Beiträge von Oliver_2019

    So wie es geplant war, hat es am Ende gar nicht gepasst, D.h. was im Angebot steht bzw. der Plan passt zu dem was auf dem Dach ist gar nicht zusammen.

    Aber ja es ist Abstand auf dem Plan zu sehen, dieser ist aber nicht bemaßt und es sind sicher keine 1,25m, aber vielleicht 50cm.

    Ich sage ja auch nicht, dass mit Glas Glas alles gut ist, die Module müssen schon etwas anders angebracht werden auf dem Dach, damit die Abstandsregel von 50cm eingehalten werden.


    Denn das wäre am Ende meine Forderung, entweder, dass die Firma selber die Module austauscht und neue eben diesesmal passend anbringt. Oder eine Entschädigung zahlt, sodass eine dritte Firma dies machen kann.

    Da neue Module neu sind - stehen sie noch am Anfang der (Leistungs)Degradation. Aber ich denke, dass vernachlaessigbar ist.

    Weisst Du wie die Strings verlegt sind etc !? Was kann Dein WR?

    Es sind insgesamt 2 Strings am WR, einmal Nord und Süd, Nord hat 6 Module, wovon zwei eventuell getauscht werden müssten und Süd hat 15 Module, wobei hier 7 Module betroffen wären.


    Mein WR ist folgender STP6.0-3AV-40.

    Als erste müsse geklärt werden, ob die Bauordnung mit Glas/Glas Modulen dann erfüllt ist.


    Sicher ist das nicht.

    Was genau meinst du?

    Die Module, die auf der rechten Seite angebracht sind, können locker um 50 cm nach links verschoben werden. Da es sich aber nicht um Glas-Glas Module handelt, müssten diese ausgetauscht werden. Mir wurde gesagt, dass es die Module die ich aktuelle habe, nicht als Glas-Glas Module gibt, sodass andere neuere eingebaut werden müssten.


    Einen Versatz um Nachbardach gibt es nicht.


    Ich möchte einfach sicherstellen, dass ich am Ende nicht zahlen muss, wenn was passieren sollte, die Versicherung nicht zahlt und der Solateur sicher quer stellt oder insolvent ist.

    Hallo zusammen,


    unsere PV-Anlage wurde im Sommer 2019 montiert. Durch Solarteure von Nachbarn haben wir jetzterfahren, dass unsere PV Anlage eigentlich einen Abstand zum Nachbardach (bei einer Doppelhaushälfte) von 1,25 haben muss.

    Leider hatte das unser Solarteure nicht eingehalten und unsere PV-Anlage wirklich bis zur Grenze gebaut.

    Zusätzlich stellt sich der Solateur nun quer und möchte keinen Austausch der betroffenen Module anbieten bzw. auf jeden Fall nicht kostenfrei.


    Kostenfrei wäre die Demontage der betroffenen 9 von 21 Module.


    Meine Fragen an euch sind nun folgende.


    Kann man eine PV-Anlage mit anderen Modulen "erweitern"? Welche Verluste muss man da in Kauf nehmen?

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und was ist da am Ende rausgekommen?


    Für mich sieht es momentan so aus, als würde ich nicht um einen Anwalt herumkommen, daher fände ich es interessant, welche möglichen Ausgangsszenarien es geben würde.


    Vielen Dank.


    Grüße

    Oliver