Beiträge von Strobi

    Wo wir es hier doch vereinzelnt mit Ausfällen zu tun haben, möchte ich mein aktuelles Phänomen mit dem SE5000H aufzeigen.

    Da meine Sesti-4 Ende 2019 den Geist aufgegeben hat (12V Seite defekt) wurde diese am 10.01.2020 getauscht.

    Seither startet mein SE5000H um 10:59 Uhr neu - d.h. er fährt die Leistung runter, klackert ein paar mal, fährt dann zweimal wieder hoch und beim dritten Mal läuft er wieder stabil.


    Hat das Phänomen auch jemand von Euch?


    Zu Beginn des Jahres habe ich das noch gar nicht bemerkt. Erst seit das Wetter so herrlich ist fällt es auch im Graphen richtig auf.

    SolarEdge ist seit Wochen informiert - die Hotline sagt nur, dass sei schon an Level2 weitergeleitet aber passieren tut nix...



    Grüssle

    Ich würde nach Möglichkeit nicht aufständern, sondern eine glatte Fläche über dem unteren Fenster (also etwa 4,20 x 8,20 Fläche) nehmen, das sind dann zwar nur 2x7 Module hochkant = 14 Module sieht aber deutlich ruhiger und damit besser aus. Dadrunter dann noch eine "Glasfallschutzkonstruktion".


    Aber wenn ich mir es richtig anschaue, passen auch nicht 9 Module quer, da sind doch mit Zwischenabstand der Module nur 5 cm bis zum Rand. Das ist knapp.

    Das wäre die ruhigere Variante - allerdings mit den Abmessungen der Axitec Modulen auch nicht ganz optimal, da die Glasfallschutzkonstruktion noch über dem unteren Fenster abgebracht werden müsste und da sieht es gerade nicht nach entsprechendem Platz aus ;)



    Ich muss mal weiter überlegen, wie ich das Thema noch angehen könnte...

    Da du im öffentlichen Raum die Module anbringen möchtest (Ich vermute der Stellplatz ist frei zugänglich, benötigst du wohl Module mit Überkopfverglasung. Bei Axitec sind die meines Wissens explizit ausgeschlossen. Du bräuchtest mit deiner Aufständerung wohl einen Schutz gegen herunterfallendes Glas.

    Das ist doch mal ein guter Hinweis - die Parkplätze gehören zwar zu unserem Grundstück - aber sie sind nicht eingezäunt und somit frei zugänglich.

    Gibt es denn Module, die den Vorgaben der Überkopfverglasung gerecht werden und keine zusätzliche Absicherung mehr benötigen?

    Aufständern solltest du schon. Aber zwischen den Zeilen rechts neben dem Fenster ist doch noch platz.


    Nutze mal pvgis und simuliere verschiedene Winkel.

    Bei "nur senkrecht" an die Wand werden die Erträge eher mau sein... bei 15, 20 Grad siehst da sicherlich schon besser aus.

    Richtig, rechts neben dem Fenster ist bei Variante 5a zwischen den Modulreihen 2,2m Abstand - 1,96m davon werden durch den Schattenwurf bei 65° Sonneneinstrahlung verbraucht.
    Und je weiter ich vom "optimalen Einstrahlungswinkel 38°" weg komme, desto weniger Ertrag habe ich doch.

    Dafür habe ich das PVGIS ja schon schon verwendet.


    Oder habe ich Dich nur nicht richtig verstanden?

    Wenn denn schon Fassade .... warum dann nur zwei Zeilen?

    Wenn dann wenigstens konsequent sein und die gesamte Fläche nutzen.

    Verstehe ich es richtig, dass Du nicht aufständern würdest sondern die Fassade komplett mit Modulen belegt hättest?

    Und wieso "wenn denn schon Fassade" - was spricht dagegen?

    Das Thema ist noch neu für mich und ich versuche, erste Erfahrungen zu sammeln...


    Viele Grüße,

    Strobi

    Hallo & guten Tag zusammen,

    nachdem meine Ost-West-Anlage mit Speicher auf unserem Hausdach fleissig werkelt habe ich mir gedacht, könnte ich noch unsere Südfassade der Doppelhaushälfte mit einer aufgeständerten PV-Anlage austatten, um für zukünftige Elektro-Projekte gut gerüstet zu sein.

