Beiträge von Stephan Piel

    1) den Fehler in der Grafik hast du auch nicht gesehen?

    2) Das sind keine 800 kWh Jahresverbrauch bei angeblichen 141 Bezug.
    3) Nach Grafik sind das eher 20 kWh/a.

    4) Ich find der Speicher ist zu klein :mrgreen:

    1) Welchen Fehler denn?

    2) die 141 kWh zu 7742 kWh stellt den Zeitraum IBN August 2019 bis 02/21 dar, damals noch ohne Speicher.

    3) Richtig, es waren im Jahr 2020 nur ca. 20 kWh Bezug bei ca. 800 kWh EV vom Dach bzw. aus dem Speicher.

    4) Ein größerer Speicher wäre im Januar auch leer gelaufen. Hatte keine Lust die Module schneefrei zu kratzen.


    Green_Pirate Richtig, mehr schneefreie Module im Januar hätten geholfen mehr Energie vom Himmel zu holen.

    Ich bin nach über einem vollen Betriebsjahr zufrieden. Für jede bezogene und dem Lieferanten zu bezahlende kWh schiebe ich die fünfundfünfzig-fache Menge ins öffentliche Netz die mir vergütet werden (141 zu 7742 kWh)...



    Ungefähr so sieht das dann über ein gesamtes Jahr aus und einzig letzter Januar enttäuschte mit länger anhaltenden Schlechtwetterphasen und sogar Schnee auf den Modulen... Ohne Sonne Bezug auch nur deshalb weil ich Lust auf Käsekuchen und Pizza hatte und die Gastherme über Nacht weiter gelaufen ist... Bisserl Extra-Wärme für den Rücken...

    So, für 2020 hat es funktioniert:


    Wenn Du denkst gleich ist Dein Speicher leer

    kommt von irgendwo ein Lichtlein her...



    An den Tagen der vollständigen Aufladung gelangten sogar noch 20 überschüssige kWh ins Netz. Zufrieden bin ich das die Bleispeicheraussage: der wird im Winter nicht voll... für LiFePo4 vollkommen unwichtig ist. Festzuhalten ist auch da es null Tage Stromausfall gab. Ohne Speicher wäre es genau so sicher aber deutlich preiswerter gekommen...


    macht über das gesamte Jahr durchschnittlich 10 % EV/DV und bescheidene 98 % Autarkie/Autonomie, da ich 16 kWh Bezug gemacht habe, also so ZWEI Watt Bezug permanent rund um die Uhr... Speicher macht mir Spaß, rechnet sich kaufmännisch immer noch nicht, hat mich zu weniger Gesamtverbrauch gebracht und überhaupt.


    Überlegt mal wieviel Kraftwerke wir einsparen könnten wenn jeder nur noch konstant 2 Watt Bezug hätte...

    Klar wird der Speicher auch im Winter voll.....

    Tut er bei mir wirklich. Ganz ohne Laden über Labornetzteile. Mttlere Grafik, System Grid, der Zähler (von Dir) erfasst alle drei Phasen und da ist kein Stromverbrauch durch ein Netzgerät oder ähnliches zu erkennen. Ich laden meinen Speicher ausschließlich über den Sonnenertrag.



    Bisher kamen diesen Monat durchschnittlich drei Kilowattstunden täglich vom dach und das reicht mir für meinen geringen Verbrauch am Tag und in der Nacht, den ich durch den Akku ziehe. Allerdings fehlen diesen Monat im oben links chart AC consumption die gelben Spitzen vom Backofen und die schwarzen Spitzen vom Herd. Diese beiden Verbraucher werden aktuell nur auf geringen Stufen und auch nur bei Sonnenschein betrieben.


    ... ein paar Anfänger vom Holzweg zu holen und so weit über deine fünf Wände zu wirken?

    Strom aus dem Speicher ist deutlich teurer als Strom aus dem Verbundnetz vom Versorger und rechnet sich kaufmännisch immer noch nicht. Nur hat für mich der Speicher zusätzlich einen erzieherischen Wert: mit Strom sparsam umzugehen. Nur soviel zu verbrauchen wie an Sonnenenergie nachgetankt werden kann. Den Bezug soweit es geht zu vermeiden.


    Für den normalen mehrköpfigen Haushalt in Deutschland mit Duschen, Baden, Kochen, Backen, Waschen ist Speicher überflüssiger Luxus da in keinster Weise Stromverbrauch oder gar Kosten reduzierend. Kommen dann noch Wärmepumpe, Elektrofahrzeug, etc. dazu schafft es der Speicher erst recht nicht einen Bezug vom Netz zu verhindern.


    Nur in meinem Falle geht mein Bezug gegen Null je leerer der Speicher wird. Dann gibt es keinen Kaffee, es wird nicht gekocht oder gewaschen und sogar die Heizung schalte ich aus. Für ein bis zwei Tage geht das. Dann scheint wieder die Sonne und ich verbrauche das was mir die Natur so schenkt an Licht. Auch im Winter.


