Beiträge von ToBeK

    Zitat von matthiasroeschinger


    Prognosenladung funktioniert
    Siehe Bild
    [Blockierte Grafik: https://uploads.tapatalk-cdn.com/20180328/990fff37011d2a329dca52d1afe29015.jpg]


    Da würde mich interessieren nach wie langer "Anlernzeit" die Prognoseladung so aussieht?


    Und generell würde mich der dahintersteckende Algorithmus interessieren. (Zeitraum über den gelernt/gemittelt wird, wie sehr werden Ausrutscher gewichtet, etc.)
    Den wird SMA aber wohlkaum herausrücken :(


    Ich habe das prognosebasierte Laden bei mir vorerst wieder abgestellt... zumindest solange die Heizung (WP) noch läuft. Da kamen bisher keine brauchbaren Ergebnisse herum. Liegt wohl an der witterungsbedingten unvorhersehbaren Leistungsaufnahme der WP. Da kann man einfach keine sinnvolle Prognose erstellen :wink:

    Zitat von swe74

    ...Also es ist bei mir JEDEN Tag so, dass er auf 100% geladen wird und dann den ganzen Tag auf 95-96% gehalten wird, dann wird er kurz vor Sonnenuntergang wieder auf 100% gebracht. ...


    Ich hab's grad nicht mehr auf dem Schirm, aber hat SE ein prognosebasiertes Laden für den Speicher integriert?
    Ein vergleichbares Verhalten sehe ich bei meiner SMA-Anlage auch - allerdings erst seit dem ich das prognosebasierte Laden aktiviert habe. Es gibt Tage da wird der Speicher "kurz vor Schluss" nochmal auf 100% gebracht. Es gibt aber auch Tage, da bleibt er bei unter 100% (s.u.).


    Würde mich mal interessieren, ob das bei den anderen SMA-Nutzern auch so ist?

    Zitat von J4nnik


    7,425 * 0,7 = 5,1975
    5,1975 / 0,95 = 5,47 kVA die der Wechselrichter mindestens haben sollte.
    Dein Wechselrichter ist schlicht zu klein, da wäre wohl ein 3 phasiger mit ca. 6 kVA die bessere Wahl gewesen.


    Das ist aber doch auch ne Milchmädchenrechnung. Damit nutzt er doch auch nicht seine volle Anlagenleistung aus?!
    Müsste der WR laut deiner Rechnung nicht auf die 7,425 / 0,95 = 7,81 ausgelegt werden?
    Mich würde interessieren mit welchem Hintergrund genau dieser WR eingebaut wurde?
    Was bringen mir 7,5 kWp auf dem Dach wenn ich nur nen 4,6 kW WR anschließe?

    Zitat von KingEvi80

    Müsste dann nicht die Produktion höher sein, anschließend -2,2 (Hausverbrauch) und dann die Netzeinspeisung gedrosselt werden?


    Vielleicht ist deine Produktion nicht höher, weil einfach nicht mehr Sonne da ist?
    Ich habe das genau so verstanden wie du. Aber die Produktion deiner Zellen kann doch nicht gedrosselt werden. Oder liege ich da falsch?!
    Wenn dann wird doch das was eingespeist wird gedrosselt (im WR "verbrannt")?!
    Spontan würde ich also vermuten, dass dein WR von Dach eben nicht mehr als die 4,6 bekommt und somit auch nichts gedrosselt wird.


    Bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege - Experte bin ich nicht und ich lerne gerne dazu :lol:

    Zitat von KatzEnergy

    SE weiß scheinbar links nicht was es rechts sagt.
    Meine Infos von SE sind eindeutig:
    9,3 kW/h nutzbare Kapazität, somit 0,5 kW/h Reserve bis zur Nennkapazität.
    Bei Erreichen der Reserve von 0,5 kW/h soll 0% angezeigt werden.
    Kunden von SMB scheinen das auch genauso zu sehen.


    Himmel, lass die Sonne scheinen


    Naja, LG nimmt in seinem Datenblatt natürlich nur Bezug auf den Speicher selbst. Da sind die 9,8 kWh dann die 100%.


    SE wiederum nimmt die - für den WR sichtbare - vom Speicher zur Verfügung gestellte Leistung (9,3 kWh) und rechnet das als 100%.


