PV auf Hallendach, Förderungen, und viele Fragen

Fragen und Diskussion zu jeglicher Unternehmensform für den Betrieb von Solarstrom-Anlagen, wie z.B. GbR, GmbH, Beteiligungen, Bruchteilgemeinschaften, Genossenschaften.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: PV auf Hallendach, Förderungen, und viele Fragen

Beitragvon Pegasus001 » 01.06.2017, 07:02

Ralf Hofmann hat geschrieben:Hi,

Pegasus001 hat geschrieben:Noch mal Thema Blechdach, ich habe da im Internet das von Solarwatt angebotene System Easy-In entdeckt, welches ja als Dachersatz gedacht ist.

schau` Dir alternativ mal diese Montagesysteme an:

1. http://ds.arcelormittal.com/repo/lionel%20pezzetti/amhelios/kalypso_DE_web.pdf
2. http://www.ilzosurf.com/produkte/ilzohook/
3. http://www.renusol.com/de/pv-montagesysteme/pv-auf-trapezblech-wellblech-mit-ms.html
4. http://www.montavent.ch/index.php/produkte/blechdachdachparallel/
5. http://www.ambivolt.de/de/ambinano.html


Hallo Ralf, vielen Dank.

Die Preise würden mich interessieren.

Zu 1., Dort wird Polykristalline Zellen verwendet, ist Monokristallin nicht besser (mehr Leistung?)
Die anderen 4 sind ja Befestigungssysteme. Sieht ja recht simpel aus. Danke für die Links.

Wenn wir uns für Blechdach plus Module entscheiden, macht das die Sache einfach. Hier wäre das Haupt-Argument, dass wir die Hauptarbeit selber machen könnten. Welche Module sind den aktuell im Preis-Leistungsverhältnis und bezüglich der Garantie am günstigsten? Sollte man einen Markenhersteller nehmen oder ist ein No-Name so viel billiger und ausreichend in der Qualität, dass die Sicherheit, die man bei einem Markenmodul hat, keine große Rolle spielt?
Pegasus001
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.05.2017, 11:18
Info: Interessent

Re: PV auf Hallendach, Förderungen, und viele Fragen

Beitragvon Ralf Hofmann » 01.06.2017, 09:12

Hi,

Pegasus001 hat geschrieben:Die Preise würden mich interessieren.

die musst Du bei den Solarteuren erfragen, die die Systeme verbauen.
Denn die Materialpreise sind ja nur das eine, die Arbeitszeit, das ganze System zu installieren das andere.
Und bei Montagesystemen, wo die Komponenten preiswerter sind wird oft mehr Zeit benötigt.


Pegasus001 hat geschrieben:Zu 1., Dort wird Polykristalline Zellen verwendet, ist Monokristallin nicht besser (mehr Leistung?)
Die anderen 4 sind ja Befestigungssysteme.

Es geht bei allen Links nur um die Montagesysteme.
Um Dir die verschiedenen "schlanken" und damit preiswerten Systeme zu zeigen hab` ich die Links gesetzt.
Vermutlich sind alle diese Lösungen preiswerter wie eine Indachlösung, obwohl Du noch das Trapezblech dazu benötigst.

Ob dann Polys oder Monos montiert werden, ist völlig wumpe.
Ob es mehr Sinn macht, Monos zu nehmen kann man ja ausrechnen, wenn Angebote vorliegen.
Einfach den Mehrpreis für die Module mit dem Mehrertrag durch höhere Leistung gegenrechnen.
In der Praxis nimmt sich das i.d.R. so gut wie nix.
Könnte bei Deinem großen Dach eine Kleinigkeit ausmachen, kann man vorher nicht sagen.
Oft ist`s sogar so, dass die schwächeren Module eine bessere Gesamtrendite bringen, weil sie viel billiger sind wie die Leistung ausmacht, die sie weniger bringen.


Pegasus001 hat geschrieben:Wenn wir uns für Blechdach plus Module entscheiden, macht das die Sache einfach.

In dem Fall würde ich mir das erste verlinkte System genauer ansehen. Faktisch funktioniert das ja ohne zusätzliche Dachdurchdringung und ist maximal stabil. Wenn das keine gravierenden anderen Nachteile hat, wäre das bei einer Neueindeckung das System meiner Wahl.


Pegasus001 hat geschrieben:Hier wäre das Haupt-Argument, dass wir die Hauptarbeit selber machen könnten.

Wenn Ihr das Trapezblech selbst montieren könnt, würdet Ihr damit ja gleich die Unterkonstruktion mit montieren, das hat was. Dann auch noch die Module selbst mit zu montieren ist dann auch kein Hexenwerk mehr.


Pegasus001 hat geschrieben:Welche Module sind den aktuell im Preis-Leistungsverhältnis und bezüglich der Garantie am günstigsten? Sollte man einen Markenhersteller nehmen oder ist ein No-Name so viel billiger und ausreichend in der Qualität, dass die Sicherheit, die man bei einem Markenmodul hat, keine große Rolle spielt?

Frag` am Besten mal die Großhändler und die großen Solarteure, die hier im Forum unterwegs sind.
Bei der Menge an Modulen, die Du brauchst beraten die Dich sicher gern.
MfG
Ralf Hofmann
___________

EEG-Anlagen: 30 kWp (12/2011) + 9,2 kWp (4/2013) + 8 kWp (10/2015) + 4,3 kWp (10/2017)
Degertraker und 5 kWh NiCd-Insel
Meine Anlagen: http://www.photovoltaikforum.com/viewto ... 72378.html
Benutzeravatar
Ralf Hofmann
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 12358
Registriert: 27.10.2011, 16:02
Wohnort: 35745 Herborn in Hessen
PV-Anlage [kWp]: 51,5
Info: Betreiber

Re: PV auf Hallendach, Förderungen, und viele Fragen

Beitragvon Pegasus001 » 02.06.2017, 14:07

Hallo,
ich sehe jetzt soweit klar, was ich will (klingt komisch). Ich bedanke mich sehr für die Hilfe.

Da es hier aber für die weitere Planung hier eher der falsche Thread ist,(ja, ich sehe es inzwischen auch ein, eigentlich auch für diesen Thread, von daher Danke dass ihr trotzdem so intensiv geholfen habt) werde ich da einen eigenen Thread im Bereich "Allgemeine Anlagenplanung" eröffnen.
Pegasus001
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 32
Registriert: 17.05.2017, 11:18
Info: Interessent

Vorherige

Zurück zu Unternehmensgesellschaften



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste