Beiträge von Schoenberg

    Das diskurtieren mit Tomy über Fakten ist deswegen schwierig, weil schon die Definition dessen, was Fakten sind, an der unterschiedlichen wissenschaftlichen Basis scheitert, bzw. dessen, was man für eine Basis hält.

    Außerdem wird ein wachsender Massenmarkt im Bereich BEV und Hauskraftwerk zu einer schnelleren Entwicklung der Batterietechnik führen, was nur gut sein kann.

    Davon verspreche ich mir auch nicht genug, um BEV irgendwann mal als pari anzusehen.

    Wenn die Erhöhung des gesamten Schadstoffausstosses des BEV uns stören würde.

    Der Ausstoß wird ja nicht erhöht, sondern mit jeder PV und jedem Windrad verringert. Zudem ist ein BEV schon heute klimaverträglicher als ein vergleichbarer Verbrenner. Worauf also noch warten.

    Darüber scheinen wir verschiedener Meinung zu sein.

    Die meisten E-Auto-Kritiker gehen nur vom Status Quo aus. 60 Prozent Graustrom bei der Produktion und beim Betrieb des Autos. Wir können ja nicht erst bei 100 Prozent Ökostrom mit der E-Mobilität anfangen.

    Doch, das könnten wir.

    Wenn die Erhöhung des gesamten Schadstoffausstosses des BEV uns stören würde.


    Solange wir nicht genügend EE haben, um allen unseren normalen Stromverbrauch (plus Heizung) damit abzudecken, brauchen wir auch keine BEV, um die Verringerung des Schadstoffausstosses von EE zu haben, denn wir brauchen ihn nur mit irgendwas zu verbrauchen, was sonst fossil betrieben würde.