Beiträge von pflanze

    Soweit ich erinnere setzt das Zähler voraus, die viertelstündlich oder genauer Stromflüsse erfassen die später verrechnet werden. Vermutlich wird allein dadurch schon ein höherer Grundpreis fällig.

    Strom direkt zu verheizen ökologisch schädlicher als Öl zu verbrennen. Im EInzelfall kann aber bisschen nachheizen eine Option sein. Das wäre dann aber in der Wohnung besser aufgehoben als im Keller - da die Wärmeverluste auf dem Weg zum Verbrauch wegfallen. Da sind die Haustechnik-Experten gefragt. Normalerweise sollte eine WP aber diese Leistung bringen. Sind die Leitungen zu den Verbrauchern gut isoliert?

    Zu 3. das Gebäude sollte die Wärme halten - wenn es trotz tags lüften nachts zu kalt ist stellt sich die Frage ob die Isolierung auf Höhe der Zeit ist. 55 ° Vorlauf der WP klingen abenteuerlich und erklärt hohen Stromverbrauch.

    viele PV Überschussladungen nicht. Was spricht denn dagegen dass der Wechselrichter der Wallbox nur soviel Ampere gibt wie er gerade vom Dach hat ?

    Macht paar Prozentpunkte aus - ineffizient bei minimalster Leistung laden erhöht den Verbrauch. Keep it simple. Würdest du auf die Idee kommen, Kühlschrank oder Herd überschussgesteuert zu betreiben? Außerdem bedeutet das, bei Schnee Fahrrad und Bus zu fahren.


    Eine zentrale PV ist doch gut - die Frage ist ja eher ob ihr den Strombezug samt Abrechnung (teils?) intern organisieren wollt. Beim Wasser klappts doch auch - oder?

    einen Fronius WR mit SM (?) statt SE, mach komplett süd (?) und komplett nord in je einen String und gut ist?

    So sehe ich das. Oder SMA oder Kostal oder Huawei.

    Alternative wäre laut ihm

    kann man so machen, dann ist es halt wesentlich teurer. Bringt keinen Vorteil.

    Ich weiß, für Anfänger ist das nicht schön - aber les hier häufig "der Anbieter hat aber gesagt" gefolgt von nicht so optimalen Aussagen ...

    Ich widerspreche ihm damit direkt, liegt er wirklich so falsch und weiß nicht was er tut?

    Ja und? SE ist nicht falsch, aber nicht nötig. Ich würds nur nehmen wenn nötig. Siehe auch

    Wie kommst du auf die Idee, dass man hier mit SE mehr ernten könnte? 🤔


    Die Sonne steht oft im Mittel der beiden Module - da ist der Winkel in beide Richtungen sehr ähnlich. Abends und morgens ist die Ernte auf Süd eh gering - und unterm Strich bleibt kaum ein Unterschied durch die Neigungen. Es ist unbegreiflich warum so viele Installateure behaupten, dies erzwinge SE.

    Für 534 h muss der Preis passen. Das tut er bei 1,6 Riesen sicherlich nicht.

    REchne es dir halt schön - du wärst der erste bei dem ein Speicher von der Stange rentabel wäre. Mit Zahlen verpanschen ist so ein Ding schnell schöngerechnet ...

    Wenn da die Differenz kleiner ist als 40 % (70% mit Speicher und 30 % ohne Speicher)

    40 % aus dem Speicher bei

    Eigenverbrauch von 7.651 KW!

    (vermutlich kWh ?)

    wären 3060,4 kWh Entnahme aus Speicher. Dazu müssen 3825 hineingeladen werden für die meinetwegen 6,5 Cent Vergütung nicht zu dir kommen mangels LIeferung. 248 EUR entgehende Vergütung.

    Das Ding kostet ca. 6.000 EUR.

    Den Rest kann man in Excel/Taschenrechner doch relativ einfach berechnen oder habe ich einen Denkfehler drin?

    Der Satz für sich stimmt - die restliche Panscherei ist absurd:

    Obige 3060 kWh bei 5 kWh Kapazität wären über den Daumen 612 Zyklen im Jahr. 200 sind realistisch. Merkste selbst -

    kann man in Excel/Taschenrechner doch relativ einfach berechnen

    Bei Gedanken an Speichersystem lies bitte BEIDE Einträge in Stromspeicher, Akkus und Cloud-Anbieter

    Wozu unterhalten wir so viele Bildungs- und Forschungseinrichtungen wenn diese offensichtlichen Grundlagen nicht in die Praxis finden und an Grundschulen nicht gelehrt werden? Hauptsache hochdekorierte Titelträger heranziehen.


    Es haben viele vor uns gebaut - wo ist die Lernkurve?