Beiträge von Qschrauber

    Dass da beim Diesel einiges an Wärme übrig ist, sollte klar sein.

    Sicher, die ist aber nur zum Teil für die Heizung nutzbar.

    Viel wird im Motorraum und über die Abgasanlage an die Luft abgegeben.

    Weshalb die Diesel- VW Busse sogar Kühlerjalousien nen Zuheizer bekommen haben, sonst bekam man den Innenraum im Winter nicht warm...

    Auf der neuen, die aus 2002 erreicht an solchen Tagen maximal ne 6 vor dem Komma.

    Dafür liegt sie im Winterhalbjahr oft über der neuen Anlage, 2/3 der Module liegen da recht steil auf einem Satteldach, der flachere Rest auf dem Schleppdach auch immer noch steiler als die neue Anlage...

    7,2kWh/kWp heute aus dem Nordschwarzwald

    Mit genau diesem Wert hatte auch ich heute meinen ersten 7er dieses Jahr.


    Letzten Monat gab es zwar einige Tage mit besseren Bedingungen als heute, aber gelbe Module bringen nun mal weniger Leistung.

    Hier hat es den ganzen April nicht ein mal geregnet, nach den Niederschlägen in den letzten Tagen habe ich von der Oberfläche des Wassers in der Zisterne eine mehre mm dicke Pollenschicht abgesaugt.


    Die sich hier im Forst deutlich abzeichnenden Trockenschäden machen aber Hoffnung, wenn alle Bäume abgestorben sind lässt die Blütenstaubbelastung sicher deutlich nach...:ironie:

    5,7 heute, Monatsschnitt bisher 5,5, damit 141% vom Monats- Soll.

    Zwei mal diesen Monat hatte ich die 6 vor dem Komma, wie kommen die 7er im Nachbarfred zustande? Hängen die Module an der Wand?

    Bei meinen Anlagen sind die Tage jedenfalls zu kurz und die Module zu flach um auch nur nennenswert über die 6 zu kommen...

    Auch scheinst überlesen zu haben:


    Daher die Idee eine pseudo Insellösung zu generieren. Ich speise weiter 100% (ca.5500 p.a.) ein. Habe eine Speichermöglichkeit und beziehe den Strom zum normalen Preis wie gehabt aus dem Netz...

    Das liest sich für mich nicht so dass ein Speicher schon vorhanden ist.


    Will jetzt nicht alles ausbreiten, aber ich habe auch einiges recherchiert weil zum einen meine EEG- Einspeisevergütung hier in knapp 3 Jahren ausläuft und zum anderen bei einem unangekündigten Stromausfall von mehr als 6 Stunden ein erheblicher Schaden in der Firma entstehen würde.


    Den habe ich jetzt versichert, kostet nur ein paar % dessen was jede andere Lösung gekostet hätte.


    Und einen Speicher der groß genug ist um eine längere Zeit zu überbrücken nur für den Fall eines Stromausfalls rum stehen zu lassen ist definitiv deutlich teurer als ein Notstromaggregat...

    Verstehe nicht warum das so negativ dargestellt wird?!

    Weil das doch nie effizient werden kann, sonst würde sich ein Heimspeicher, der nur ein mal durch die Gegend gefahren werden muss, für jeden von uns rechnen.


    Wenn es langfristig funktionieren soll führt am Netzausbau und Netzanschluss kein Weg vorbei...