Gründung GmbH wegen Rente (Erwerbseinkommen)

Fragen und Diskussion zu jeglicher Unternehmensform für den Betrieb von Solarstrom-Anlagen, wie z.B. GbR, GmbH, Beteiligungen, Bruchteilgemeinschaften, Genossenschaften.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Gründung GmbH wegen Rente (Erwerbseinkommen)

Beitragvon MHL99974 » 23.08.2018, 05:10

effi1 hat geschrieben:
Dann Kauf und Verkauf doch einfach einen WR :lol: und gut ist :roll:


Wenn seine Anlage von 2005 ist wird das vielleicht nicht reichen :wink:

Rentner (der GKV) müssen Krankenkassenbeiträge zahlen, wenn monatlich im Schnitt die folgenden Gewinne überschritten werden.
2015 = 141,75 € - 2016 = 145,25 € - 2017 = 148,75 € - 2018 = 152,25

Bleibt man also 2018 unter 1827€ Gewinn sind keine Beiträge zur GKV fällig.
Sonnige Grüße
Eigenbau 2011; 8,58 kWp/-45°+ 3°DN/YL-Panda 260C-30b Strings: A=18+ B=15
STP 8000TL-10 (Upd.10.04.18) / WebboxBT+Sensorbox ü. FB7490,DLan
2017: Video-ÜW 2018:Reinigungsanlage
2012-860, 2013-776, 2014-776 2015-844 2016-844, 2017-819
Benutzeravatar
MHL99974
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2263
Registriert: 22.06.2011, 21:16
Wohnort: Mühlhausen/Thüringen
PV-Anlage [kWp]: 8,58
Info: Betreiber

Re: Gründung GmbH wegen Rente (Erwerbseinkommen)

Beitragvon gt4243 » 23.08.2018, 15:42

Danke für Eure Beiträge.
Hierzu nachfolgende Anmerkungen:
GAST:
Das mit den Kindern muss ich mir mal durch den Kopf gehe lassen und überlegen, ob eventl. eine Verpachtung an die Kids mit monatlich gleichbleibenden Mieterträgen nicht die sinnvollere Alternative wäre. (sofern diese Erträge bei mir als V+V zu versteuern wären).
Im Beitrag von Kollektor "PV und vorgezogene Rente - Mein Modell" ist nur von Steueroptimierung und nachgelagerter Besteuerung die Rede, was sicherlich Sinn macht, aber bei jedem individuell nach den persönlichen Verhältnissen geregelt wird. In seinem Kommentar wird mit keinem Wort erwähnt wird, wie sich die Beiträge zur KV-PV (ca. 18%) die er als Rentner dann für seine Gewinne aus Gewerbebetrieb abdrücken muss , bei seiner Rendite auswirken. (außer er ist privatversichert, dann entfallen diese natürlich).
trinkfix
Mein Ziel ist nach Tilgung der Restdarlehen bei der KfW in ca. 1,5 Jahren die Überschüsse der PV-Anlage,zur Aufbesserung meiner monatlichen Altersrente zu verwenden. Das möchte ich aber selbst bestimmen können. Meine lieben Enkel würden auch davon profitieren , wenn der OPA mehr Cash zur Verfügung hat.
Zooom:
Meine Frau ist auch in der Rente, somit bringt eine Übereignung nichts, denn auch sie müsste KV-PV-Beiträge bezahlen.
Energiesparer51
Ich bin Alleinunternehmer, aber wie bereits oben erwähnt ist meine Frau in Rente somit ist es egal wie die Gewinnverteilung geregelt ist, und wer die Beiträge abführen muss.

Ich denke ich muss meine Überlegungen zur Gründung einer GmbH oder alternativen Möglichkeiten nun doch mit einem Steuerberater besprechen, da eure Beiträge - über die ich mich sehr gefreut habe - leider nicht zielführend waren.
Sonnige Grüße
gt4243
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 7
Registriert: 21.08.2018, 15:05
PV-Anlage [kWp]: 22,0
Info: Betreiber

Re: Gründung GmbH wegen Rente (Erwerbseinkommen)

Beitragvon wschmeiser » 23.08.2018, 15:55

Hat man genügend Vermögen ist die Idee mit einer vermögensverwaltenden GmbH ja Standard .... und sie bietet sich ja nicht nur für PV an, sondern für jede Art von Vermögensverwaltung, also auch Aktien, Immobilien etc. Stichwort ist hier auch Family Office.

Eine vermögensverwaltende GmbH darf bzw. sollte aber möglichst nicht gewerblich tätig sein, damit keine Gewerbesteuer anfällt.

