Beiträge von BenBenBen

    Zitat von Shadowblues

    Wieso bei 12kW auf 9.9kW abrunden? Wegen den 0,33 Cent weniger Vergütung?


    Bei Anlagen ab 10kWp musst du EEG-Umlage abführen, dein Gewinn pro eingespeister kWh verringert sich also. Oberhalb 10kWp lohnt es sich deshalb erst ab ca. 12-13 kWp, so groß zu bauen. Wo genau die Grenze liegt müsste man mit einer für dich zugeschnittenen Ertragsprognose und deinem speziellen Verbrauchsprofil ausrechnen. Wenn du also mit teuren Hochleistungsmodulen nur so eben 12kWp schaffst auf deinem Dach, ist es risikoärmer mit günstigen Modulen <300Wp zu arbeiten und sich an 9,99kWp heranzutasten. Ab 15kWp kann dann meist wieder bedenkenlos gebaut werden, aber so viel passt nicht auf dein Dach.

    Vergiss Solarthermie, erstens lohnt es sich bei so guter Dachausrichtung immer eher, das Dach für PV zu nutzen, zweitens hast du sowieso schon günstige Wärmequellen (Ofen, Pellets), was die Amortisation von Solarthermie noch schwieriger machen würde.
    Wenn es auf's Dach passt wäre mein erstes Gefühl 9,9kWp in 70% weich.
    Stell doch mal einen Plan mit Maßen, paar Bilder vom Dach und einen Screenshot von Google Maps hier ein, dann sehen wir weiter.
    Zum Thema Speicher: Bei den derzeitigen Speicherpreisen lohnt es sich noch nicht. Es ist lukrativer, den Überschuss einzuspeisen und nach EEG vergüten zu lassen.

    Ok, dass du dich auf 400 Zellen begrenzen möchtest hatte ich nicht mitbekommen. Das bedeutet mindestens 50W pro Zelle, also mindestens ~15A. Da könnte die Samsung INR18650-30Q passen, da kämest du bei 400 Stück auch über 4kWh. Allerdings deutlich teurer als die Zellen, die ich vorher genannt habe.
    Aber ich verstehe deine Rechnung mit der Anzahl der benötigten BMS nicht, wieso nur 1p?

    Das BMS soll mit der Stromlimitierung doch die Zellen schützen, da wäre es besser, wenn die Zellen nicht weniger liefern können als das BMS erlaubt. Wie wäre es mit mehreren Zellen parallel? Wenn ich es richtig verstanden habe möchtest du ca 20kW und 5kWh, das macht 0,25 Wh/W als Verhältnis von Kapazität zu Leistung. In dem Bereich liegen z.B. Panasonic NCR18650PF, Sony US18650NC1, US18650V3, Samsung ICR18650-22P und LG INR18650MF2. Die haben alle Imax=10A, soweit ich weiß. Also könntest du daraus mit deinem BMS so im Bereich 20s6p oder 20s7p bauen, je nachdem, wie stark du die Zellen auslasten willst. Und die Zellen sind günstiger pro Wh als Sony VTC.
    Ben

    Nun, wie du an meiner Beträgezahl erkennen kannst bin ich auch keiner der "alten Hasen" hier, Seppelpeters Wort hat da mehr Gewicht :D Trotzdem möchte ich dir ans Herz legen, verzichte auf den Speicher. Es wäre nicht mehr als ein Hobby, auch mit Förderung.


    Bei deiner sehr guten Dachausrichtung und der begrenzten Dachfläche lohnen sich auch hocheffiziente Module mit ~320Wp oder mehr. Mach bei der Dachausrichtung und Anlagengröße eine 70-weich Regelung.


    Grüße
    Ben

    Hallo,


    ein Speicher lässt sich bei den heutigen Preisen noch nicht wirtschaftlich betreiben, du kommst besser weg, wenn du Überproduktion verkaufst. 30°DN bei Südausrichtung in Düsseldorf sollte dir um die 1000kWh/kWp bringen, sehr gute Voraussetzungen!
    Zur Verschattung: Wir brauchen Bilder! Am besten Bilder vom Dach und einen Screenshot von Google Maps (Sattelitenbild). Gibt es in der Nähe weitere Schattenwerfer? Bäume, Gebäude, Masten, ...?


    Beste Grüße
    Ben

    Zunächst mal musst du für dich die passende Zelle finden
    Du kannst bei den Zellen, die eher auf Leistung als auf Kapazität getrimmt sind, mit um die 60 W pro Zelle rechnen, bei 20kW brauchst du also um die 330 Zellen. Wenn es 14S werden soll also zB 14S24P = 336 Zellen
    Jede Zelle hat etwa 9 Wh, das wären dann also rund 3kWh.
    Bei dem Rechenbeispiel wäre also die Kapazität etwas zu gering, mehr Zellen würden aber unnütz mehr Maximalleistung erbringen, also schau mal welches Verhältnis von Leistung und Kapazität pro Zelle du brauchst und was es da am Markt passendes für dich gibt.
    Davon unabhängig würde ich bei 20kW mal auf die Ströme gucken. Bei 48V wären das über 400A, da würde ich mit der Spannung viel höher gehen wollen. Dann wird es aber auch gefährlich, gerade bei hochstromfähigen Zellen, das System verzeiht dir dann keinen Fehler mehr!


    Zum BMS, schwer zu sagen. Ich glaube es gibt keine von der Stange, die mehr als 100A können, und auch keine für so hohe Spannungen. Brauchst du ein BMS während der Fahrt? Strombegrenzung geht über Sicherungen, und ob die Spannungen dir wegdriften kannst du beim Laden (mit Balancing) sehen, wenn da viel gebalanced werden muss ist es an der Zeit, auch beim Entladen die einzelnen Zellspannungen im Auge zu behalten.
    Alternativ könntest du mehrere 14S-Packs bauen und in Serie verdrahten, dann kannst du die Spannung so weit hochdrehen, dass du unter 100A kommst und kannst trotzdem günstige Hobby-BMS nehmen....Ob das dann so sicher und vertrauenerweckend ist...musst du selber entscheiden :D
    Grüße
    Ben

    Genau, das Rohr verlängern bis es deutlich(!) übersteht und niemand "ausversehen" drüberputzt. Dann, wenn Estrich liegt und verputzt wurde kannst du es bündig oder wie du willst einkürzen und erstmal luftdicht verschließen.