"


    Richtig, aber der war ja auch nicht gerade günstig im Vergleich zu anderen Herstellern ;-) Deswegen sage ich ja: Zuerst kauft man sich einen einen teuren SHM 2.0 und dann soll man auch noch zusätzlich 30 Euro pro Jahr für ein anständiges Monitoring ausgeben ;-)


    Die zeitliche Verzögerung im SunnyPortal ist auch nicht wirklich zeitgemäß.

    Habs schon gefunden, siehe mein POst oben: "*edit* habe es auf der SMA-Homepage gefunden.... Neue KOSTENPFLICHTIGE Erweiterung fürs SunnyPortal. Sorry, aber 500 Euro für den HomeManager2.0 dann auch noch 30 Euro Pro Jahr für erweiterte Funktionen im SunnyPortal zu verlangen, ist schon wirklich dreiste Kundenabzocke :-/

    Was mich in meinem Verbesserungsvorschlag nur bestärkt: Solche Daten wie Stringdaten gehören KOSTENLOS ins SunnyPortal. Kundenorientierung sieht anders aus."


    zum Thema Service:
    Tja eben, und ich als Endkunde von SMA bin der Gelackmeierte, weil der Service von SMA am Endkunden schlecht ist und der Installateur (der ausgelastet ist oder einfach keine Lust hat) andere Prioritäten hat. Muss man dann auch als Verbesserungsvorschlag anbringen dürfen ;-)

    Was ist AnalyseproApo und wieso gibts die Stringdaten nicht im SunnyPortal? Wir sammeln hier ja Verbesserungsvorschläge... und da wäre es schon super, wenn man alles im SunnyPotal gebündelt einsehen/einstellen/erledigen kann und nicht 23 verschieden Schnittstellen und Programm braucht.


    *edit* habe es auf der SMA-Homepage gefunden.... Neue KOSTENPFLICHTIGE Erweiterung fürs SunnyPortal. Sorry, aber 500 Euro für den HomeManager2.0 dann auch noch 30 Euro Pro Jahr für erweiterte Funktionen im SunnyPortal zu verlangen, ist schon wirklich dreiste Kundenabzocke :-/
    Was mich in meinem Verbesserungsvorschlag nur bestärkt: Solche Daten wie Stringdaten gehören KOSTENLOS ins SunnyPortal. Kundenorientierung sieht anders aus.


    Das mit dem Support via Installateur bringt aber halt in manchen Fällen auf diese Weise leider nichts, deswegen bleibe ich hier bei meiner/m Anregung/Wunsch ;-)

    Hallo,

    das kannst Du zwar angeben, um deine PV-Anlage zu beschreiben. Aber einzelne Stringspannungen oder Stringleistungen kann das SunnyPortal leider nicht anzeigen.


    Finde ich auch sehr schade, denn der WR zeigt ja auch die einzelnen Stringspannungen an. Finde ich auch sehr schade, dass man das im SunnyPotal nicht sehen kann.

    Ich wünsche mir auch wieder ein Display bei den neuen Wechselrichtern.

    Zudem eine bessere Hotline, bei der auch der Endkunde brauchbaren technischen Support erhält und nicht immer nur auf den Installateur verwiesen wird.

    Ebenso wäre es schön, wenn das SunnyPortal keine so starke Verzögerung mehr hätte. Zusätzlich wünsche ich mir die Anzeige der Stringspannungen und Stringleistungen im SunnyPortal. Der WR zeigt dies ja schließlich auch auf dem Display an.

