Beiträge von pflanze

    Meinst du mit "Grundversorger" den VNB?

    Beschreibung Fehler 1 ist nicht eindeutig bzw. unverständlich. Wurde jetzt etwas im Schrank geändert, d.h. wurde das Messkonzept im Schrank korrigiert - oder war nur die bilanzielle Zuordnung beim VNB falsch?

    Wenn letzteres dann ist das eine reine Software-Geschichte und die Zahlen wären ja alle korrekt in deinem Schrank - oder?

    Dann würde man alles gutschreiben ab Umstellung damals - und den richtigen Zählern richtig berechnen.

    Ich würde bei Stück-Verbindungen zur ca mittleren Schiene hin verbinden da mit jeder Verbindung der Widerstand steigt, außer es geht nur um ganz wenige Stückwerke.

    zNAS ist erst >30 kVA nötig. Ist das bei dir der Fall?

    Zähler bzw. wechsel beauftragen, Anlage darf aber schon in Betrieb gehen wenn der Zähler noch nicht da ist!

    West gefällt mir sehr gut. Warum ost nicht vergleichbar belegen , 2 Module weglassen, und gut?

    Dann lässt sich das sauber verstringen, 2*22 + 2 *21

    86 => 27,52 kWp . 21,4 kVA wären 70% hart. Ob deinen 42% DN könnte man da sogar 20 kVA riskieren / nehmen. Simulier das mal in pvsol ob 20 kVA zu 25 kVA einen Unterschied macht. Ich vermute nein.

    Dabei gehe ich von Schattenfreiheit aus oder hab ich was übersehen?

    Der Quark mit Quermontage auf Ost den würd ich ganz schnell vergessen. Willst du da Schnee halten auch wenn es nur selten welchen gibt? Die Dachflächen sind symmetrisch?

    Du könntest jetzt 30 kWp bauen - den Rest in einem Jahr dazustöpseln - ohne RSE. Man weiß aber nicht was aus Berlin kommt. Alternativ vlt. paar Module direkt für Wassererwärmung nutzen, glaub Broadcasttechniker hat sowas - oder vlt. gibt es gar WP die DC-Anbindung beherrschen.

    Preislich find sind A1, 3 und 4 fair. SE ist hier, wie erwähnt, nicht nötig. Ich würde klassisch ohne bauen.

    Auf West so belegen dass oben die Reihe nachgerüstet werden kann. Keinesfalls blöd zentrieren dass da später nix mehr geht.

    Habe schön öfter Häuser mit belegter Wiederkehr gesehen - mir gefällts. Statt 2 WR würde ich über einen Kostal mit 3 MPPT nachdenken. Die OW-Strings gleichlang, sodass sie bei Bedarf parallel geschaltet werden könnten.

    Dass die Garagenstrings dann von 10 auf 12 verlängert würden ist ein Vorteil. 10 Module je String sind (wenn nicht Sunpower verwendet wird) wenig für 3ph. Und 2*10*330 wird man kaum einphasig anschließen wollen bei 20° DN, für 3ph ist es aber arg wenig Spannung, zumal noch Schatten berücksichtigt werden muss.

    Was sagt die Schattenanalyse für die Garage?

    O braucht es hier nicht, da stimm ich zu.

    Es gab hier auch mal Fotos von diagonal montierten Modulen - Haken schräg aufschrauben und gut. Eins mehr am Schornstein.

    Viele Anfänger sind zu Eitel bezüglich der Optik - ich freu mich noch immer über jedes einzelne Modul.

    BWWP im Tech-Raum ist keine Lösung - oder reicht die Wärme dafür dann nicht?

    JE kleiner die Abstände desto kleiner die Leiterschliefe. Die Kabel +- würde ich nach Möglichkeit so nah wie möglich zusammenführen.

    Die primitiv-Lösung ist, von oben alle ungeraden Reihen auf den Kopf zu stellen wenn die Anschlussdosen am Kopf sind. Dann kann man sich Mitführen ggf. gar schenken.

    bauerkiel installiert den Huawei gerne draußen - er ist soweit ich weiß dafür geeignet. EInen Überstand würde ich ihm dennoch geben, darauf regnen und schneien muss es ja nicht. Auch die AC-Leitung muss dann UV-beständig sein, zumindest bis ins Haus.