Wer benutzt den Tristar als Last - bzw. Umleitungsregler od.

  • gibt es hier jemanden der den Tristar zur Last - oder Umleitungsregelung nutzt. Oder wer kennt sich damit aus? Möchte meinen Überschuß zur WW-Gewinnung nutzen.
    Ich habe das hier gefunden: http://www.kleinstwasserkraft.de/Docs/KWK_TriStar.pdf
    kann ich das auch so machen oder geht das mit Solar nicht?

    760 WP; 2x Modul UP-M190M; 2x Modul LX 190; 2x Vision 6FM100D-X; Tristar TS 45; WR Victron Phönix 24/1200; 24V zu 12V DC Wandler KEMO 3A

  • Hi,


    Ich benutze das mittlerweile seit 1,5 Jahren ohne Probleme
    Ist mMn ein muss für größere Inseln um den Überschuss zu verwerten.
    der Tristar TS-60/45 wird einfach an die Batterie angeschlossen und die Ladeparameter müssen ein bisschen unter jene des PV-Ladereglers gestellt werden.
    Alternativ kannst Du auch ohne PV-Laderegler arbeiten und nur dem Umleitungsregler für die Ladespannungsregelung verwenden, sofern dein Boiler genug Energie aufnehmen kann. Allerdings besteht allerdings das Risiko der Batterie-Überladung falls der Umleitungsregler mal defekt sein sollte.


    LG
    pvn2012

    XTM 4000/48 - 560Ah PzS, VT-80, TS-60 dump load, Logo-Steuerung, 6kWp aufgeteilt auf SO und SW

  • Was ich mich hier Frage ist, was passiert wenn man z.B. 2 MPPT60 hat. Geht dann ein TS60 mit einem Dumpload? Oder raucht der dann wegen Überlast ab? Und selbst wenn ich 2 TS60 mit 2 Dumps nehme, wird ja einer wegen der Messfehler zuerst das Umleiten anfangen. Und wie groß mache ich den Dump für den TS60? Nehme ich dann Ausgleichsspannung und 60A als Basis?


    Ich finde da die technische Beschreibung etwas dünn.

    Halbinsel 3,44KWp, 48V/250Ah Staplerakku, TriStar MPPT60, 2 Studer XTM 2600-48
    TriStar TS60 mit 3KW Heizstab als Dump für den Überschuss

  • Angenommen die 2 MPPT Laderegler würde gemeinsam 120A liefern können, dann regelt der Umleitungsregler bei Überschuss auf 100% PWM (60A) und die MPPT-LR gehen in Absorption. Es sollte aber die Heizpatrone richtig dimensioniert sein so daß nie mehr als die 60A fließen können. Bei 2 Umleitungsreglern wird zwangsläufig einer früher anfangen umzuleiten wegen der Messtoleranzen. Der 2. würde dann anfangen umzuleiten wenn der erste auf 100%PWM ist.
    Hier steht einiges zur Dimensionierung drinnen:
    http://www.morningstarcorp.com…APP_.Diversion.01.EN_.pdf
    Ich habe folgenden Heizstab in Verwendung (soviel Auswahl gibt es ja in diesem Spannungsbereich nicht):
    http://kleinwindanlagen.de/Shop-KWK/index.php?a=148
    Dieser Heizstab ist eigentlich unterdimensioniert. Dadurch daß die Batterie und der WR jedoch eh permanent etwas von den ca 3400 möglichen Watt beim MPPT-LR verbrauchen ist es sich bisher immer ausgegangen. Obs damit bei 2 MPPT-LR probleme gibt weiß ich jetzt leider auch nicht.
    Erfahrungsgemäß reicht ein TS-60 mit 3000W Heizpatrone auch völlig für 3-4 Personen von März/April bis September/Oktober.


    LG

    XTM 4000/48 - 560Ah PzS, VT-80, TS-60 dump load, Logo-Steuerung, 6kWp aufgeteilt auf SO und SW

  • Also leitet der TS60 schlicht was der Dump verbrauchen kann und raucht nur ab, wenn der Dump mehr als rund 3600W bei einem 48V System ziehen kann. Ich frage mich, was ich letztes Jahr zusammengesucht/gelesen habe? Dann braucht der TS60 im Keller keinen Staub mehr an zu setzen und ich hole mir auch den 48V/3000W Heizstab und gut isses.


    Hmm, wie schaltest du den Heizstab aus, wenn der Puffer zu heiß wird?


    Ob das dann langt, um den 266l Teil vom 800l Schichtenspeicher heiß genug für uns 4 zu machen wird sich zeigen. Immerhin verbrauchen wir ja inzwischen einen Haufen PV-Strom direkt. Obwohl, diesen April wären es wohl mehr als 150KWh gewesen, die in den Puffer gegangen wären.

