Schwache Leistung bei regenerierten Bluebatt 465ah

  • Hallo,
    das mit den Batterien will nicht so recht...
    Ich habe mir nun aufbereitete Bluebatt 465ah, 12V (6Zellen) zugelegt;
    als Verbraucher am WR hängt ausschließlich ein Gefrierschrank; der WR ist so eingestellt, dass er den hohen Anlaufstrom vom Netz nimmt und dann auf Batterie umschltet- um die Batterie zu schonen.
    Heute (sonniger Tag) war die Batterie bei 13,5V im Float. Normalerweise geht sie dann runter auf eine Spannung von 13,1 V wenn kein Solarstrom mehr kommt.
    Ich ließ nun mal den Logger mitlaufen und siehe: Jetzt, 21.00 abends, ist die Spannung ohne Last auf 12,4V, bei LAst gab es schon mehrmals Alarm wg. Unterspannung. Ich denke, die Batterie hat eine Kapazität von etwa 500wh (=42ah?) im Bereich zwischen 100% und 50% Ladung.
    Was würdet ihr nacheinander tun?

    Einmal editiert, zuletzt von Weidemann () aus folgendem Grund: Titel auf Wunsch angepasst

  • Hallo,


    kannst Du mal die Zellen einzeln von der Spannung messen? Welche Werte ergeben sich hier? (jetzt ohne Last)


    Wie viel Strom hat die Batterie gegen Ende der Konstantspannungsphase gezogen? (Eine wirkliche Volladung ist bei ca. 1% der Kappazität erreicht und einer Spannung von 14,4 V bei einer PZS) Bei deiner Batterie wären das 5A


    Bei einer zu kurzen Zeit der Konstantspannungsphase schaltet zwar das Ladegerät auf Erhaltungsspannung, jedoch muss das nicht heißen, dass der Akku voll ist. 4 Stunden Konstantspannung sollten es min sein...


    Wie liegen bei Dir all diese Werte? Vorher wäre eine Aussage zum Speicher nur Glaskugellesen...


    Grüße
    Chris

    Inselanlage 5,2kWP; Multi Plus 48/5000; Victron BMV-600S 2x Victron MPPT 150/70; Victron Color Control GX; Solarspeicher 48V 1400Ah; PLZ 84xxx


  • Hm, da muss ich die Zellen trennen, oder? Da grummelt´s ein bisschen im Bauch, da die mitgelieferten Zellstopfen qualitativ sehr schlecht sind und mir einer schon abriss... aber was mutt dat mutt.


    Der LR loggte brav, dass er etwa 2 Stunden BULK lud, zuerst mit 15a, dann mit 10, am Ende mit 5 a. Ich werde mal die Firmware updaten, momentan ist das nicht verstellbar.


    Die Floatladung danach zieht zwischen 2 und 5a.


    Der Batteriehersteller hat mich nach den Säurewerten gefragt, die ich messen werde sobald der Säureheber kommt. Es sieht so aus, als wäre eine Zelle hin (die gaste deutlich stärker und lag nach 7 Tagen trocken!)


    danke,
    Stefan

  • Nö, du musst die Zellen nicht trennen. Du misst einfach direkt an den einzelnen Zellen.

    Halbinsel 3,44KWp, 48V/250Ah Staplerakku, TriStar MPPT60, 2 Studer XTM 2600-48
    TriStar TS60 mit 3KW Heizstab als Dump für den Überschuss

  • Hallo,


    wie mein Vorredner schon gesagt hat brauchst Du die Zellen nicht trennen. An den Polenschrauben sind oben jeweils kleine "Löcher" bei denen man mit der Meßspitze eines Multimeters die Spannung jeder Zelle messen kann. (siehe Bild im Dateianhang + Pfeilspitzen)


    Zitat von Tatra603

    Der Batteriehersteller hat mich nach den Säurewerten gefragt, die ich messen werde sobald der Säureheber kommt. Es sieht so aus, als wäre eine Zelle hin (die gaste deutlich stärker und lag nach 7 Tagen trocken!)


    Hier würde ich mir ein wenig Sorgen machen. Diese Zelle könnte hinüber sein, aber warten wir auf die Spannung + Säuredichte.