    Diese Sparsamkeit, manche nennen es Geiz oder gar Selbstkasteiung, betreibe ich nun wie selbstverständlich im zweiten Winter so für mich alleine. Ich heize dafür mit Erdgas, aber meine Therme gibt so langsam den Geist auf und so steht der Wechsel auf eine kleine Wärmepumpe (drei kW) bevor.


    Aber worauf ich hinaus will ist mein Gedanke mit der Ressource Strom sparsam umzugehen. Bei mir werden es wohl 17 kWh Bezug vom Versorger geben trotz des Speichers alldieweil die Ausregelung des "zero import" nicht so echtzeitnah ist wie gedacht. Der Zähler muss es messen und zur Venus übertragen, diese rechnen und den MP-II ansteuern und dieser das mit 400 ms Verzögerung wattgenau auf die Phase legen.


    De facto ist das aber nur eine kleine Mess-/Rechen-Ungenauigkeit von weniger als zwei Watt (2 W * 24 h * 366 Tage / 1000 = 17,57 kWh pro Jahr). Bis heute habe ich dieses Jahr nur Netzanbindung benötigt um meine Überschüsse für die Nachbarn einzuliefern. Es hat keine Situationen gegeben die massiven Bezug von Netzstrom erfordert hätten.


    Damit ist mein Strombezug marginal mit den durchschnittlichen dauerhaften zwei Watt die ich dem Netz abverlange. Ein Elektroauto ist nicht geplant, getankt habe ich zuletzt in 2019, das komplette Jahr im home office, Einkäufe liefern lassend, dank Covid-19 nur ein Dutzend mal Einkaufen/Arzt/Zahnarzt/Amt habe ich bis auf die Gasbüchse meinen CO2 Abdruck drastisch gesenkt.


    Ach ja, diese Gasbüchse. Letztes Jahr 300 m3 Gas benötigt, dieses Jahr wollte ich es etwas wärmer haben: 330 m3... Habe es achtzehn Grad warm/kühl in der Hütte mit ca. 3.300 kWh Heizenergie. Nächstes jahr wird hier das Erdgas umgestellt. Vielleicht ein guter Zeitpunkt auf WP umzusteigen. Aber: Jetzt von Gas auf eine WP umzusteigen rechnet sich kaufmännisch nicht. 3.000 kWh Gaswärme 132,- € und 3.000 kWh WP-Stromwärme 247,50 €...


    Ich bezahle für die kWh aus dem Speicher doppelt soviel wie vom Versorger und stelle mich klimaunschädlich. Ich zahle für das Heizen mit WP doppelt soviel wie mit Gas, die teure Anschaffung gar nicht mit eingerechnet. Da könnte ich mir auch alle zehn Jahre eine neue Brenntwerttherme an die Wand schrauben lassen...


    Anfänger und Holzwege. Ich stelle leider in meinem Umfeld fest das viele Anfänger gerne den Holzweg gehen. Dazu kommt das mein sparsamer Weg nicht massentauglich ist. Also wen bitte kann ich überzeugen? Ich kann nur zeigen das es funktioniert. Ich lebe bescheiden mit dem Luxus eines Speichers. Für mich kein Widerspruch.

    aufpassen, den gibt es in zig Versionen. Da ist schon mancher drüber gestolpert....

    Ich kenne da auch wen... :oops: So kann es gehen wenn nicht genau hin geschaut wird...


    Bekannte Aussage: Speicher wird im Winter nicht voll. Okay... Kann so betrachtet werden... geht aber auch anders herum: Speicher darf im Winter nicht leer werden... Dafür werde ich halt echt geizig was den Verbrauch angeht... Grad ist der aber erneut befüllt und es geht sogar was an die Nachbarn...



    Dafür gab es erst heute wieder nach Aufladen des Akkus auch mal wieder frischen Kaffee... So ein bisschen spartanisch ist das ja schon... in den Tag mit einem guten Glas Weißwein statt Kaffee zu starten... :mrgreen: Dank Urlaub geht das problemlos... Ach ja, der Zähler, der hier in gelb, schwarz und blau protokolliert, sitzt direkt nach dem 2RZ und misst den gesamten Hausverbrauch als auch die Erzeugung der WR auf gelb und schwarz. Was als blaue Spitze dann direkt in den Akku geht...

    keine Ahnung. Ich beobachte jedenfalls das die Spannung durch das BMS in den Pylontechs als Wunsch an die Venus übermittelt wird, die diese Anforderung dann weiter an den Multiplus gibt. Egal ob höher oder niedriger als der Multiplus konfiguriert ist.


    Ich frage mich gerade ob die Venus die Spannung überhaupt messen kann. Sie ist zwar zur Eingenstromversorgung an den Batterien angeklemmt aber ob sie diese Spannung messen tut (und kann)? Der MP-II übermittelt ihr die Spannung ja über VE.Bus und der Speicher über CAN-Bus. So direkt messen tut sie ja gar nicht. Ich denke sie zeigt die vom BMS übermittelte Spannung an.