Beiträge von mgerhard74

    Wir laden den 40er Leaf auch seit über 2 Jahren an der PV (Regelung mit einen Raspi aufgrund der Einspeisung/Bezug Smartmeter) von 1,4-4,6kW (6A-20A einphasig). Bei einer kleinen Wolke schalte ich die Ladung nicht gleich ab, es kann aber sein, daß während der Ladung Unterbrechungen vorkommen. Dem Auto bzw Akku hat es noch nicht geschadet, SOH Werte anderer Leaf Besitzer sind ähnlich (Alter und km-entsprechend)

    Nicht zw. Wechselrichter und Wallbox, sondern eher zw. EVU Smartmeter und Wallbox, du willst ja auch deinen restlichen Hausverbrauch berücksichtigen. Am besten mit einem Raspi, einen abfragbarem Leistungsmessgerät (oder die Userschnittstelle des EVU Zählers auslesen) und einer ansteuerbaren Wallbox (wobie hier die Auwahl schon groß ist).


    Ich habe den Fronius Smartmeter 63A im Schaltschrank, der per Http Aufruf ein Json liefert, die Wallbox hat eine Phoenix Contact EM-CP-PP-ETH Ladesteuerung mit Ethernet Schnittstelle, ein Raspi steuert auch Funksteckdosen und die E-Auto Ladung. Aktuell bei ca 5kW PV Ertrag gönnt sich der Leaf 20A (=4,6kW).

    Gutes Gelingen!

    Der NRGkick mit dem NRGkick Connect sollte das mit Fronius WR können. Ob es sich lohnt, sieht jeder anders: ich kann nicht @work laden, meine ansteuerbare Wollbox war gut gefördert und die Ladesteuerung macht ein sehr günstiger Raspi.

    Scheinbar brauchst zur Hardy Barth den Smartmeter eCB1-LR dazu. Dann regelt die Wallbox aufgrund dieses Smartmeters und ist unabhängig vom Wechselrichter. Zappi Wallboxen können das auch und günstiger. Oder das Nrgkick Ladekabel und Nrgkick Connect ,.... oder oder oder... es gibt viele Möglichkeiten.

    Hallo,

    ich habe auch den Fronuis Symo (einen kleineren) und den Fronius Smartmeter. Ich habe einen Raspberry pi 3 wo die kostenlose Hausautomation Domoticz läuft. Diese liest zyklisch den WR und Smartmeter aus und kann damit zB Wifi Steckdosen schalten oder das E-Auto laden steuern (Scripte kann ich dir gerne zur Verfügung stellen). Ich habe eine Wallbox mit Phoenix Contact EM-CP-PP-ETH Ladesteuerung mit Ethernet Schnittstelle, diese kann man selbst bauen (Es ist noch ein Gehäuse, Schütz, ev DC-FI, ein paar Klemmen, Typ2 Buchse oder Kabel mit Typ2 Stecker notwendig) oder fertig kaufen. Die Ladung steuert der Raspi vollständig von starten, Ladestrom in 2A Schnitten verändern, Ladung stoppen.

    Weiters kann der NRGKick connect samt NRGKick Ladekabel out of the box PV laden mit Fronius. Damit hast keine Scripting Aufwände, wie bei der Raspi Lösung.

    Bei mir stimmt das halbwegs überein mit dem Smartmeter des Netzbetreibers, dessen Daten ich zB vom März 2020 mit Solarweb verglichen habe (Einspeisung und Bezug). Mein Fronius Smartmeter ist gleich nach dem Smartmeter des EVU angeschlossen.

    März 2020:

    Bezug: 210,61 (EVU) zu 209,27 (Fronius) kWh
    Einspeisung: 346,4 zu 346,4 kWh

    lg Gerhard

    Kann ich so nicht bestätigen. Ich lese den Smartmeter im Schaltschrank aus

    Und das geht mit jeder Kombination aus Smartmeter und Wallbox? Plug and Play? Ohne basteln?

    Natürlich nicht, aber mit der PV-Erzeugung die E-Auto Ladung zu regeln berücksichtigt nicht die restlichen Verbraucher im Haus. Es braucht einen abfragbaren Smartmeter, eine steuerbare Wallbox und eine Steuerung dazu. Da gibts dann etliche fertige teure Lösungen oder man liest sich ein und realisiert selbst was Kostengünstiges. Es soll sich ja bald amortisieren. Ich verwende dazu einen Raspberry Pi3 um ca €75.