    Du solltest nach jeder Volladung den Wasserstand kontrollieren und ev. nachfüllen. (aber bitte nur bei vollgeladener Batterie - das ist wichtig!) Mit der Zeit bekommst Du dann raus, wie "durstig" Deine Zellen sind.


    Zitat von Tatra603

    Der LR loggte brav, dass er etwa 2 Stunden BULK lud, zuerst mit 15a, dann mit 10, am Ende mit 5 a. Ich werde mal die Firmware updaten, momentan ist das nicht verstellbar.


    Die Floatladung danach zieht zwischen 2 und 5a.


    Diese Werte schauen auf´s erste schon mal nicht schlecht aus. Unterscheidet Dein Ladegerät zwischen Bulk und Absorbtion?
    Die Absorbtions-Zeit sollte ca. 4h betragen bei 14,4V, da hier auch ein Zellausgleich stattfindet.


    http://www.fraron.de/images/IUoU_Kennlinie_700x400.jpg


    Wenn Du die einzelnen Spannungswerte der einzelnen Zellen hast, könntest Du diese posten...


    Grüße
    Chris

  • Blöde Frage, was sagt eigentlich Bluebatt dazu? Die Zellen sind ja nicht wirklich NEU, sondern refurbished...

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, BSP, Staplerbatterie 775 AH 48V, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    PoorMan'sTesla=PMT=Renault Fluence und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter...

  • Bluebatt(...)5.5.
    Ansonsten ist die Floadladung auch (oder gerade) bei geringerer Spannung als 2.4V OK. Float bedeutet aber eben nicht Zyklen. Also man hält die Batterie voll. Das ist z.B. bei Notstromanlagen der Fall. Bei Photovoltaik Anlagen ist aber die Batterie weniger als Notstromspeicher, sondern mehr zyklischer Speicher.


    Da die Sonne nicht planmäßig mitmacht, ist diese einer der größten Herausforderungen im Zusammenspiel mit einem Energiespeicher.


    Und ja, sonderbar, daß nur die eine Zelle so gast ist es auf jeden Fall. Das bitte wie gesagt im Auge halten.
    Und ebenfalls richtig: Das tun "defekte" Zellen bereits bei niedrigerer Spannung. Durch eine erhöhte Korrosion an den positiven Platten bzw. Röhrchen kann es zur Freilegung der Antimon Legierung kommen. Dies begünstigt eine erhöhte Wasserstoffbildung, wodurch diese Zellen mehr und früher gasen und demnach auch mehr Wasser verbrauchen.
    Defekt ist so eine Zelle nicht zwingen. Es kann sich um einen kleinen Bereich handeln, der sich in der Leistung nicht erheblich auswirkt. Solange eine solche Zelle immer genug Wasser bekommt, kann sie noch gute dienste Tun. Fällt sie jedoch in der Leistung ab, sollte sie getauscht werden.
    Hier wären in Ihrem Fall interessant, wenn die Batterie nach Belastung eine Spannung X hat, ob die Zellspannung dieser Zelle geringer ist, als die der anderen Zellen. Ebenso die Säuredichte.


    Ich4.5,:
    Der Laderegler hat eine Ladeendspannung von 13,5V. ich ging davon aus, dass das die Spannung der Batterie sein sollte.


    Das Problem war, dass die 12,3V NACH Lastabschaltung da waren. Ich werde weiter beobachten...


    Die Ladekurve: 14,4 Bulk, 13,5 Float; Ausgleichsladungen muss ich manuell durchführen. Soll das wirklich nach JEDER Ladung durchgeführt werden? Ich dachte wöchentlich...


    Wasser habe ich natürlich sofort nachgefüllt. Es schien mir aber sonderbar, dass nur eine Zelle Gasen sollte, und diese muss 10 Tage lang wie wild gegast haben. Das tun doch oft defekte Zellen schon bei niedrigeren Spannungen, oder?


    Bluebatt, 2.5.
    Nach Ladung Spannung 13.1 Volt: Was meinen Sie mit sinkt darauf ab? Die Spannung würde auch mit 12,65V noch 100% Ladestatus bedeuten. 13.1 V ist mehr als voll.



    Nach einer Stunde Belastung mit 100W noch 12.3Volt. OK... Das sind 2.05V / Celle unter Last, richtig? Oder ist nach dieser Zeit die Ruhespannung (also nach abschalten der Last) auf diesem Niveau? Das wäre zu wenig.



