Beiträge von aleksander

    Hallo zusammen,



    ich plane mittelfristig meinen Autostellplatz, zwecks Aufbau einer Ladesäule, zu elektrifizieren. Leider war ich beim Hausbau nicht so weitsichtig und habe kein Kabel bis zum Stellplatz gelegt. Da ich in den nächsten 1-2 Jahren plane ein eMobil mir anzuschaffen, will ich frühzeitig mit der Planung beginnen, da öffentliche Ladepunkte in meiner näheren Umgebung nicht vorhanden sind.


    Als Infrastruktur liegt aktuell nur ein 5 ädriges Erdkabel, welches gesondert abgesichtert ist.


    Mein Problem ist, dass der Stellplatz ca. 100m von meinem Garten weg ist. Das Kabel kann ich unter dem Dungweg (Gemeinschaftseigentum von 8 Parteien) verlegen, sofern ich die Erlaubnis der Miteigentümer bekommen sollte. Ich denke das wird aber kein allzu großes Problem.


    Meine Frage:

    1. Welches Kabel ist vom Garten zum Stellplatz zu verlegen. Soll es ein 5 ädriges sein? Welcher Durchmesser ist sinnvoll, um die Leitungsverluste klein zu halten?

    2. Welche Ladesäule installiere ich an meinem Stellplatz oder sollte ich warten, bis ich mein eMobil zugelegt habe?

    3. Wieviel Ladeleistung habe mit dem 5 ädrigen Erdkabel (ist das 1 phasig oder 3 phasig)? (Ich weiss, dass hier der Eletriker mich beraten soll, den habe ich jedoch noch nicht gefragt)

    4. Kann ich die Ladefunktion von meinem Haus aus steuern? Ein Datenkabel von der Ladesäule zum Haus ist vermutlich nicht machbar.


    Vielleicht könnt ihr mir auf die meine Fragen eine Antwort geben, damit ich beim Angebot einholen nicht ganz so dumm dastehe wie jetzt :)


    Viele Grüße

    Aleks

    Hallo zusammen,


    vielen dank für eure Antworten. Hinsichtlich des WR habt ihr grundsätzlich recht, der 5 kW-WR scheint überdimensioniert zu sein.


    Bastel : Du schreibst dass der 5.0 einen schlechteren Wirkungsgrad besitz, als der 3.7. Dies kann ich jedoch dem Datenblatt nicht entnehmen. Wie kommst du zu dieser Erkenntnis?


    Hinsichtlich des Preises finde ich es grundsätzlich ja in Ordnung, dass das Angebot des Handwerksbetriebs nicht mit den Onlineangebiten mithalten können. Es geht mir um die Differenz, damit ich ausloten kann, wieviel Verhandlungsspielraum ich als Kunde habe.


    Aleks

    Hallo zusammen,


    ich überlege aktuell meine PV-Anlage (9,1 kWP mit SMA-WR und HomeManager 2.0) um einen Speicher der Firma BYD zu ergänzen. Ich weiss, dass das aktuell nicht wirtschaftlich ist, jedoch ist meine Motivation hier eine andere.


    Nun habe ich ein Angebot erhalten, was mit einem 6.4 kWh Batterie, SMA Sunny Boy Storage 5.0, Überspannungsschutz Typ II, Verkabelung, Installation und Montage ca. 8.000 € kostet.


    Wenn ich mir die Komponenten selber besorge, liege ich bei ca 6.800 €, mit Versand bei ca. 7.000€. Wenn ich mir nun die Installtionsanleitung anschaue, erscheint es mir nicht sehr kompliziert, die Batterie und den Batterie-WR anzuschließen. Ggf. würde ich mir selber zutrauen, die Komponenten zu verkabeln (bin kein Elektriker, verfüge jedoch über rudimentäres Basiswissen) und die Anschlussarbeiten am Sicherungskasten, inkl. Überspannungsschutz, durch ein Elektriker auszuführen zu lassen.


    Was meint ihr zu dem Angebot?


    Wie schierig ist die Verkabelung bzw. Installation des Systems?


