Beiträge von nitro_amp

    Hallo!


    Ich hab den Fördervertrag erst vergangene Woche bekommen.
    Ticketnummer ist eingelangt am 12.03.2018 um 17:01:20.


    Der Speicher ist bereits in Betrieb. Ich habe die "vorläufige" Zusage mitte April erhalten.


    lg


    Andi

    Klar, beim Sion kann man viel schreiben, da gibt es noch nichts zu kaufen,
    aber die Batterie für den Zoe kann man kaufen. Die die Kostet angeblich ca. 7.500 für 41 kWh.


    Aber bei den PV-Speichern hab ich nichts gefunden, was deutlich unter 500,-- pro kWh zu bekommen ist (reiner batteriespeicher, ohne Lademanagement etc......)
    Und für den Zoe gibt´s die Batterie für unter 200,-- pro kWh? Ist dennoch irgendwie eine sehr große Differenz.
    Nachdem es die Batterie um den Preis ev. nur bei Neukauf eines Zoe gibt, kann ich mir schon vorstellen, dass der reale Preis der Batterie doch höher liegen könnte.


    Ich habe sonst leider keine zuverlässigen Quellen gefunden, wie hoch die Kosten für einen Ersatzakku bei den div. e-autos sind.

    Hallo!


    Da ich mich neben PV Produktion und Speicher auch für E-Mobilität interessiere, ist mir aufgefallen,
    dass die Batterien für e-mobilität deutlich günstiger sind als pv-speicher-batterien (jeweils Lithium-Ionen Technologie).


    Eine PV Speicherbatterie ist kaum unter 500,-- pro kWh zu bekommen.


    Bei den Autos sind die Akku-Preise gar nicht so einfach zu recherchieren, aber ein paar beispiele gibt es:
    Die Batterie für den Renault Zoe kostet ca. 7.500 für 41 kWh: Da sind wir bei unter 200,-- pro kWh!
    Die Batterie für den Sono Sion (ca. 40 kWh) soll überhaupt unter 4000,-- kosten! - Das sind 100,-- pro kWh!



    Von den Ladezyklen und der Lebensdauer können die Auto-Batterien kaum schlechter sein, als die PV-Speicher-Batterien.
    Zumal im PV-Bereich viel geringere Lade- und Entladeströme zu erwarten sind, was sich jedenfalls positiv auf die Lebensdauer eines Akkus auswirkt.


    Sind die KFZ-Akkus etwa alle gesponsort von den Auto-Herstellern?

    Zitat von EmmetBrown


    Übrigens ich bin auf folgenden Firmware Ständen
    BYD: 3.03.0.R
    SBS: 2.04.25.R


    Servus!


    Wo hast du die .25 Firmware vom SBS her? Oder ist das kein 2.5er?
    Auf der HP finde ich nur die .24 für den SBS2.5 - und die ist bei mir auch drauf....


    Dafür bin ich seit gestern bei der BYD auf V3.004 R (auto update)


    lg


    Andi

    Auch in Österreich, wo es aktuell eine sehr interessante Förderung gibt, muss man es sich ein bisschen schön rechnen damit sich der speicher irgendwannmal ( >= 15 Jahre) rentiert.
    Ob der Speicher so lange halten wird, wird sich zeigen......


    Zu der frage, ob der SBS aus schaltet, wenn die Batterie voll ist:


    [Blockierte Grafik: http://www.mbg-dellach.at/andi/Bilder/batterie_voll.jpg]


    so schaut es aus, ich denke da ist der SBS im standby ......

    Zitat von matthiasroeschinger

    Bei deinem Verbrauch hätte die 7.7 gereicht und du hättest dir rund 1500€ gespart, die du jetzt und in Zukunft nicht nutzt solange dein Verbrauch nicht ansteigt.


    Es hätten eigentlich auch 5 gereicht - aber gespart hätte ich mir dabei nicht wirklich was.
    (Fördersituation AT - gefördert wird nach kWh, je mehr, desto weniger fällt der Batteriewechselrichter ins Gewicht).
    Somit in Summe zwar höhere Anschaffungskosten, aber auch deutlich höhere Förderung.
    Meine Aufzahlung wäre bei 5 nicht viel weniger hoch ausgefallen wie bei 10 kWh.)


    Außerdem sollte der Speicher auch in 10 Jahren noch mindestens 6kWh speichern können - das wäre so die Garantie, die BYD gewährt. Damit habe ich also kalkuliert, deshalb auch die 10 kWh.
    D.h. aber auch, mein verbrauch muss nicht steigen, weil ja die Kapazität vom Akku unweigerlich sinken wird - was aber in Summe auf das selbe rauskommt.




    Bzgl. Wirkungsgrad:


    Ich hab mir die Zahlen jetzt noch mal angesehen.
    Der relativ schlechte Wirkungsgrad resulitiert meiner Meinung nach fast ausschließlich
    aus dem schlechten Wirkungsgrad bei der AC/DC Wandung für das Laden des Akkus.
    Alles andere läuft eigentlich sehr gut!


    Auch die 10 Watt Eigenverbrauch fallen da nicht groß auf (auch wenn ich in der Nacht nur 150W Grundlast habe)!


    Aktuelle Daten SBS (60 Tage in Betrieb):
    Ladung: 318 kWh
    Entladung: 250 kWh


    Verlust: 68 kWh das sind rd. 21,5 % Verlust (78,5% Wirkungsgrad).


    Aktuelle Daten BYD:
    Ladung: 288 kWh
    Entladung: 266 kWh
    Verlust: 22 kWh das sind rd. 8% Verlust (92 % Wirkungsgrad) am Gesamt-Verlust gemessen verliere ich hier 7%.



    Wie teilen sich diese 68 kWh Gesamt-Verlust nun tatsächlich auf?



    Eigenverbrauch SBS 10w:
    60 Tage, 2 Stunden am Tag Standby, Rest 10 Watt verbrauch macht in Summe ca. 13 kWh aus:
    Anteil laden (5h pro Tag) in 60 Tagen 3 kWh = 1 % Anteil am gesamt Verlust
    Anteil entladen (17h pro Tag) gesamt 10 kWh = 3% Anteil am gesamt Verlust


    Von den gesamt-Bezogenen 318 kWh dann 3 für den Eigenverbrauch vom SBS, dann sollten noch 315 kWh bei der Batterie ankommen.
    Tatsächlich sind aber nur 288 bei der Batterie angekommen: 27 kWh Verlust bei der AC/DC-Wandlung für das Laden der Batterie
    8,5 % vom gesamt-Verlust sind also der Wandlung für den Ladevorgang zuzuschreiben!


    22 kWh gehen direkt in der Batterie verloren, angeommen der Wirkungsgrad ist beim Laden und Entladen etwa der selbe:
    3,5 % Laden der Batterie
    3,5 % Entladen der Batterie


    Die Battterie hat also dem SBS 266 kWh geliefert, dieser hat davon dann 250 kWh in das Netz abgegeben.
    Das sind weitere 16 kWh Verlust.
    Entspricht 5% Das ist dann ein Wirkungsgrad von 95% für die DC/AC Wandlung.
    Wenn ich nun den Eigenverbrauch des SBS da auch noch mit einbeziehe,
    dann fallen 3% auf den Eigenverbrauch vom SBS und lediglich 2% auf die DC/AC Wandlung!


    Da sieht man dann sehr schön, wo das eigentliche Problem mit dem Wirkunggrad liegt.

    wlan ist eh aus, und das modul raus geben macht wohl auch nicht viel sinn....
    also wohl keine weitere optimierung möglich.....
    bei der kalkulation der investition habe ich mit 80 % wirkungsgrad gerechnet, gehofft habe ich allerdings auf ein besseres ergebnis...
    dann muss die Batterie also doch >15 Jahre halten ....



    Edit: 84 ist dann ja doch deutlich besser als 78 ....
    Mit 84 wäre ich durchaus zufrieden.

    Zitat von matthiasroeschinger

    Du hast doch jetzt genügend Gründe warum der Wirkungsgrad bei dir von den Laborwerten abweicht.


    ja, soweit bin ich jetzt mal im Bilde, die Frage nach ev. möglicher optimierung ist aber noch offen...