Beiträge von TorstenS73

    Zitat von rudl456


    Mit dem Verteilnetzbetreiber hast immer zu tun ... Er betreibt das Netz! Er ist für den Anschluss an sein Netz zuständig...
    Du willst ja was an "sein" Netz anschliessen ....


    Es geht ja auch gar nicht darum, dass ich mit dem nichts zu tun haben will.


    Allerdings wird mir so langsam klar, dass "man" zwar inzwischen begriffen hat, dass der Stromlieferant und der Netzbetreiber zwei verschiedene Leute sind; wobei halt der Netzbetreiber ja eben sowas ähnliches wie ein "natürliches Monopol hat" (alternative Stromverteilnezte gibt es halt weitestgehend in normalen Haushalten noch keine), dafür dann aber entsprechend reguliert wird.


    "Man" neigt dann wohl dazu, den VNB mit dem gMSB gleichzusetzen, was aber ja - korrigiert mich - nicht der Fall ist. Das kann ich auch da wo ich privat wohne nachvollziehen, denn da ist die Netze Duisburg GmbH der VNB und die rrp Gesellschaft für Messdienstleistungen mbH der gMSB. Sitzen übrigens beide an der gleichen Anschrift und die Telefonzentrale hat die gleiche Nummer. Gut, merke ich mir.


    Zitat von rudl456


    Also sind die Schritte folgende:
    Du teilst dem VNB (meist in Form über E-Inst mit entsprechenden Formularen [Anmeldung..] mit was du willst ...


    Tue ich das? Also darf ich (Hauseigentümer) das? Oder darf das nur ein Elektriker? Hatte ich mal so verstanden.


    Zitat von rudl456


    In deinen Fall wahrscheins Wiederinbetriebsetzung ..


    Ja, auch.


    Zitat von rudl456


    Hier könnte mann ja auch bemerken das später ein anderer MSB gewünscht wird ... Der VNB gibt seinen Senf dazu .. schickt dir evtl eine Angebot... das checkst du usw...


    Hier kommt dann ein Teil des Problems. Weil in einem Fall (MITNETZ Strom, Sachsen) kann man in dem Formular ankreuzen: Bitte Zähler setzen. Wohlgemerkt: Zähler setzen. Nicht "bitte x MeLos" einrichten. Zähler will ich aber von der MITNETZ keinen. Deswegen das leer gelassen.


    Zitat von rudl456


    Dein E-Inst baut die E-Anlage auf .. wenn fertig teilst du/ihr [du/E-Inst] ( in Form von einer Fertigmeldung) dem VNB mit das die Anlage in Betrieb genommen werden soll,


    Ist geschehen ...


    Zitat von rudl456


    du aber einen anderen Messstellenbetrieber wählst. ( geht ganz einfach im Formular Fertigmeldung, einfach eintragen wer den Messstellenbetrieb übernehmen soll... ).


    Dafür ist leider kein Feld vorgesehen!


    Zitat von rudl456


    Ist für die meisten VNBs Standard ... , ausser kleine tun sich evtl schwer damit.


    Wer ist den dein VNB ?


    Aktuell besteht das Problem an zwei Stellen:


    • MITNETZ (Sachsen, Vogtland)
    • Harz-Energie (wie der Name schon sagt, also im Harz, Niedersachsen)


    Ich glaube, am konkretesten würde es mir helfen, wenn mir hier jemand sagen könnte, wie ich bei der MITNETZ mit welchem Formular die Einrichtung von 6 oder 7 (6 geplante WE + Allgemeinstrom) MeLos beantragen kann und wo ich das Formular dann hinschicke.


    Weiß das einer?


    Der wMSB weiß es offenbar nicht. Der Elektriker auch nicht und es scheint ihn auch nicht zu interessieren.


    Ist schon alles bisschen eigenwillig.

    Danke für Eure Antworten; die enthalten zumindestens mal ein paar Hinweise, wo man weiter suchen kann.


    Was ich offen gesagt ein wenig bescheiden finde ist, dass ich als Kunde von wMSB da so allein gelassen werde. Die sagen einfach: Gibt mal eine MeLo durch, sonst können wir nichts machen. Da stelle ich mir Kundendienst schon ein wenig anders vor. Ich meine, die wMSB sind es doch, die mir als Kunden erklären müssen wieso ich mit überhaupt die Mühe mache, mich mit denen auseinanderzusetzen.


    Wenn das beim Wechseln des Telefonanbieters auch so gelaufen wäre, also z.B. Vodafone dann sagen würde: Besorgen Sie mal die Verdrahtungspläne vom Verteilerkasten, sonst können wir da gar nichts machen, dann wäre die Liberalisierung da nie in Gang gekommen.

    Hallo!


    Ich versuche es mal so einfach und klar wir möglich zu erklären.


    Also wir haben ein Mehrfamilienhaus, das seit ewiger Zeit leer steht. D.h. alle Medien sind getrennt. Das kommt in etwa auf das Gleiche raus als hätten wir einen Neubau.


