Beiträge von scauter2008

    Kommt drauf am wie günstig man den Akku bekommt und welches Restleben er noch hatt.



    Klar bekommt man keine Einspeißevergüting, aber viel Geld bekommt man auch nicht mehr.

    Viel Energie muß nicht umbedingt übrig bleiben, den Überschuß nimmt man z.b für Brauchwassererwärmung.


    Gebrauchte Module sind auch günstig, die zallen sich schon ab.

    Neue kosten auch nicht mehr viel.

    hi.

    Die LiFePo4 muß man nicht über das Netz nachladen, kostet nur unnötig Geld.

    Netz ~30Cent + Speicher 10-15Cent.

    Wen Akku leer dan wird auf Netz umgeschaltet bzw Zugespeißt.

    LiFePo4 hatt ja den Vorteil das er auch bei 20% verweilen kann.



    Kommen den neue oder gebrauchte Module zum Einsatz ?


    Würde erst mal mit einen Multi anfangen und alles was nicht zu viel Strom braucht daran anschließen.

    2kWp sind nicht viel für gleich 2 Multi, der Strom dafür muß ja auch wo herkommen.

    Hi.

    Was hast du den noch für Verbraucher ?


    Man kann auch Staplerbatterie PZS oder OPZS nehmen.

    Pylo ist aber auch ok.


    Der Laderegler hält die Systemspannung,

    es fließt nur die Leistung in den Akku/Wechselrichter die gebraucht wird.


    Bei Überschus müssen die Geräte untereinander Komunizieren, damit der Wechselrichter weis was der Laderegler Liefern kann und was noch in den Akku passt.

    hi.

    Veschiedene ausrichtungen funktioniert wen man die Module Pararell schaltet.


    Der Grow fängt aber glaube erst ab 80-100Voc an zu arbeiten.


    Bei reihenschaltung in verschiedenen ausrichtungen bremst das weniger Sonniege Modul die andere mit Sonne aus.


    Man braucht als einen Wechselrichter der ab 40Voc Arbeitet.


    Oder 2-3 Module je Richtung in Reihe dann kommt man auf die mindestens 80-100Voc.

    Das müste dan schon Funktionieren mit den Growatt.

    hi.

    MPPSolar 10K

    Kann Insel/Halbinsel Überschuss/Nulleinspeisung.


    Victron ESS, aber braucht man 3 Einheiten wen man Drehstrom will.

    SMA wäre auch noch, da braucht man glaube ich auch 3 Island.


    Bei 5kWp müste man auch noch Einphasig Einspeißen können mit etwas Reduzierung.

    Die Verbraucher kann man auch auf eine Phase umklemen.


    Da der Zähler Saldirend ist, dürfte das eh kein Problem sein auf einer Phase Verbrauchen und auf einer anderen Phase Einspeisen.

    Hi.

    Zitat

    Die Panele sind wie ichs verstanden habe für 24V PWM Regler gedacht und lassen dem MPPT zu wenig Spannung nach oben zum spielen, da verlierst Leistung wenn die Batterie voll wird/es warm ist.

    Das sind doch 72 Zeller in der zweiten zeichnug ?

    Die haben genug Spannung um an 24V Akku mit MPPT zu arbeiten.


    Bei verschiedener ausrichtung ist Pararell schaltung besser.

    72 Zeller Pararell past für 24V, da hatt eine reihenschaltung von 2 Modulen keine Vorteile.


    Das mit der Reihenschaltung länger Strom kommt ist etwas Unsinn.

    Ist die Vocschon zimlich im Keller kommt auch nicht mehr viel Strom.



    Wen du jetzt 2 36 Zellen nimmst dan must du die natürlich in reihe schalten.


    Würde aber lieber die größeren 72 Zeller nehmen und diese Pararell schalten.


    Rest hab ich jetzt nicht gelesen.


    Wen du eher 12V verbraucher hast würde ich auch 12V als Systemspannung nehmen.

    Dann kann man auch einfach die Starter und Versorgungsbatterie nachladen.

    Hi.

    Es gibt noch eine Null Einspeißung.

    Das muß der Wechselrichter können.

    Weiß aber jetzt nicht wie das mit dem Unternehmen ausschaut.


    Das kann man auch mit speicher machen.

    Victron ESS oder MPPSolar 3-10K bzw MPI und SMA.

    Da sind dan auch PZS/OPZS möglich oder auch normale LI/Lifepo4 wie Pylotech 2,4kWh Module.


    Üblich sind im Hochsommer 5-6 Voll Sonnenstunden.

    Also mit 5kWp 25-30 kWh.