Beiträge von BigBen4711

    BigBen4711  
    Wenn ich keinen Elektriker finde und mein Flug unter dem Radar mal endet, wird's dumm...

    Die Frage ist sowieso, was denn konkret passieren wird, wenn dich einer anschwärzt - Der VNB hat ja nun mal kein Hausrecht?

    Er darf dann IMHO um einen Termin zwecks Zählerwechsel/Begutachtung bitten.


    Klar, der geringere Jahresverbrauch ist ein Indiz - aber mehr auch nicht.


    Bleibt nur die mögliche Ordnungswidrigkeit bei Nichteintragung im MaStR. - aber da kann man vermutlich auch erstmal die ersten "Horrormeldungen" hier im Forum abwarten. Wenn das Ding so läuft wie die Einführung gelaufen ist, kann man da auch erstmal ruhig schlafen.


    Na ja, ich suche mal in Ruhe nach einem vernünftigen Elektriker, der die selbstgebaute Anlage nicht gleich als Teufelswerk abstempelt. Wird aber wohl schwierig werden - bei der derzeitigen Auftragslage und der Ausgangssituation. Was bleibt? Kabel lose hänge lassen oder einfach einschalten und sich wie ein Verbrecher fühlen.

    Zero-Export überlesen ?

    Ober der Preis wirklich so gut ist?


    Ich habe letztes Jahr 3kWp für genau 3000€ selber aufgebaut - mit Trina-Black Modulen und einem SMA-Sunnyboy sowie Schletter-Dachsystem.


    Ich habe auch alles selber in Betrieb genommen ,weil ich keinen Bock auf einen neuen Zählerschrankb&Elektriker hatte und mir der Aufwand mit der Einspeisevergütung zu hoch war für die paar kWp.


    Mittlerweile hat sich die Sachlage aber etwas geändert, weil der Staat dich zu einer Anmeldung im MaStR. zwingt und bei Nicht-Eintragung mit einem Bussgeld droht. Das gab es vor einem Jahr so noch nicht. Ach so: Bei Registrierung mit MaStR. werden alle relevanten Daten automatisch an Deinen VNB übermittelt.


    Ich hatte eigentlich gehofft, dass sich die Situation etwas entspannt und die VNBs mal langsam zur Vernunft kommen - ist aber leider nicht so gekommen.


    Von daher überlege ich derzeit, ob ich so weiter mache wie bisher (Ball flach halten, Überschuss in den WW-Boiler, Rest Zero-Export) oder mir einen Elektriker organisiere, der mir das Sch++ß Inbetriebsetzungsformular unterschreibt, so dass ich mir endlich den Heiligenschein aufsetzen kann.

    Vielleicht bin ich einer der wenigen "Halb-Guerillieros" der seine Anlage beim Vater Staat, also bei der Bundesnetzagenur gemeldet hat. Das waren nur ein paar Klicks, die kWp, Name und Adresse... Darafhin hab ich einen Brief bekommen, der mir die Anmeldung bestätigt hat.

    "Halb-Guerillero" wird es im MaStR. nicht mehr geben, weil die Daten an den VNB übermittelt werden und zwar mit personenbezogenen Daten. Also VNB wird dann mit Sicherheit anklingeln. War das im beim vorigen Portal der Bundesnetzagentur eigentlich auch so?

    Huh? Der VNB wird sagen: Darfst Du so nicht, Anlage ist nicht abgenommen. Betrieb untersagt.

    quatsch... das hat er nicht gesagt... :-) auf den formularen steht für eigenverbrauch bei verzicht auf vergütung...

    Auf den Formularen von Westnetz / RheinEnergie ist die Option des vollständigen Eigenverbrauchs nicht aufgeführt. Man kann sich höchstens unter "sonstiges" erklären.


    Ein Inbetriebsetzungsauftrag ist dennoch erforderlich und den kann nur ein konzessionierter Elektriker unterschreiben.


    Also nix mit: Hey Westnetz, Solar selber gebaut, Zähler her....

    Du brauchst gar nix sagen, die kommen vorbei und setzen Dir den zähler mit rücklaufsperre... das ist alles... und den konzessionierten elektriker brauchst auch nur dann wenn eeg-anlage mit vergütungswunsch...

    Huh? Der VNB wird sagen: Darfst Du so nicht, Anlage ist nicht abgenommen. Betrieb untersagt. Zumal der reine Eigenverbrauch laut deren Formulare gar nicht vorgesehen ist.

