Beiträge von Broadcasttechniker

    O.K.

    Habe auch den Abschnitt gefunden, es ist §24 des EEG2017 der sagt


    Zitat

    Mehrere Anlagen sind.... für den jeweils zuletzt in Betrieb gesetzten Generator als eine Anlage anzusehen, wenn sie innerhalb von zwölf aufeinanderfolgenden Kalendermonaten in Betrieb genommen worden sind.


    Jetzt mal eine Verständnisfrage, auch wenn es trivial erscheint.

    IBN der bestehenden Anlage war 29.05.2018, Zählersetzung 02.07.2018.

    Der 12 Monatszeitraum läuft in meinen Augen von Mai2018 bis April 2019, ist das richtig?

    Wenn ich meine Anlage im Mai in Betrieb genommen habe und die neue Anlage KEINE Erweiterung darstellen soll, dann sollte es ausreichend sein diese Anlage frühestens am 01.05.2019 in Betrieb zu nehmen weil dort ein neuer 12 Monatszeitraum zu laufen anfängt.

    Ich möchte weder auf den Mai Ertrag verzichten und auch nicht 1% weniger Vergütung über die Laufzeit bekommen.

    Ich möchte aber ebenfalls nicht in die Falle Anlagenerweiterung laufen.

    Ich möchte kein neues Thema aufmachen.

    Meine derzeitige 9,92kw Anlage ging im Mai 2018 in Betrieb.

    Jetzt möchte ich eine zweite dazu anmelden.

    Im Anmeldeformular des Netzbetreibers (RNG) steht zur Anlageerweiterung (die ich ja nicht möchte) folgender Satz

    Zitat

    Gesamtleistung aller PV-Anlagen auf demselben Grundstück oder Gebäude und innerhalb von zwölf aufeinanderfolgenden Kalendermonaten in Betrieb genommen worden sind

    Heißt das das ich die neue 9,92kW Anlage erst im Juni in Betrieb nehmen darf wenn es KEINE Erweiterung sein soll?

    Bisher war ich davon ausgegangen dass zwischen den IBN ein Jahr liegen müsse.

    Zuerst einmal einen herzlichen Glückwunsch.

    Da ich ebenfalls selbst gebaut habe weiß ich wie sich das anfühlt.

    Da ich ebenfalls mit Tigos mit Überwachung verbaut habe kann ich dir sagen das angezeigten "reclaimed" Werte erstunken und erlogen sind.

    Bei gleicher Ausrichtung und eben "nur" Schatten funktionieren die Tigos ganz gut.

    Wenn du wirklich sehen willst was die Teile bringen dann gönne dir zumindest ein Jahr lang den Premium Service für 20$.

    Der zeigt dir sekundengenau was wirklich ab geht.

    Nochmal hinterher geschickt.

    Wer einen Warnschuss bekommen hat und darauf höchstens damit reagiert dass er auf Bauteilen mit schlechtem Kontakt herumklopft, der hat nichts begriffen. Sofort wechseln und in der Zwischenzeit auf den Ertrag verzichten.

    Wenn erst einmal ein schwarzes Loch in die Platine gebrannt ist, dann ist es zu spät.

    Ich würde mal gerne so folgendes Szenario annehmen.

    Die 5kW Anlage würde jetzt aus der Förderung fallen, wobei selbst ganz frühe Anlagen bis Ende 2021 ihre Förderung erhalten.

    Es werden 9.000€ entweder in einen Speicher oder ins Repowering investiert.


    Daten

    1040 Voll-Sonnenstunden

    5kW peak alt, macht 5200 kWh Ertrag im Jahr

    7kW peak neu, macht 7280 kWh Ertrag im Jahr

    Gesamtverbrauch im Jahr 4500 kWh

    Eigenverbrauch ohne Speicher @5kW alt 1.500kWh

    Eigenverbrauch ohne Speicher @7kW neu 1.800kWh (nicht linear mehr, aber bessere Abdeckung)

    Eigenverbrauch mit Speicher @5kW alt 3.000kWh

    Bezugspreis normal 0,28€/kWh

    Bezugspreis Speicherflat 0,13€/kWh

    Speicherflat 240€/a

    Prämie 0,25€/kWh alt

    Vergütung alt 0,43€/kWh

    Vergütung ohne Neubau 0,05€/kWh

    Vergütung mit Repowering 0,11€/kWh



    Alte Anlage vor...... (5200-1500)kWhx0,43€/kWh+1500kWhx0,25€/kWh-3000kWhx0,28€/kWh =1126€

    …………......….............…..Vergütung...…………..............…….PrämieEV……………..Restbezug

    Altfall Anlage nach (5200-1500)kWhx0,05€/kWh + 1500kWhx0,00€/kWh - 3000kWhx0,28kWh =- 655€

    …………....................……..Vergütung...…………..............…….PrämieEV……………..Restbezug

    Altfall Anlage Spei (5200-3000)kWhx0,05€/kWh + 3000kWhx0,00€/kWh - 1500kWhx0,13€/kWh - 240€ = - 325€

    …………......….............…..Vergütung...…………..............…….PrämieEV……………..Restbezug

    Repowering............. (5200-1800)kWhx0,11€/kWh + 1800kWhx0,00€/kWh - 2700kWhx0,28kWh =- 382€


    gar keine Anlage 4500kW x 0,28 €/kWh = - 1260€



    Résumé

    Mit der Altförderung lebt man im Paradies, trotz Stromverbrauchs kommen jedes Jahr 1126€ heraus.