    Halbinsel 3,44KWp, 48V/250Ah Staplerakku, TriStar MPPT60, 2 Studer XTM 2600-48
    TriStar TS60 mit 3KW Heizstab als Dump für den Überschuss

  • Wenn der Puffer voll ist dann schalte ich via Thermostat einen Widerstand in serie (od. parallel - weiß nicht mehr) zum Temperaturfühler des TS-60. Damit erkennt dieser eine Temperatur von ca -20°C und erhöht somit die temperturabhängigen Ladespannungen über jene des MPPT-LR wodurch der heizstab weggeschaltet wird.
    Obs für einen 800l speicher reicht weiß ich nicht, ich hab nur 300l und dafür reicht es. Der obere Teil dieses Speichers ist jedoch seit ein paar Tagen bei mir voll (ca 60°C). Geplant wäre auch noch eine (bereits vorhandene alte) Umwälzpumpe einzubauen welche bei Temperturabschaltung das Wasser von oben nach unten pumpt und somit den ganzen Speicher auf Temperatur bringt.

    XTM 4000/48 - 560Ah PzS, VT-80, TS-60 dump load, Logo-Steuerung, 6kWp aufgeteilt auf SO und SW

  • Nein, nein. Der 266l Teil vom 800l Puffer ist intern durch Bleche und dergleichen vom unteren Teil getrennt. Es gibt zwar einen Austausch zwischen den Schichten wenn die Umwälzpumpe läuft, aber sonst sollte sich da nix austauschen. Nur mit dem Heizstab sollte sich also der 266l Teil als eigener Speicher betrachten lassen.


    Ich hatte überlegt, den TS ganz vom System zu trennen. Aber wie ich das mit einem Thermostat zusammen aufbauen muss, hab ich noch keine Ahnung. Vielleicht kann ja jemand von den Spezialisten etwas dazu sagen?

    Halbinsel 3,44KWp, 48V/250Ah Staplerakku, TriStar MPPT60, 2 Studer XTM 2600-48
    TriStar TS60 mit 3KW Heizstab als Dump für den Überschuss

  • pvn2012 also wenn ich dich richtig verstanden habe benutzt du 2 TS Regler einen als LR und einen als Umleitungsregler und rätst mir praktisch das gleiche weil bei einem Defekt sonst Batt. kapputt.
    Dachte mir schon das das mit der Ladereglung da nicht ganz hinhaut wenn die Batt. immer am Generator sind.


    Ich will ja nur einen 5l Boiler dran hängen um bissel WW zu haben, das soll ja auch nicht zu heiß werden so 50° - 60°C.
    Deshalb dachte ich mir mit der Abschaltung auch über den Thermostat einfach den Heizstab vom UR (Umleitungsregler) trennen. Aber da wird wohl der UR nicht mit klar kommen. Weil der weiß ja nicht mehr wohin mit der Energie.

    760 WP; 2x Modul UP-M190M; 2x Modul LX 190; 2x Vision 6FM100D-X; Tristar TS 45; WR Victron Phönix 24/1200; 24V zu 12V DC Wandler KEMO 3A

  • Ich habe eine TS-MPPT als LR und einen TS-60 als Umleitungsregler, Du kannst aber auch 2 TS-60 verwenden wenn die Module zur Batteriespannung passen. Gibt es 5l-Boiler mit 24V-Heizpatrone?
    Zum Nachlesen: http://www.photovoltaikforum.c…eitungsregler-t87871.html


    Das Schalten von 24VDC mit Relais/Schütz geht evt. noch, bei 48V ist das schon schwieriger -> Teures Relais/Schütz -> Deshalb habe ich die Vorgehensweise mit vortäuschen von niedriger Temperatur gewählt um die Ladeendspannung unter jene des eigentlichen Ladereglers zu senken. Wenn du dem TS-60 die Last wegnimmst kommt eine Fehlermeldung am Display.

    XTM 4000/48 - 560Ah PzS, VT-80, TS-60 dump load, Logo-Steuerung, 6kWp aufgeteilt auf SO und SW

  • ich baue einen normalen Boiler um, also 220V Patrone raus und 24V Patrone rein, lässt sich ganz leicht verwirklichen.
    Ist am Ende ein offenes System, also drucklos. Hängt auch nicht an der Wasserleitung. Muss von mir befüllt werden, deshalb soll´s auch nicht kochen weil sonst muß ich ja daneben stehen um ständig nachzufüllen.


    Was passiert an deinem System wenn du eine große Last dranhängst, nimmt dann der UR die Leistung am Heizstab zurück,so das erst die anderen Verbraucher bedient werden?


    um bei einem Defekt vor Überspannung zu schützen könnte man doch auch einen herkömmlichen Spannungswächter der die max. Spannung überwacht verwenden, dann bräuchte ich doch keinen zweiten Regler, oder was meinst du?

    760 WP; 2x Modul UP-M190M; 2x Modul LX 190; 2x Vision 6FM100D-X; Tristar TS 45; WR Victron Phönix 24/1200; 24V zu 12V DC Wandler KEMO 3A