Beiträge von Broadcasttechniker

    Das Internet sagt zu Langenfeld

    Langenfeld - Westnetz GmbH kein Grundversorgungsgebiet derRheinEnergie AG

    kein Liefergebiet derRheinEnergie AG


    Und es sagt auch

    Der Netzbetreiber für das Stromnetz in Langenfeld ist die Westnetz GmbH
    Reeser Landstraße 41
    46483 Wesel
    www.westnetz.de

    https://www.stw-langenfeld.de/…reiber/Netzbetreiber.html


    Vielleicht wohnst du gar nicht in Langenfeld und meinst das nur.

    Langenfeld grenzt noch nicht einmal an das Versorgungsgebiet der Rheinenergie, höchstens an Düsseldorf

    https://iam.westnetz.de/-/medi…26C9EF653B4C315700237B27D


    Genauer https://iam.westnetz.de/fuer-e…netzgebiet-endverbraucher

    Ja, und woanders steht

    Ausübungsberechtigungen nach §7 HwO (z.B. Ingenieure, Techniker, Bachelor, Master, Industriemeistersiehe Anlage 2 Fußnote 6)

    Und dort steht

    Das Ingenieur- oder Master- oder Bachelor- oder Technikerzeugnis zum staatl. geprüften Techniker oder Industriemeisterbrief der Fachrichtung Elektrotechnik bzw. Energieanlagenelektronik ist vorzulegen.

    Optimierer rentieren sich nur selten hat er geschrieben.

    Da die Dinger 40€ netto kosten sollten pro Jahr 4€ bringen, also so ungefähr 45kWh oder bezogen auf ein 340Watt Modul rund 130 Stunden. Das ist sportlich bei einem erwarteten Ertrag von rund 900h.

    Ganz grob kann man auch sagen dass man im Jahr rund das 5x fache an Stunden Schatten braucht damit das hin kommt.

    Der Einfachheit rechne ich mit 180 Tagen, die andern 180 Tage sind mau.

    Das wären 130x5 = 650 Schattenstunden an 180 Tagen, also gut 3 Stunden am Tag.

    Wenn das nicht zutrifft und es weniger sind lohnt der Optimizer nicht.

    Wenn man sich das schön rechnen will und von 20 Jahren ausgeht und den Winter dazuzählt kommt man auch mit 1h Schatten hin, das ist aber in meinen Augen Selbstbetrug.


    Wirklich sinnvoll Optimizer bei Wechselrichtern ohne Schattenmanagement und/oder bei dünnen Schatten sowie Teilschatten bei Halbzellenmodulen.

    Und genau das hat in der Vergangenheit nicht funktioniert.

    Ich würde unterschiedliche Ausrichtungen nicht versuchen mit Optimierern zu erschlagen.

    Selbst SE hat da teilweise Probleme.

    Lieber Einzelstrings oder bei reiner OW Ausrichtung Parallelschaltung.

    Wenn der Euro so schwach ist, warum verliert der dann nicht an Wert gegenüber dem Dollar und anderen Währungen?

    Und bringe jetzt nicht den Schweizer Franken. Das ist die Währung eines sehr kleinen Landes.

    Mit genug bösem Willen könnte man die Währung oder das Land mit Geldpolitik platt machen.

    Das wird mit dem Dollar oder dem Euro nicht so leicht möglich sein.

    Lediglich China hätte das Potenzial die USA oder die Eurostaaten zu ärgern, aber warum sollten sie das machen?

    Kurz bevor der der Softwareupdate kam war ich soweit mir zum Spielen einen Huawei Optimizer zu kaufen.

    Das brauche ich jetzt nicht mehr zu tun, denn die Tigos machen jetzt ab 10 Watt Modulleistung ganz exakt das was man von ihnen erwartet.

    Durch das anfangs schlechte Funktionieren habe ich mit den Teilen recht intensiv befasst so dass ich jetzt sagen kann dass die Dinger das machen wofür sie beworben werden.


    Ein für mich noch ein interessanter Aspekt ist der dass man damit auch Senken betreiben kann die keinen eigenen MPP Tracker haben. Dabei ist es egal ob das ein Heizwiderstand oder ein Akku ist.


    Vor dem Update habe ich zwei Effekte beobachtet die ich jetzt nicht mehr nachstellen kann weil es diese Konfiguration nicht mehr gibt.
    1. Mit unterschiedliche Ausrichtungen kam das System nicht klar.

    2. In einem 11er String der komplett bestückt war gab es einen Effekt welchen ich vorher schon befürchtet hatte.

    Der Stringstrom lief rauf und die Stringspannung runter weil alle11 Optimizer gleichzeitig tiefgesetzt haben.

    Jeder meinte auf einmal auf einen höheren Stringstrom reagieren zu müssen und hat den Strom selber weiter erhöht.

    Das kann nicht passieren wenn es einige Panels ohne Optimizer im String gibt oder keinen MPPT im System vorhanden ist.

    Ich empfinde das als einen großen Vorteil von Standalone Optimizern da man diese nur da einsetzen muss/kann wo sie sinnvoll sind. Das senkt die Kosten und man bindet sich nicht bei der Wahl des Wechselrichters.