    Die Abmessungen der Fassade sind wie folgt:


    In der Realität sieht das Haus wie folgt aus:

    Bei dem Haus handelt es sich um ein Massivhaus (Beton & gemauert) mit einer 15-16cm dicken Wämrdämmung.


    Da der Einstrahlwinkel der Sonne im Sommer doch recht hoch ist, bin ich nun auf verschiedene Lösungen gekommen.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr vielleicht noch ein paar Tipps habt, die das ganze Vorhaben noch etwas optimieren könnten.


    Die aus meiner Sicht vielversprechendste Variante sieht wie folgt aus - die obere Reihe ist quer aufgeständert, die untere Reihe ist längt aufgeständert:

    Bei höchstem Sonnenstand ist somit mit keinerlei Verschattung zu rechnen:


    Alternativ habe ich mir noch die Variante überlegt, auch oben längs aufzuständern:

    Hierbei wirft die obere Modulreihe jedoch einen deutlichen Schatten auf die unteren Module.

    Als PV Module habe ich mir von Axitec die "Axitec AXIpremium XL HC" als 120zellig ausgesucht.

    In der Beschreibung der Module steht, dass "durch die veränderte Zellenanordnung mit Halbzellen das Verhalten des Moduls bei reduzierter Einstrahlung (Verschattung) auf einer der Hälften des Moduls besser ist und ein höherer Ertrag im Vergleich zu Standartmodulen erzielt wird".


    Verstehe ich es richtig, dass bei diesen Modulen die "untere Hälfte" noch volle Leistung bringt, auch wenn die "obere Hälfte" beschattet ist (so wäre es bei mir im Sommer)?

    Zumindest hätte ich das so verstanden - zumal die Module auch schön in "oben" & "unten" aufgeteilt sind.


    Wenn Ihr noch weitere Infos für fundierte Rückmeldungen benötigt, freue ich mich gerne über entsprechende Beiträge.


    Ein Thema ist noch die Befestigung der PV Module an der gedämmten Hausfassade - aber ich denke da sollte es Lösungen geben, z.B. von Fischer (Abstandsmontagesystem für WDVS / Dämmung).


    Über weitere Anregungen & Tipps bin ich sehr dankbar.


    Viele Grüße,

    Strobi

    P.S. Bei mir ist der WR kaputt, an dem die Batterie hängt, morgen soll ich einen neuen bekommen. am 14.2 war die Batterie bei 98% heute am 19.02 ist sie noch bei 71,3%, also rund 26,7% eigenentladung in 5 Tagen.

    Interessant, meine Sesti-4 hat Ende Dezember auch den Geist aufgegeben (12V Versorgung der Batterie hatte keine Spannung mehr).
    Wurde von SolarEdge anstandlos ausgetauscht!

    Ich hab es jetzt übrigens geschafft über Modbus auch den Speicher zu steuern. Ich kann z.B. die Ladeleistung anpassen um zu verhindern das der Speicher im Sommer schon um 11 Uhr voll ist und die Anlage dann Mittags in die 70% Begrenzung läuft.

    Falls da jemand mehr Infos haben möchte bitte hier melden.

    Hallo da8ter,

    an Deinem Lösungsweg wäre ich sehr interessiert!

    Funktioniert Dein SolarEdge MonitoringPortal trotzdem noch korrekt? Das war ja auch ein Problem, das aufgetreten ist, wenn man unterschiedliche Ladeprofile über das SolarEdge-Portal einstellt!


    Viele Grüße,

    Strobi

    Guten Abend zusammen,

    die Gegenüberstellung meiner PV-Anlage sieht für das Jahr 2019 wie folgt aus:


    Hier noch die dazugehörige prozentuale Aufteilung:


    Leider hat meine Sesti-4 im Dezember nach nur zwei Jahren den Geist aufgegeben (daher im Balkendiagramm auch keine korrekten Angaben für den Dezember)...


    Nach dieser Tabelle liegt der rechnerische Netzbezug für das Jahr 2019 bei 134kWh - der reale Netzbezug lag bei 360kWh.


    Viele Grüße