    Der traditionelle Weg in Sachen Elektrik wäre ja dann:


    1. Elektriker baut Verteilerschrank mit Zählerplätzen. (Ist das die richtige Terminologie?)
    2. Elektriker schickt an VNB eine Fertigmeldung und beantragt Zählersetzung. Jedenfalls ist das in der Praxis oft in einem Formular integriert, auch wenn es vermutlich zwei Sachen sind.
    3. VNB (in seiner Rolle als gMSB) kommt raus und hägt den / die Zähler auf. Da steht dann die Zählernummer dran und schon kann man den Zähler durch Anmeldung bei einem Stromlieferanten seiner Wahl beliefern lassen.


    Wir versuchen das gerade mal mit einem landesweit bekannten wMSB der hier auch öfters mal erwähnt wird. Da geht das dann so:


    1. Elektriker baut Verteilerschrank mit Zählerplätzen.
    2. Elektriker schickt an VNB eine Fertigmeldung und beantragt eben keine Zählersetzung, denn wir wollen ja vom VNB keinen Zähler.
    3. Der wMSB sagt: Dem VNB ist die Zählpunktbezeichnung unbekannt. Fragen Sie doch mal den Elektriker. (Schon 200 x versucht den direkten Kontakt zwischen dem wMSB und dem Elektriker herzustellen, die *wollen* aber nicht miteinander reden scheint mit.
    4. Der Elektriker sagt mir: Ja klar, kann ja keine Zählpunktbezeichnung geben, weil ist ja kein Zähler dar.


    Der Versuch dem Elektriker das zu erklären endete in der Zusendung der Rechnung für den Verteilerschrank und die Aussage, dass man sich da mit diesen komischen alternativen Zählerbetreibern auch nicht auskenne, das einen aber auch nicht wirklich interessiere.


    Was mache ich jetzt? Das kann doch alles nicht wahr sein.


    Grüße
    Torsten

    Nur der Vollständigkeit halber:


    Man *kann* das natürlich auch ganz unabhängig von einem WLAN machen, das einem "netterweise" die Mieter zur Verfügung stellen, denn - das wurde hier ja schon gesagt - wenn der Mieter irgendwann mal meint den Anbieter zu wechseln und einen neuen Router bekommt, dann wird man vermutlich erstmal abgehängt. Mal ganz davon abgesehen, dass das ja auch eine Nettigkeit des Mieters darstellt, mit der nicht jeder Hausbesitzer rechnen kann.


    Das Problem bei Mobilfunklösungen (also so netten Kästchen, die auf der einen Seite eben einen Ethernet-Anschluss haben und wo man auf der anderen Seite eine SIM-Karte reinsteckt) war bisher meistens, dass halt 7,95 pro Monat für das kleinste Internet-Paket für die persönliche Nutzung als akzeptabel angesehen werden, einem für so eine Anwendung aber zu viel vorkommen.


    Da gibt es aber inzwischen Abhilfe. Stichwort: SIM-Karten für IoT-Anwendungen (Internet of Things). Einfach mal googeln. Da gibt es inzwischen Anbieter die im Bereich von einem EUR pro Monat (und weniger) SIM-Karten anbieten die dazu noch durch alle Mobilfunetze national roamen. Da hat man dann halt nicht zweistellige GB pro Monat sondern 100 MB, aber die sollten einem Stromzähler ja reichen.

    Hallo!


    Ja, eine solche Liste sucht man in der Tat vergebens und ja, sie würde sehr viel Sinn machen.


    So langsam (wenn auch seeehr langsam) kommen da aber offenbar Marktteilnehmer dazu.


    Lustig ist, dass unter diesem Post bei mir die Werbeanzeige von



    erscheint. Die hatte ich bisher bei meiner Suche noch nicht auf dem Zettel.


    Es gibt einen Anbieter, mit dem ich schon praktische Erfahrung habe, nämlich:



    Dazu ist zu sagen, dass es sich dabei offenbar um eine One-Man-Show handelt. Durchaus ein sehr gut informierter Pionier, aber das "Portal" das dort z.B. angeboten wird um die Daten hinterher abzufragen ist doch sehr rudimentär. Ich will und kann da jetzt nichts schlechtes über den Anbieter sagen; immerhin hat er geliefert. Damit ist er anderen definitiv weit voraus.


    Ansonsten sollte ja wohl



    allgemein bekannt sein.


    Meine Erfahrung:


    Sieht im Internet super aus. Nette Leute. Nur es klappt gar nichts. Wir versuchen seit über einem Jahr (!) in diverse Objekte Zähler zu bekommen und haben bis heute keinen einzigen. Bin etwas enttäuscht. Heute kam der Vorschlag vom Vertriebsinnendienst, wir sollten doch lieber erstmal beim grundzuständigen MSB einen Zähler setzen lassen. Das nehme ich mal als Bankrotterklärung.


    Daher habe ich nochmal nach Alternativen gesucht und bin heute noch auf zwei andere gestossen:



    Habe dort mal angefragt, eventuell bekommen die ja etwas auf die Reihe.


    Bei



    handelt es sich wohl um einen regional fokussierten Anbieter, wie ich das sehe.


    Ansonsten gibt es da noch:



    Die bedienen aber nur Großkunden. Wir hatten ein Volumen von ca. 20 Stromzählern angefragt: Antwort war, dass das viel zu wenig ist und man uns kein Angebot machen kann.


    HTH


    Eventuell kann ja mal jemand seine Erfahrungen mitteilen.


    Torsten