Das wäre bei einer PV-Anlage zu prüfen, wobei eine PV-Anlage dann aber die gesamte vermögensverwaltende GmbH zu einer gewerblichen GmbH macht und damit das eigentliche Ziel verloren gegangen ist.

Das lässt sich dann aber einfach durch eine zweite gewerbliche GmbH für die PV-Anlage lösen. Die gewerbliche GmbH wird dann von der vermögensverwaltenden GmbH gehalten.

Die Frage ist nur, ob sich das bei einer 22 kWp-Anlage und ohne sonstiges Vermögen und Einkommen lohnt.

Eine solche Konstruktion hat zudem erhebliche steuerliche Vorteile, wenn man einen hohen Grenzsteuersatz hat.
wschmeiser
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3752
Registriert: 12.04.2011, 21:53
Info: Betreiber

Re: Gründung GmbH wegen Rente (Erwerbseinkommen)

Beitragvon GAST » 23.08.2018, 16:01

Mir fällt da noch was ein, die Anlage den Enkeln per Kredit verkaufen, den Kredit gibst du zu xx gleichbleibenden raten.
Die Raten sind deine Rendite, die Enkel werden wenn sie unter ich mich nicht vertue unter 450€/Monat Gewinn für die Enkel ohne Beiträge für die Sozialversicherung und ich meine auch steuerfrei.
So hast du mehr Rente und deine Enkel ein wenig Geld zusätzlich. Die Erträge kennst du die deine Anlage liefern, die Vergütung pro kWh auch, Zinsen kannst du solange sie nicht völlig übertrieben sind selber bestimmen und damit die Gewinne der Enkel selber mitgestalten.

Gruß
Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden! H.Schmidt ex Kanzler
Stopt TTIP, Rettet die Demokratie
Daheim
www.youtube.com/watch?v=Zx5PYCGYw5A
Benutzeravatar
GAST
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 5970
Registriert: 05.09.2005, 16:43
Wohnort: Niederrhein
PV-Anlage [kWp]: 8,44
Info: Betreiber

Re: Gründung GmbH wegen Rente (Erwerbseinkommen)

Beitragvon gt4243 » 23.08.2018, 16:16

Die GmbH wäre natürlich gewerblich tätig und müsste Gewerbesteuer abführen (bei einer GmbH kein Freibetrag) welche aber zum Teil bei EKSt angerechnet wird. Eine zweite GmbH (Vermögensverwaltung) halte ich für diesen Zweck ebenfalls für überzogen.
Letztendlich stellt sich die Frage was ist günstiger? 18% Beiträge die in jedem Fall verloren sind (Anrechnung in der EKSt) oder Steuern, wobei wie das Wort schon sagt diese "gesteuert" werden können.
Grüße
gt4243
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 7
Registriert: 21.08.2018, 15:05
PV-Anlage [kWp]: 22,0
Info: Betreiber

Re: Gründung GmbH wegen Rente (Erwerbseinkommen)

Beitragvon gt4243 » 23.08.2018, 16:20

Hallo Gast,
gute Idee muss ich mir mal durch den Kopf gehen lassen. Mein spontaner Gedanke war ob dies eventl. Einfluss auf Bafög hätte.
Grüße
gt4243
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 7
Registriert: 21.08.2018, 15:05
PV-Anlage [kWp]: 22,0
Info: Betreiber

Re: Gründung GmbH wegen Rente (Erwerbseinkommen)

Beitragvon PV-Berlin » 05.09.2018, 13:18

Ich hatte das ja schon mal beschrieben. Wir nehmen nicht den 'Hausherren' ins Boot, denn für den lohnt das bisschen PV Einnahmen meist Null, sondern wir nehmen die Tochter/ Sohn/ Geliebte etc. da man die Ausschüttungen gut steuern kann und diese ja steuerlich wie z.B. eine Anleihe behandelt werden, ist das meistens unschädlich für alle möglichen sonstigen Einnahmen.

ich finde es aber gut, wenn Menschen mit ihrem Privaten Wohnhaus Einkünfte erzielen oder Kosten gelten machen oder schöne PV Anlagen darauf errichten! :D

Da wird das Leistungsprinzip in D. ein wenig zurecht gebogen!

*Beim Verkauf des Hauses schaut das Finanzamt schon hin, ob man damit über die Jahre Einnahmen generieret hat &/ Arbeitszimmer etc. gelten gemacht haben sollte! darüber freuen sich Finanzämter vor allem in Region wie München etc. ! 8)

Auf Einkünfte aus den EE den persönlichen Steuersatz zahlen &/ GKV & Co.?
echt cool!
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 15057
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Vorherige

Zurück zu Unternehmensgesellschaften



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste