Beiträge von PV Ndh

    EEG Umlage muss sowieso gezahlt werden(jüngere Anlage) da 10KWp.

    Mehr Energie wie prognostiziert liegt sicher am guten Wetter und geringem Eigenverbrauch.


    Mehr Leistung?, hier wird einfach nur eine eventuelle Rückzahlung der bisher erhaltenen Vergütung riskiert.


    Mehr Energie wie prognostiziert hat allenfalls bei Anlagen(neuere) welche zwischen 7(oder 8...) und 10KWp haben, Bedeutung, falls da mehr wie 10000KWh/Jahr raus kommen.

    Hi. Habe Heute folgendes Angebot erhalten:


    • - 36 Platten - NeMO 2.0 60 P 275 AR (A)
    • Fronius Symo 10.0-3 MMulti-String Wechselrichter (2Mpp), Trafolos 3-phasig 10KW Nennleistung

    Ohne Gerüst ca. 20.000€


    Wäre dann beidseitige Belegung.

    Ist dieser Beitrag aktuell? Oder bereits ~ 6-7 Jahre alt?


    Kann natürlich auch sein, das vergessen wurde den Speicher mit aufzulisten, oder einfach nur wieder einer abgezockt werden soll.

    Ich denke du beschreibst hier ganz gut, warum die Wärme vom Wohnzimmer nach oben zieht.

    Wenn dort nicht/wenig geheizt wird ist das klar. Dann beheizt der Heizkörper im Wohnzimmer das gesamte Haus, weil die Heizkörper oben zugedreht werden, weil ja von unten genug wärme hoch zieht und die kalte Luft wiederum nach unten fließt. Dadurch wird dann der Volumenstrom unten erhöht und die Rücklauftemperatur steigt weil der Heizkörper im WZ gar nicht so viel Wärme abgeben kann.

    Bei offener Bauweise (Treppenhaus) sind Konvektor Heizkörper meist unpassend, weil die halt mit dem größten Teil ihrer Heizleistung nur die Luft erwärmen. Mit hoher Vorlauftemperatur steigt der Wärmestrahlungsanteil der in diesem Fall besser passen würde, nur wäre dafür wiederum ein Heizkörper angebracht, welcher möglichst viel "unverschattete" Fläche aufweist. Bei Typ 33 mit 3 Platten wird halt die Wärmestrahlung von 2 Platten von der dritten abgeschirmt.

    Eine Wandheizung an den Außenwänden würde auch bei geringer Vorlauftemperatur genug Strahlungswärme abgeben können, und die Luft weit weniger stark erwärmen, die dann auch nicht gleich nach oben ziehen würde.


    Mit einer Hybridheizung, also einer Wärmepumpe im Rücklauf bräuchte eine nachgeschaltete Gasheizung nur noch die letzten paar notwendigen Kelvin bis zur gewünschten Vorlauftemperatur nachheizen.

    Dabei würde allerdings der Brennwertnutzen gesenkt, der allerdings auch bereits ab ~ 54° (abhängig von der Luftzahl) einsetzt. Um den Brennwert des Gases trotzdem optimal auszunutzen sollte ein doppelwandiges Abgassystem gewählt werden, bei dem die Verbrennungsluft auf fast der gesamten Schornstein länge dicht am Abgas vorbeigeführt und damit vorgewärmt wird. Das Abgas gibt dabei einen Großteil seiner Wärme an die Verbrennungsluft ab. Je länger die Abgasrohre sind desto besser funktioniert das auch und desto unwichtiger wird die Rücklauftemperatur der Gasheizung für den Brennwerteffekt.

    27x2m2 sind 54m2 1 Dachhaken pro m2 ist wahrlich nicht viel. Ich würde eher so um die 70 St (+-)schätzen.

    Der Wirkstromzähler wird deinen gesamten Verbrauch, also PV Strom(EV) plus Netzbezug messen. Ist das etwa das was davor (vor PV) auch verbraucht wurde?

    Dh. 13511-8421=5090KWh PV Eigenverbrauch. Eingespeist wurden 24103KWh. 24103KWh + 5090KWh = 29193KWh = ~ 30108KWh ! Das wären etwa 3,13% Unterschied in den Messwerten. In den Verbindungen vom WR bis zum Zähler treten auch noch Verluste auf. Insgesamt sollte das so hin kommen mit 2 mal Messabweichungen(WR interner Zähler nicht geeicht) und Verlusten an Leitungen, Kontaktstellen und Bauteilen[Sicherung...]).

    Na ja der Wirkungsgrad vom Speicher fehlt halt wieder.

    100% gehen rein (KWh keine EEG Vergütung aber Steuern... weil EV) und ~ 80% kommen wieder raus (KWh für relevanten EV Nutzbar).