Beiträge von Redirion

    720 W erlaubt der Hersteller mit Überbelegung, habe ich auf einer Verkäufer Seite gelesen.

    wieso schaut ihr nicht einfach beim Hersteller?


    Laut Datenblatt ist die empfohlene(!) STC Power (180W - 370W+) *2

    d.h. die emfpohlene Größe geht schon bis 740W+


    Wenn man darüberhinaus ins Datenblatt schaut steht da:

    Max. DC Input (V) 54V

    Isc PV (Absolute Max.) (A) 15A
    Max. Input Current (A) 12A*2


    wenn man die Spezifikationen es EVT560 ausreizen möchte, würden da Module mit 54V und 12A (also 2x 648W drangehen).

    Es würden z.B. die LG Bifacial 72Zeller mit 405W gehen für insgesamt 810W und das wäre dann keine Überbelegung, sondern voll in den Spezifikationen.

    leider sehe ich hier zwei Probleme in deinem Plan mit dem kleinen Hybridwechselrichter.

    Du hast in sofern Recht, dass der Wechselrichter ein Verbraucher ist und somit die Bürokratie entfällt, jedoch bringt so ein Hybridwechselrichter keine Netzumschaltung mit. Das müsste dir der Elektriker zusätzlich einrichten. Der Wechselrichter liefert nur so viel Strom, wie er laut Datenblatt kann, entnimmt ihn priorisiert von PV und Batterie, den Rest vom Netz. Allerdings eben nur bis zu seiner maximalen Ausgangsleistung. d.h. beim genannten Gerät 800W und leider auch nur auf einer Phase. Du bräuchtest also eher drei Geräte davon oder ein dreiphasiges. Das treibt natürlich die Kosten.

    Ich hab sogar zwei 30mA hintereinander bei den Wechselrichtern, einmal in der Gridbox Enphase, wo die Enphase ENS verbaut ist und in der Gridbox Wifi Plus. Und halt noch 30mA direkt im Zählerkasten für den Stromkreis.


    Die EVT scheinen sehr "speziell" zu sein. Wobei mich auch wundert, dass ich davon vorher noch nichts gehört habe. Die EVT560 werden bei CarpeDiem schon länger in Verbindung mit der Gridbox angeboten, wo der 30mA drin steckt.


    Allgemein kann man das mit den 300mA also definitiv nicht sagen.

    Meine Anlage habe ich nicht angemeldet und werde es auch nicht. Es gibt hier immer wieder Mitglieder, die dann von Betrug und Steuerhinterziehungen reden und ich andere beeinflusse. Jeder soll doch bitteschön das machen, was er möchte.

    ja, kannst du alles so machen. Aber musst nicht Leute dazu ermuntern es dir gleich zu tun. Stellst du dich auch in der Öffentlichkeit hin und rufst allen zu "seht her, ich bin bei rot über die Ampel und es ist nichts passiert!?"


    So wirkt das hier nämlich.

    ist übrigens alles gar kein Thema. Bei deinem hohen Stromverbrauch dreht der Zähler nur im Rahmen der Messungenauigkeit zurück. Schau dir dazu mal das FAQ von der DGS an.

    Bekommt man überhaupt mal die 600 Watt raus bei super Wetter und 2 Modulen a 300 Watt oder sollten die Module über 300 Watt haben damit man 600 Watt ins Hausnetz schickt??

    seltenst. Da müssen schon viele Faktoren für ideal sein. Wenn du dich nur auf 2 Module beschränken möchtest, sollten das schon ordentliche sein, damit du bei durchwachsenem Wetter wie jetzt, auch noch ein wenig Leistung bekommst.


    meine zwei 335Wp Module bringen gerade (also 12:04Uhr) zusammen 79W (Süd-Westliche Ausrichtung).

    Das geht nicht so, wie du dir das vorstellst. Der Growatt kann nicht direkt mit einem Verbraucher verbunden werden. Der benötigt ein Netz zur Synchronisation. Dadurch wird die Anlage netzparallel und unterliegt dem EEG. Was du bräuchtest, wäre ein Kombiwechselrichter, der sowohl einen 230V-Inselausgang hat, als auch direkt mit dem Netz verbunden wird. Dafür gibt es aber meines Wissens keine, die vereinfacht angemeldet werden können. Dazu müsste die Ausgangsleistung des Kombiwechselrichters am Netz nämlich auf 600 VA begrenzt sein oder nicht genutzt werden. Bei letzterem wäre er zwar nicht anmeldepflichtig, aber du hättest effektiv nur eine teure Inselanlage.


    Es gibt von ELWA Heizstäbe, die ohne Umweg direkt mit den Solarmodulen betrieben werden können. Das geht ohne EEG / Anmeldung usw. Hier Beispiele für ein Komplettsystem aus 6 bis 8 Modulen:

    Für's Ziegeldach

    Für's Flachdach