    Viele Grüße

    Aleks

    Hier der Lageplan der Module mit NO und SW Ausrichtung. Auf dem NO-Dach sollte noch Platz für 3 Module sein, da wir jedoch ggf. über eine Dachgabe nachdenken, sill ich den Platz nicht vollständig verbauen.


    NO Dach:



    SW-Dach:



    Zitat

    Der 7er hat noch Reserve für 70-weich, wobei es sehr fraglich ist, ob da aufgrund der DN35 überhaupt was zu erwarten ist.


    @sepelpeter: WAs meinst du mit "70-weich"? Kannst du das für mich übersetzen?

    Hallo zusammen,


    für den Anbieter habe ich mich jetzt eigentlich schon entschieden, jetzt bin ich jedoch etwas unterschlüssig, welche Module ich verwenden soll. Zur Auswahl stehen folgende Module:


    1. 28 x Hanwha Q.Cells GmbH Q.PEAK DUO-G5 325 (15 SW und 13 NO)
    2. 28 x IBC Solar AG IBC-MonoSol 315 VL5 (02/2017) (15 SW und 13 NO)
    3. 15 x IBC Solar AG IBC-MonoSol 315 VL5 (02/2017) (SW) und 13 x IBC PolySol 270 VL4


    Von der Performance sind die Q.Cells top, besitzen jeodoch eine Produktgarantie von 12 Jahren, wobei die IBC Module durch einen deutschen Garantieträger eine Garantie von 15 Jahren besitzen.


    Preislich unterscheiden sich die Module 1 und 2 kaum, das 3. Angebot ist durch die günstigen PolySol-Module so um die 700€ günstiger, haben aber auch weniger Leistung.


    Welche Meinung habt ihr?

    Hallo zusammen,


    ich bin dabei eine 9 kWp Anlage (mit NO und SW Ausrichtung) zu installieren. Ich hab 3 unterschiedliche Angebote die sich inhaltlich eigentlich nur durch die angebotenen Module unterscheiden.


    Ich bin mir jetzt etwas unterschlüssig, welche Module ich verwenden soll. Zur Auswahl stehen folgende Module:


    1. 28 x Hanwha Q.Cells GmbH Q.PEAK DUO-G5 325 (15 SW und 13 NO)
    2. 28 x IBC Solar AG IBC-MonoSol 315 VL5 (02/2017) (15 SW und 13 NO)
    3. 15 x IBC Solar AG IBC-MonoSol 315 VL5 (02/2017) (SW) und 13 x IBC PolySol 270 VL4


    Von der Performance sind die Q.Cells top besitzen jeodoch eine Produktgarantie von 12 Jahren, wobei die IBC Module durch einen deutschen Garantieträger eine Garantie von 15 Jahren besitzen.


    Preislich unterscheiden sich die Angebote 1 und 2 kaum, das 3. Angebot ist durch die günstigen PolySol-Module so um die 700€ günstiger.


    Welche Meinung habt ihr?

    Hallo zusammen,


    bin dabei eine PV-Anlage auf unser Dach zu installieren und hole gerade Angebote ein. Da bereits eine Solarthermie-Anlage und ein Dachfenster vorhanden ist, können nur max. 15 Module auf das Dach mit SW-Ausrichtung angebracht werden.


    Es existiert noch ein zweites Angebot vom selben Anbieter, wo noch einige Module (15 Module) auf das Dach mit NO-Ausrichtung angebracht werden. Hier bin ich mir jedoch nocht sicher, ob es sinnvoll ist, da weniger Sonneneinstrahlung auf dem Dach existiert.


    Das Dritte Angebot ist von einem 2ten Anbieter mit der Option eines Speichersystems. Auch hier sind beide Dachseiten bestückt.



    Zusätzlich überlege ich mir noch, ein Speichersystem zusätzlich zu installieren. Hier hat der Anbieter mir jedoch aufgrund der schlechten Wirtschaftlichkeit davon abgeraten. Da unser Lastprofil in der Regel an 4 Tagen in der Woche hauptsächlich morgens und spätem Nachmittag der Stromverbrauch stattfindet, überlege ich mir trotzdem ein Speicher anzuschaffen.