Beiträge von Avatar2009

    Da ich ja 10% Scheinleistung liefern muss ist bei mir bei 18kW Feierabend. Die liefert die Anlage aber auch, dank EV- Optimierung relativ konstant....wenn das Wetter passt :mrgreen:


    Über die Qualität vom Kostal-Support kann man geteilter Meinung sein :wink:

    An Schlechtwettertagen sieht das ganz übel aus. Am 1.6. hatten wir zuletzt so einen Tag. Meine Anlage hat 22,2 kWp und war dann über Tag für knapp zwei Stunden unter 1000w, für einige Zeit sogar unter 500W Ausgangsleistung :?


    Im Winter ist das noch übler, und konstant liefert eine Solaranlage eh nie...Keine Sonne => kein Strom. Wenn Du das komplett mit einem Speicher ausgleichen willst ist das schon sehr aufwendig. (& unwirtschaftlich, siehe diverse andere Threads)

    Da bei mir unterschiedliche Werte geloggt werden, gehe ich davon aus das es mehr als ein Temperatursensor ist.


    Darf ich fragen warum Du, bei einem Wechselrichter innerhalb der Garantie, Dich nicht erst mal an den Hersteller / Lieferant hälst? Ich kann mir nicht vorstellen das 80° Betriebstemperatur normal sind.

    Hallo vctender,


    der DC1 T Wert ist eine Temperatur. Der DC2 T Wert ist immer 0. Der Kostal -Support sagt einfach "das ist so". Warum beim Ausgang, wo ja alle Phasen gleich belastet werden alle Temperaturen erfasst werden und bei den DC-Eingängen, die ja ggfs stark unterschiedlich belastet sind, nicht, ist wohl Kostal-Logik.


    80° erscheint mir aber sehr viel. Bei mir (PIKO 20) hatte ich bisher keine 70°. Wie hoch ist denn dann die Raumtemperatur?

    Wenn Du es nur unter wirtschaftlichen Aspekten betrachten willst: Sofort das zweite Dach neu decken und dann beide Anlagen sofort bauen und natürlich an einen Wechselrichter anschließen. In Summe sollte das deutlich günstiger sein. (Gerüst, Montage, Wechselrichter, etc)


    Ein Speicher ist (im Moment) nie wirtschaftlich.


    Dafür auf jeden Fall so viel PV wie möglich. Durch die unterschiedliche Ausrichtung wirst Du, bei Belegung beider Dächer, kaum Verluste durch die 70% Regelung haben. Ich würde das mal mit PVGIS ausrechnen, aber ich schätze das sich beide Dächer voll gut rechnet.


    Die Mehrkosten durch die EEG-Umlage sind gering im Verhältnis zur Kosteinsparung beim Komplettbau und im Verhältnis zur erhöhten Einspeisevergütung. Wer weiß was Du nächstes Jahr noch bekommst :-(

    Der SDM630 ist ein "billiger" Stromzähler der über eine RS485 beziehungsweise 2 Impulsausgänge den aktuellen Stromverbrauch bzw die -Erzeugung an den Wechselrichter meldet.


    Der EM300 hat mehrere Schnittstellen (Je nach Modell LAN/WLAN, etc) beherrscht mehr Protokolle, Speichert die gemessenen Daten, hat einen eigenen Webserver, kann optional mehrere Stromkreise messen.... Ich würde auf jeden Fall den EM300 verbauen.

    Die Betriebs- und Installationskosten einer modernen Gas-Brennwertherme können durchaus sehr günstig sein:
    1. Bei uns gab es denn Gasanschluss kostenlos wenn man sich 10 Jahre vertraglich an den Anbieter band. Das hängt halt vom Anbieter ab.
    2. Gastherme ist auf dem Dach montiert => kein Schornstein nötig sondern nur eine Dachdurchführung über die auch die Verbrennungsluft angesaugt wird. (Geht auch an der Wand)
    3. Wartungskosten bei uns alle zwei Jahre (wegen der wenigen Betriebsstunden) keine 100,-- Euro

    Wieso nicht?


    Zwei Gegenbeispiele:


    Es gibt heute keine Videorecorder mehr. Nicht weil sie verboten sind, sondern weil sie einfach keiner mehr gekauft hat.


    Drogen sind zwar verboten, werden aber trotzdem gehandelt.


    Das Thema Angebot und Nachfrage; Wirtschaftswissenschaften, 1. Semester. Niemand produziert lange etwas, das keiner kauft.


    Immer nach dem Gesetzgeber rufen hilft da nicht. JEDER trägt seinen Teil dazu bei und hat Verantwortung für sein Handeln.