    Wasserstand unterhalb der Platten: Das ist in jedem Fall schlecht und darf nicht passieren. Unbedingt sofort Dest. Wasser nachfüllen.


    Das Zellen unterschiedlich Wasser benötigen ist nicht zwingend normal, aber auch nicht selten. Bitte weiter beobachten.



    Ich, 1.5. oder so


    leider habe ich immer noch keinen Kapazitätstest oder ein Testprotokoll erhalten. Das wäre um so wichtiger, als meine Batterie mir Sorgen bereitet: Nach Volladung sinkt die Spannung auf 13,1V ab. Zudem ist sie nach 1 Stunde belastung mit 100w bereits wieder bei 12,3 V. Nachdem ich meinen WR/Laderegler einmal 10m Tage ohne Kontrolle laufen ließ, hatte die direkt am Minuspol liegende Zelle scheinbar so gegast, dass die Bleiplatten bereits 1 cm im Trockenen lagen (zur Info: es wird mit max. 30a bei 12 V geladen); ist das normal?
    Wie soll ich weiter vorgehen?



    Bluebatt
    vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Das Testprotokoll erhalten Sie separat per email.


    Mit dem Anzugmoment liegen Sie eigentlich richtig. 20-25nm sind üblich. Bei stationärem Einsatz reicht die untere Grenze. Abreißen sollte so eine Schraube aber nicht...
    Evtl. war die Schraube fehlerhaft.


    Haben Sie noch eine passende Polschraube?


    Die Batteroen sind zwar geladen, werdne aber nur in bestimmten Abständen nachgeladen. Eine Vollladung vor Inbetriebnahme macht daher sicherlich Sinn.



    Ich, am 26.3.
    Ihr Ihre Nachricht - Hallo, heute bekam ich meine 465ah-Batterie. Danke schön! Dazu ein paar Fragen: 1. Es hieß doch, es liege ein Testprotokoll bei- ich habe keines erhalten! 2. der Anleitung meiner alten Batterie folgend, wollte ich den Kontakt mit 25NM festziehen; prompt riss der Schraubenkopf ab; offensichtlich hält das Messing das nicht aus. Was ist die richtige Stärke für den Drehmomentschlüssel (die abgerissene Schraube konnte ich entfernen und ersetzen). 3. Die Batterie hatte 12,8V; ist das ok so? Ich las "aufgeladen geliefert", sollten das dann nicht mehr sein?

  • Ich habe ausnahmsweise mal den ganzen Kontakt gepostet;
    Stand heute: Ich soll die Säuredichte messen, dann melden Sie sich wieder; der technische Leiter vermutet, dass eine Zelle hinüber ist.


    Bluebatt ist sehr fix und antwortet schnell (auch mal Sonntag abend...)


    Allerdings habe ich das Gefühl, die werden gerade von ihrem eigenen Erfolg überrollt: Das Protokoll sowie die Kapazitätsmessung habe ich bis heute nicht (wenn die ordentlich gelaufen wäre, hätte ich wohl auch keine angeknackste Zelle bekommen); auch ein anderes Forumsmitglied hat keine Messprotokolle bekommen, dem Mann von "WWW.gleichstromhaus.de" haben sie gar nicht geantwortet.
    die Materialien sind teilweise sehr billig (siehe abgerochene Zellstopfen); der Ehrlichkeit halber muss man auch sagen: die Zellen sind so günstig, dass der Transport fast teurer war

  • hm, schon aufschlussreich!
    Die Werte der Zellen (in Klammern Säuredichte)
    2,18V (1,27)
    2,17V (1,27)
    2,17V (1,28)
    2,17V (1,28)
    2,17V (1,25)
    2,16 V (1,22!)


    Gesamtspannung: 12,9V


    Ich habe die Batterie mit 13,4V vom Laderegler genommen und 2 Stunden Ruhen lassen. Die Messung erfolgte ohne Last.

  • Bluebatt sagt:
    5 und 6 sind vermutlich sulfatiert, er meldet sich morgen mit Lösungsvorschlägen. Schon fix die Jungs...Bearbeitungszeit: 30 minuten!