Beiträge von SUEWPV

    Zitat von MBIKER_SURFER

    Nun - was nützt die beste Steuerung wenn kein PV Ertrag und Speicher leer? Eben .....
    Und das wird Dir nicht nur 1 X im Winter passieren. Geschweige denn, ein E-Auto laden. Mit was denn ausser Strom von Deinem Anbieter!
    Ich würde da mal eher pragmatisch an die Sache rangehen und eine PV Anlage installieren lassen mit Überschusseinspeisung.


    Nun, das ist auch wieder war. Mit 60% Eigenverbrauch wäre ich auch zufrieden.

    Zitat von MBIKER_SURFER


    Im Prinzip schon - aber das Lastprofil ist entscheidend.
    Und mir wäre die % Angabe sowas von egal - denn zu welchem Preis? da kannst den Strom in der Apotheke kaufen.
    Und das Märchen von der Unabhängikeit von den G4 - das glaubt eh nur der, der auch an den Weihnachtsmann glaubt :D .
    Aber klar, für den Verkauf muss man ja Emotionen wecken und Ratio ausschalten ......


    Verstanden, ich habe es mit dem Lastprofil H0 für Hausstrom, E-Auto am Abend ab 17 Uhr und Wochenende sowie einem Wärmepumpenprpfil gerechnet.
    Wobei ich die Rechnung für pessimistisch halte, da ich annehme, dass ich die WP zeitlich steuere oder besser über eine Überschusssteuerung. Für eine gute Überschusssteuerung benötige ich aber noch Lösungsansätze.

    Zitat von MBIKER_SURFER

    Um da tiefergehende Aussagen machen zu können, müsstest Du natürlich ein Lastprofil haben.
    Aber 60 % ohne Speicher sind eher unwahrscheinlich - es sei denn, Du verballerst im Sommer die Energie vom Dach nahezu sinnlos. Denn von April bis September hast eben Erträge im Überfluss im Verhältnis zum Verbrauch.


    Sehe ich auch so. Aber mit Speicher sollte es möglich sein.

    Zitat von eba

    Laß dir vom Solateur eine E3DC 13kWh mit Wallbox anbieten. Dann kannst du als DC-System auch die gesamte Anlage steuerlich geltend machen. Dann ist das pv-gesteuerte Laden vom eAuto auch schon mit drin, 3-phasigen Notstrom inclusive.


    Leider preislich unattraktiv und ich traue diesem All-in-one Ansatz auch nicht so richtig.
    Hört sich erstmal gut an. Aber was ist, wenn es den Anbieter in 15 Jahren nicht mehr geben sollte?

    Zitat von MBIKER_SURFER

    Hm - wenn Du da mal keine Bauchlandung hinlegst :idea:


    Ich schätze sehr deine Meinung. Das heißt, du denkst 60% Eingenverbrauch sind unrealistisch?
    Dann macht das Modell PV aber leider keinen Sinn für mich.


    Die verschiedenen Simulationen kommen alle auf mehr als 60%. Dennoch sind sie großteils von Herstellern gesponsert.

    Zitat von i-moove

    Das musst Du aber machen, sofern Du nicht den Brutto-Preis bezahlen möchtest.
    Du bekommst die Differenz zum Netto nur zurück, wenn Du nicht die KUR wählst und dabei auch 5 Jahre bleibst.


    Die Umsatzsteuer habe ich bewusst vernachlässigt. Ziel ist maximaler Eigenverbrauch. Umsatzsteuer müsste ich in deinem Modell für Eigenverbrauch abführen. Also in meinem Fall für 60% des Ertrags. Bleibt ein Vorteil von 40% der Umsatzsteuer.

    Die Rechnung ist doch ganz einfach. 8500 KWh Maximale Ernte.
    Minimum 60% Eigenverbrauch.


    Macht maximal 400 Euro pro Jahr bzw. 32 Euro im Monat für Einspeisung.


    Steuer noch vernachlässigt. Dafür muss ich die Umsatzsteuererklärung und Gewinnermittlung machen.
    Ebenso würde ich Steuern für privat entnommen Strom zahlen.


    Darauf habe ich keine Lust bzw. es lohnt sich für mich nicht.


    Die Alternative ist nur, nicht zu investieren.

    Wie müsste eine intelligente Steuerung für Ladestation und Wärmepumpe aussehen?
    Ich glaube, hier ist anzusetzen.
    WP ist eine Rotex HPSU Compact.


    Vielleicht sollte ich noch erklären, dass ich nicht einspeisen möchte.


    Es geht nicht um Rendite. Eine Null ist ausreichend. Ziel ist es möglichst einen großen Teil der benötigten Energie selbst zu erzeugen und Nichtsein üblichen Strommixes zu haben. Ich verstehe eure Argumente, dennoch trägt der Speicher positiv zum Eigenverbrauch bei. Dass er die Rendite verhagelt, ist mir bewusst.


    Mir ist auch klar, dass ich in den Wintermonaten viel Strom zukaufen muss.
    Ein Kleinwindkraftrad würde das Konzept gut ergänzen, wird mir aber leider nicht genehmigt.

    Hinzu kommt natürlich Wärmepumpenstrom.


    Hier habe ich nur die Heizlastberechnung und noch keine Erfahrungswerte. Die WP ist SG ready, dies habe ich bedacht.


    Strom fürs Auto käme auch dazu.


    Bei 7000-9000 kWh Gesamtverbrauch sieht es doch schon wieder etwas anders aus, oder?

    Kostal Plenticore plus 10
    33xAstronergy Penta Premium 300Wp
    BYD B Box H 11,5


    Ziel: Maximierung EV, da sich die Anlage darüber rechnen soll. Es wird keine große Rendite erwartet.


    Aus dem gleichen Grund die Wallbox. Elektroauto in Planung.


    Heizung: LWWP
    Zur Heizungsunterstützung ist aber noch ein Kamin geplant.


    Haushaltsstrom ca. 2500 KWh


    März-September dürfte ich ohne Stromzukauf auskommen.