    Ich wäre ja bereit mich im MaStR einzutragen - wenn es tatsächlich nur darum ginge, eine Erhebung durchzuführen. Dem ist aber nicht so ! Wenn ich meine Anlage melde, habe ich den VNB am S*ck weil der ja schön alle personenbezogenen Daten von mir erhält.

    Dann geht das Spiel nämlich erst los, weil ich dem VNB nicht einfach sagen kann: Bau einen rücklaufgesperrten Zähler ein, es geht mir nur um Eigenverbrauch. Nein: Ohne einen konzessionierten Elektriker geht nix und den bekommt man nicht, weil man ja die heilige Kuh Solaranlage selber gebaut hat und er dafür nicht die Verantwortung übernehmen will.

    Ich frage mich halt einfach, warum ich keine Solaranlage selber in Betrieb nehmen kann, wenn der Wechselrichter die VDE-AR-N 4105 erfüllt. Wenn ich an eine NYM-Leitung im Waschkeller als Wäscheleine missbrauche, interessiert das keine Sau, wenn ich aber einen Wechselrichter mit 3 Adern anschließen will, welcher alle Normen erfüllt, dann ist das ein riesiges Problem.


    IMHO hat es den VNB nur zu interessieren, wenn kein rücklaufgesperrter Zähler verwendet wird. Ansonsten interessiert dieser sich auch nicht dafür, was hinter dem Zähler passiert.


    Somit würde ich mir wünschen, dass ich dem VNB einfach sage, dass ich eine Solaranlage für den Eigenverbrauch in Betrieb habe und er bitte einen rücklaufgesperrten Zähler setzen soll.


    Aber nein, das geht natürlich so nicht - stattdessen hat man direkt einen Elektriker am Bein, der dann auch in Altanlagen direkt mal einen neuen Zählerschrank verbauen muss, weil er sonst entgegen der TAB handelt. Dann ist das Spiel aber noch nicht zu Ende: Reiner Eigenverbrauch ist laut Formularen gar nicht vorgesehen - nur mit Überschusseinspeisung.


    Aber selbst wenn einen das alles noch nicht aus der Ruhe bringt: Finde mal einen Elektriker der einem eine selbst montierte Solaranlage in Betrieb nimmt - das ist ja Hexenwerk was nur der Elektriker beherrscht. Ja richtig, er hält mit seiner Unterschrift den Kopf hin - aber der ganze Kram ist ja so hochkomplex, dass man nicht überschauen kann, ob der Kunde da Mist gebaut hat.


    Zudem sind die Herren Elektriker derzeit alle schwer beschäftigt - im Ballungszentrum bekommt da jedenfalls keinen ran.


    Bis jetzt konnte man das ja noch alles mit einem Grinsen abtun - was will der VNB denn groß machen. Aber jetzt kommt der Staat daher und droht einem mit einer Geldbuße, wenn man seine Solaranlage nicht einträgt.

    Wenn ich dann so brav bin und trage meine Guerilla-Anlage ein, habe ich direkt mal den VNB am Bein, der mir dann das Leben schwer macht.


    Wieso gibt eine staatliches Portal alle meine Daten ungefragt an ein Unternehmen weiter ? Da merkt man doch, wer da mit wem mauschelt.

    Wie geht Ihr Guerilleros eigentlich mit dem Marktstammdatenregister-Monstrum um? VNB ist ja eine Sache, aber jetzt werden ja bei Nichteintragung im MaStR Stafen von bis zu 50000€ angedroht. Drohungen vom VNB sind eine Sache, Drohungen vom Staat eine andere ....


    Jede popelige Balkon-Anlage muss da ja auch hinterlegt werden - es gibt keine Untergrenze.


    Ich hatte mal kurzfristig drüber nachgedacht meine Guerilla-Anlage im MaStR zu hinterlegen (die dann nur noch eine halbe Guerilla-Anlage ist) - bis ich gesehen habe, dass dann mal eben alle Daten auch an den VNB gehen - was IMHO ein absolutes Unding in Zeiten von DSGVO & Co. ist. Aber das scheint keinen aufzuregen.


    BTW: Jedes mal wenn ich hier im Forum intensiv anfange zu lesen, weiss ich nachher weniger wie vorher. Für die eine Fraktion steht man mit einem Bein im Knast, wenn man nicht anmeldet, der anderen Fraktion ist alles egal. Faktisch ist der Betrieb einer Solaranlage, welche primär den Eigenbedarf decken soll, in D-Land ein riesiges Problem - vor allem wenn man so eine Anlage selber in Betrieb nehmen will (ohne Elektriker geht beim VNB nix, aber jeder Affe kann seinen 5€-China-Wasserkocher in die Steckdose stecken) .