    Zitat von seppelpeter


    oder mind. 4 Module je Ausrichtung und dann parallel an den WR gehen.


    so würde ich das an deiner Stelle machen. Du willst ja Eigenverbrauch über eine möglichst lange Zeitspanne und nix Einspeisen.
    ---> Alle Module auf Süden bringt dir wenig
    ---> Baue eine Ost/West Anlage und die beiden Ausrichtungen parallel an den WR

    Zitat von Ulenspiegel


    Bitte lerne erst eimal die Grundlagen: Du kannst ohne Probleme Natron im Überschuss einsetzen und den nicht umgesetzten Rest wegfegen/wischen, ohne dass das gefährlich ist, da Soda nur schwache Base ist.


    glaub mir, da brauch ich nix mehr lernen...
    Wo habe ich denn gesagt, dass man Natron dazu NICHT einsetzen kann? :wink: Du liest meine Postings einfach nicht richtig, oder willst sie nicht richtig lesen.

    Zitat von Ulenspiegel

    Arbeitest du mit Natronlauge, hast du immer eine unangenehme/gefährliche Situation.


    DU hast vllt eine unangenehme Sitiution, ICH mit Sicherheit nicht :mrgreen:


    Da ich glaube, dass du meine Postings nicht vernünftig liest:
    Ich habe doch nicht gesagt, dass dein Weg nicht funktionieren kann. Wie ich bereits mehrfach gesagt habe, führen mehrere Wege zum Ziel. Du bist hier der "Stänkerer", der fachlich korrekte Postings als "Unsinn" bezeichnet und keine anderen Meinungen zulässt. Und dieses Verhalten ist einfach nur kindisch. :roll: (was die Intention der korrekten Berechnung war, habe ich auch schon geschrieben... auch auch das willst du wohl nicht lesen. Ich muss mich hier im Gegensatz zu dir nicht profilieren)



    Und jetzt zur Praxis hier "vor Ort" --> Betonboden:
    Beton ist von Haus aus alkalisch, daher macht auch etwas Basenüberschuss überhaupt nix aus. Der sorgt eher dafür, den passiven Korrosionsschutz der Armierung sicherzustellen, der durch Säureeinfluss gefährdet wird. Frischer Beton hat einen pH-Wert von 12 bis 12,5 (je nach Anmachverhältnis). Und du meinst ernsthaft, dass geringe Überschüsse von leicht alkalischen NaOH-Lösungen mit einem pH-Wert von 9 da zu Problemen führen? Da musst du wohl nochmal die "Grundlagen lernen", um dich mal selbst zu zitieren. Da ist ein verbleibender Säureüberschuss durch den Einsatz von zu wenig NaHCO3 für den Betonboden viel, viel schlimmer. (das Problem sind die Ritzen/Spaltöffnungen im Estrich vor allem im Randbereich und nicht die glatte Oberfläche)


    Aber selbst hier fällt dir - der hier ausschließlich sein Ego pflegen möchte und seinen Vorschlag für den einzig richtigen Königsweg hält und andere fachlich korrekte Vorschläge als "Unsinn" bezeichnet um sich selbst profilieren zu wollen - sicherlich auch irgendetwas gegensätzliches ein :lol:


    P.S.:

    Zitat von Ulenspiegel


    FACHGERECHTE Entsorgung von starken Säuren unbekannter Menge. :-)


    Mache ich regelmäßig für Kunden, dazu gibt es sehr kostengünstige, völlig unproblematische Indikatoren und einfache Titrationen - ganz simpel und chemisch nicht anspruchsvoll. Wie oft machst du sowas?


    und jetzt zum eigentlich WICHTIGEN
    @ Threadersteller:

    Ich glaube dir wurden mehrere Vorschläge gegeben, was du draus machst, bleibt ja dir überlassen. Ich hoffe, man konnte dir hier wenigsten etwas weiterhelfen. An weiteren unsachlichen "Diskussionen", die dem Thread eigentlich nicht dienlich sind, sondern anderweitig abdriften werde ich mich nicht mehr beteiligen, da es dir nicht weiterhilft. Ich wünsche Dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben, und dass langfristig keinen Schäden am Betonboden durch Schwefelsäurerückstände entstehen... siehe oben --> alkalischer Beton.... (und die Rückstände wirst du haben, wenn du nur ein paar Päckchen Backpulver anwendest).