    Nach Ablauf der Förderung fällt man in ein Loch und zahlt jedes Jahr 655€, was allerdings immer noch erheblich besser ist als die 1260€ ganz ohne Anlage. Da liegen immerhin über 600€ zwischen.

    Soviel zum Nutzen einer Altanlage.


    Jetzt nimmt der Betreiber 9.000€ in die Hand und investiert 9.000€ wahlweise in einen Speicher (am Besten mit DC Anbindung und integriertem Wechselrichter) oder in eine komplett neue 7kW Anlage. Die passt locker drauf, evtl noch mehr. Die Technik ist ja nicht stehen geblieben.


    Mit Speicher spart er jetzt jedes Jahr 330€, da tut sich also irgendwie nicht viel.

    Die Amortisation läge bei 27 Jahren, nicht so toll, denn es muss nicht nur die Batterie knapp 30 Jahre halten, sondern die Solarpanels sogar fast 50 Jahre!


    Das Repowering erspart gegenüber dem Weiterbetrieb der Altanlage nur 273€, allerdings handelt es sich dabei um eine komplett neue Anlage mit neuer Garantie ohne irgendwelchem verbautem Altmaterial.

    Der Umwelt kommt zugute dass statt 5200kWh jährlich 7280kWh erzeugt werden.

    Jede kWh zählt.


    Der Speicherwirkungsgrad ist mit 100% angenommen und keine weitere Alterung der Solaranlage.

    Der Speicher sieht hier besser aus weil ihm scheinbar eine komplett kostenlose 5kW Anlage beigestellt wird.

    Das ist bei Komplettneubau ja nicht der Fall.

    Ich kann jetzt nichts zu SMA sagen, aber das mit den Portalen scheint noch nicht richtig gut zu funktionieren.

    Tigo hat immer so ca. 15 Minuten Verzögerung und macht auch nur alle 15 Minuten Updates.

    Schafft es aber auch bei Internetunterbrechung ältere Werte ins Portal nachzuladen.

    Kostal macht Updates wie es ihnen gefällt. Mal dauert es eine, mal zwei Stunden, aber auch mal Tage. Und selbst bei ständiger und sauberer Internerverbindungen entstehen schon mal irreparable Löcher. Das Portal denkt gar nicht daran vorhandene Daten abzurufen.

    Dafür kann man bei Kostal schön selber lokal auslesen und administrieren was bei Tigo überhaupt nicht geht.

    Ich weiß, was den Hersteller anbetrifft off topic, aber was das Thema angeht trifft das ganz genau zu.

    Das wäre ja noch schlimmer weil der Jahresüberschuss jetzt nur noch 300€ beträgt, sprich glatte 30 Jahre Amortisationsdauer ohne Berücksichtigung von Verlusten oder Zinsen....


    Bin immer noch am Bearbeiten.

    Du hast gegenüber meiner Rechnung Einnahmen positiv gesetzt, soweit so gut, das macht keinen Unterschied.

    O.K.

    4500kWh hast du als Gesamtverbrauch angesetzt dabei ohne Speicher 1500kWh EV

    Mit Speicher 3000kWh EV. Check.

    Die Oberste Zeile stimmt dann.

    In der unteren Zeile wäre der Restbezug dann 4500kWh-3000kWh=1500kWh


    Ohne (5200-1500)kWhx0,43€/kWh+1500kWhx0,25€/kWh-3000kWhx0,28€/kWh =1126€

    ………………..Vergütung...…………..............…….PrämieEV……………..Restbezug

    Mit S (5200-3000)kWhx0,43€/kWh + 3000kWhx0,25€/kWh - 1500kWhx0,13€/kWh - 240€ =1261€


    Macht eine jährliche Mehreinnahme von 135€, wird ja immer besser.

    Die Amortisationszeit mag ich nicht mehr ausrechnen.








    Copy paste aus meinem Rechner ohne Einheiten (5200−3000)×0,43+3000×0,25−1500×0,13−240=1261

    Ich will doch kein Spielverderber sein.

    Da sind weder Speicherverluste noch Wartung noch Ersatz von Komponenten vorgesehen.

    Auch nicht dass der der Anbieter des Zusatzstroms für 0,13€/kWh diesen nicht mehr anbieten kann oder will.

    Ebensowenig wie Verluste durch festgelegtes Kapital, denn damit könnte man ja schönere Sachen machen.


    Pro Speicher argumentieren könnte man noch mit steigenden Strompreisen und damit dass die Anlage schon in 11 Jahren aus der Förderung fällt und somit die Einspeisevergütung so oder so drastisch sinkt wenn man nicht repowert.


    Man kann es aber drehen und wenden wie man will, zu den derzeitigen Konditionen ist das einfach nichts.