    Es kommt eben auf die Sichtweise an. Und euch interessiert wohl vor allem die Sichtweise von SE.
    Ich drücke euch die Daumen, dass sich das Thema bald erledigt hat und dieser "Sicherheitseinbehalt" schnell aufgehoben wird. :)

    Zitat von swe74

    Ja, ein wenig verwirrend. SE behandelt den Akku so, wie wenn Nachts die Sonne scheinen würde.
    von den 247,45 kommen 121,16 aus dem Akku.


    :idea: Klar, macht Sinn... erst denken, dann schreiben, sry :oops:


    Schön finde ich die Anzeige der meteorologischen Daten für die aufgezeichneten Tage.
    Soetwas vermisse ich bei SMA. Am besten mit Temperaturverlauf :roll:

    Wenn ich einen Keller hätte...
    Hab schon überlegt im Winter bei überschüssiger Leistung tagsüber den Raum zu heizen :roll: Bringt nachts nur nicht viel - gut gedämmt ist der Garagenanbau nämlich nicht.


    Ich verstehe etwas bei deiner Übersicht nicht.
    SE zeigt die gespeicherte Leistung vom Speicher nicht an, kann das?
    Die müsste dann korrekterweise noch von der "Einspeisung" abgezogen werden, oder?


    Es wird eine Produktion von 417,53 kWh angegeben.
    Davon 247,45 kWh Eigenverbrauch und 170,08 kWh Einspeisung.
    Der Eigenverbrauch spiegelt sich rechts wider. Aber wo kommen auf der rechten Seite dann die 121,16 kWh aus dem Akku her? Oder bekommt man die bei SE geschenkt? :lol:


    Das verzieht ja total die tatsächliche Einspeisestatistik :shock:

    Zitat von eve-

    Zwischenfrage:


    Machen dem LG Resu die aktuell arktischen Temperaturen in Bezug auf Lebensdauer und Leistung etwas aus?
    In meiner Garage, wo auch mein SE Wechselrichter hängt, herrschen jetzt in der Nacht um die minus 7 - 8 Grad.


    LG gibt die Betriebstemperatur im Minimum bei minus 10 Grad an.
    Wie ist das Verhalten in der Praxis?


    Eine sehr gute Frage. Bei mir sieht es nämlich genau so aus.
    Die Lebensdauer vermutlich (hoffentlich) eher weniger beeinflusst. Leistungsmäßig tut sich aber bestimmt etwas (siehe Handyakku im Winter).
    Hier wäre ein Vergleich interessant von den Resu-Nutzern, die ihn im Sommer schon genutzt haben.


    Ergibt sich im Vergleich zum "Warmbetrieb" im Sommer ein Unterschied zum "Kaltbetrieb" im Winter?
    Hat jemand Vergleichswerte für eingespeicherte Leistung vs. entnommene Leistung? Am besten monatsweise?

    Zitat von swe74


    Hallo, über dieses Szenario habe ich nur kurz nachgedacht. Da mir in BW hier die NetzeBW einen Strich durch die Rechnung macht, habe ich es schnell wieder zu den Akten gelegt. Denn hier ist es nur erlaubt die PV auf EINEM Zähler dranzuhängen. Die WP hängt auf einem Separaten Zähler, der mit deutlich günstigerem Wärmestrom betrieben wird. Ich hätte daher die Wärmepumpe auf den Hausstrom umhängen müssen, das lohnt sich aber überhaupt nicht, denn im Winter ist die Sonnenproduktion viel zu gering um die Differenz reinzuholen.


    Ist hier (NRW) im Prinzip genau so. Bei mir hängt die WP allerdings tatsächlich mit am Haushaltszähler.
    Ich hatte das mal durchkalkuliert und bei meiner Anlage müsste die WP ca 500 kWh/Jahr ausschließlich über die PV bekommen, dann komme ich in den grünen Bereich. Also dann hätte ich bei den hiesigen Tarifen (Haushaltsstrom/WP-Strom) die Differenz inkl. Zählermiete raus und würde günstiger arbeiten.


    Ob das hinhaut werde ich noch testen müssen. Die theoretischen Hochrechnungen sehen gut aus - gerade in der Übergangszeit (so wie jetzt). Der Winter war natürlich katastrophal für diese Konstellation.


    Aber das wäre ein Thema für nen eigenen Thread. Und daran werden sich sicher die Geister scheiden :wink: