Beiträge von Burntime

    Naja ich finde das mit der Fusion schon interessant. Vor allem mit den neuen Hochtemperatur Supraleitern ist das wirklich in einem Bereich in dem es Technisch viel einfacher machbar ist und um Größenordnungen billiger als zb beim ITER.



    Da wir ja wissen dass der Nicht Atomare Bereich in einem AKW 2/3 der Baukosten ausmachen, wird das bei nem Fusionsreaktor wie bei allen anderen Wasserkocherkraftwerken ähnlich sein. Vielleicht etwas weniger Redundanz als bei nem AKW, aber trotzdem wird es schwer an die Gestehungspreise von Wind & PV ran zu kommen

    Ich glaube nicht, dass man so schnell einen Reaktor aufstellen kann. Ein AKW hat 10 Jahre Bauzeit. Das würde ich für einen Fusionsreaktor auch ansetzen. Ich würde sagen, in frühestens 5 Jahren ist man eventuell soweit, dass Fusionsreaktoren als Forschungsreaktoren laufen können. Dann braucht an bestimmt nochmal 10 Jahre um ein Großkraftwerk zu entwickeln. Somit sind wir schon bei einem Ereignishorizont von 25 Jahren bis zur Inbetriebnahme.


    Wegen dem Fusionsreaktor selbst. Wenn die Technologie funktionieren würde, ein Großkraftwerk mit 10.000 MW (Netto-) Leistung ans Meer stellen wäre schon eine Möglichkeit, um den Strompreis zu drücken - aber ob das jemals konkurrenzfähig (ohne Subventionen, man überlege mal, was jetzt schon an Finanz. Mittel drinnen stecken) sein wird - ich glaube nicht.

    Bitte habt Nachsicht, denn ich frage um zu lernen - daher bin ich jedem dankbar, der mich auf Denkfehler hinweist und insbesondere auch für ausgiebige Informationen.


    Gibt eigentlich keine dummen Fragen - nur dumme Antworten.


    Ich kann dir von den Erfahrungen meiner "alten" Anlage (9,8kWp) mit 10kWh Speicher aus dem ersten Betriebsjahr (03/19 bis 03/20) berichten:

    - Wirkungsgrad liegt bei 75%

    Hier ist das Problem, dass der Speicher eine Spannung von 48V und einen eigenen Wechselrichter hat. Wenn die Sonne scheint, wird also der Sonnenstrom mit dem PV Wechselrichter auf 220V transformiert um dann dann am Speicher nochmal transformiert zu werden.

    Es gibt Wechselrichter (z.B. Kostal Penticore Plus), welche einen Hochvolt-Batteriespeicher integrieren können. Damit steigt der Wirkungsgrad - aber mehr als 85%-90% würde ich da nicht erwarten.


    Generell würde ich mir aber überlegen, einen Speicher ohne Förderung zuzulegen. Bei mir gab es 2300€ von der L-Bank und 5.000€ von der KFW-Bank. Zudem habe ich die Mehrwertsteuer des Speichers zurückbekommen (das bekommst du wahrscheinlich nicht). Am Ende musst du halt rechnen, bei wieviel entnommenen kWh der Speicher sich rechnet.


    Ich würde (nur als Vorschlag) überlegen, ob es sinnvoll ist, nach Auslaufen der EEG Vergütung eine komplett neue PV Anlage zu installieren. Je nachdem wie alt deine Anlage ist, seitdem kann sich die Leistung von PV Modulen verdoppelt haben. Dann macht eventuell auch mehr Sinn (da du bei einer Investition von PV Anlage und Speicher für beides die Mehrwertsteuer zurück bekommst).

    Nunja, man muss halt alles relativieren.

    Elektron bitte den kabo63 einfach hier rausschmeißen.

    Unerträglich die Person.

    Es ist von A bis Z gequirlte Scheiße … die 283 Atomtoten in Tschernobyl … 0,0 in Fukushima … einfach lächerlich bis schlicht nur saublöde.

    So ein Geheule. Dachte, man kann hier einfach User ignorieren?


    Hauptkritikpunkt ist in beiden Fällen, dass man sich auf die offiziellen Zahlen der Verursacher verlässt :rolleyes:

    Ja das sehe ich genau so.

    https://www.focus.de/panorama/…n-krebs-2_id_3520465.html


    Man muss aber auch sagen, was willst du als Schwellenland China oder Indien machen? Hier kann ich es noch verstehen, dass man die AKWs ausbaut, da man einen Kohleanteil von 50-60% am Strommix hat.


    Aber bei solchen Industriestaaten wie England, erzeugt der Ausbau der Atomenergie nur Kopfschütteln bei mir.

    welche Neigung hat dein Dach?

    Meine Norddächer liefern mit 15° Neigung liefern ca 75% vom Süddach. Bin damit eigentlich recht zufrieden, liefern sie doch damit immernoch genug um sich selbst zu bezahlen und sogar einen kleinen Überschuss zu erzeugen. Und nach 20 Jahren hab ich dann weiterhin fast kostenlosen Strom davon...

    Ich hab seit 01.01.2020 auf meinem Norddach (30°) einen spezifischen Ertrag von 630 kWh/kWp.

    Meine ganzen Planungen für Ertrag/Überschuss gehen von 666 kWh/kWp je Jahr. Da bin ich also fast im Oktober schon dran.

    Ihr schimpft alle über den „Panzer“😜. Ich finde die Kombi aus 4-Zylinder Diesel und Elektromotor eine gute Kombi.

    Mach mal eine andere Rechnung auf, lohnt es sich, den Panzer öffentlich (30ct/kWh +x) zu laden, wenn der Diesel (9,7 kWh/Liter) gerade mal eine 1€ je Liter kostet? -> somit 10ct je KWh.

    Das wiederum macht bei 33% Wirkungsgrad wieder die 30ct/kWh.

    Ob es gut für die Umwelt ist, hin oder her.


    Ich (ebenfalls mit PHEV unterwegs, allerdings mit 11kWh Batterie und Benzinmotörchen):

    - In der Firma wird das Fahrzeug immer geladen

    - Zuhause wird nur geladen, wenn die PV Anlage einen Überschuss an Strom produziert. Ich versuchen zu vermeiden, dass Fahrzeug zuhause mit in der Batterie (10kWh) gespeicherten Strom zu laden.


    Achja, das allerwichtigste war für mich, die PV Anlage so groß wie nur geht auszulegen. Der Schlüssel zu einer höheren Autarkie war nicht, ein möglichst großer Speicher, sondern eine möglichst große Anlage

    Jetzt mal den TE gefragt, wie zufrieden er mit seiner Norddachanlage ist?

    Ich hab bei mir Ende März insgesamt 31,9kWp auf dem Norddach einer Scheune in Betrieb genommen. Bis einschließlich April lief die Anlage noch gedrosselt. Seit Juni läuft sie voll.

    Jetzt merkt man im September doch extrem den niedrigeren Sonnenstand:

    Hatte ich im Juni dauerhaft (bei wolkenlosen Himmel) noch 180W (bei 325W Modulleistung), bin ich jetzt bei 80W angekommen.

    126 Stellungnahmen :!:wenn die Politiker nicht so einen Dreck verzapft hätten, hätten sie nicht so viel zu lesen :D


    Wobei ich eher davon ausgehe, dass die einfach alle "zur Kenntnis genommen" werden :roll:

    Ich stelle mir Frau Merkel vor, wie sie jetzt eigene der 126 Stellungnahmen liest und vor Wut auf ihren Schreibtisch schlägt.