ich fahre mit solarstrom! (mein neuer Imiev)

  • Zitat von uxor

    So langsam merken es doch alle, Akku-Elektrocarren sind absolut ungeeignet für eine Massenmobilisierung. Dieser Irrweg ist nur ein Marketing-Gag. Erst wenn Akkus mit 10kwh auf 1Ltr. Volumen untergebracht werden können und es ausreichende leistungsstarke Ladestellen gibt, dann wird es vielleicht was werden. Für mich ist dieser Elektrounfug nichts weiter als Spielkram für Leute die schon alles haben. Elektroautos sind ok, aber nicht mit akkus sondern mit Brennstoffzellen.


    Du solltest dein "Wissen" mal aktualisieren.
    Auch wenn Du es nicht warhaben willst hat das Elektrozeitalter begonnen auch wenn dir die Deutschen Autobauer und Medien etwas anderes erzählen wollen.


    Erstens laden die meisten ihre Autos zuhause und es gibt welche die nicht alle Stunde laden müssen sondern sogar ein paar Tage ohne zu laden auf die Arbeit und zurück fahren können.


    Außerdem werden gerade auch andere Bereiche elektrifiziert. Wacker Nyson baut inzwischen Minnibagger und andere Baugeräte mit Accu und die heutigen Gabelstapler halten mindestens eine Schicht Durch ohne zu laden.


    Deine H2 Träume kannst du getrost begraben. Das erste H2 Auto sollte schon vor 35 in Worten fünfunddreißig Jahren den Verbrennungsmotor ablösen. Und Brennstoffzellen in einem Fahrzeug mit Beschleunigungs- und Abbremsvorgängen ist nur mit zusätzlichem Accu möglich und bei der Umwandlung von H2 in Strom werden nur bei Zuführung von reinem Sauerstoff aus der Flasche keine Emissionen frei. Wenn für die Oxidation Luft genommen wird dann entstehen bei den hohen Temperaturen auch giftige Stoffe.
    Die Info habe ich von einem Prof. der an der DLR an der Brennstoffzelle forscht.


    Django

  • Dann stell Dir mal einen Stadbezirk in einer Großstadt vor, mit ca. 100000 Wohnungen also 50000 Elektrokarren, die kommen abends von Arbeit und wollen Auto laden an genau 100 Ladesäulen in ihrer Umgebung. Wie soll das mit den jetzigen Akkus funktionieren? Absoluter Irrsinn, geht nur für Einfamilienhausbesitzer. wer soll denn die Ladetechnik herstellen in den Wohngebieten zum Stückpreis von 20000eur? Das müsste auf die Mieten umgelegt werden, na schönen dank auch. Die nächsten 30 Jahre wird es keine brauchbare Massenmobilisierung geben, kannst einen drauf lassen. Der Spielkram ist was für Reiche und Leute die in großen Firmen arbeiten. Stelle mir gerade vor, wenn die 10000 Audimitarbeiter zur Schicht kommen und Jeder das Netz nur mit 50A belastet, PENG. Tolle Umweltlüge und zur Zeit noch ein Witz. Elektrisch ist auf alle Fälle die Zukunft, aber nicht mit diesen jetzigen Akkus.

  • Zitat von uxor

    Stelle mir gerade vor, wenn die 10000 Audimitarbeiter zur Schicht kommen und Jeder das Netz nur mit 50A belastet, PENG. Tolle Umweltlüge und zur Zeit noch ein Witz. Elektrisch ist auf alle Fälle die Zukunft, aber nicht mit diesen jetzigen Akkus.


    Du scheinst wohl gerne mal zu übertreiben..... :roll:
    Ich bin mit meinem E-Auto seil Mai 2015 bis jetzt knapp 56 000km gefahren und hab dabei ca. 95% bei mir zu Hause mit 12 A geladen,und das ohne Probleme,auch die von Dir genannten 10 000 Mitarbeiter könnten Ihr E-Auto laden,man muss nur die Strukturen dafür schaffen. (Wo ein Wille ist auch ein Weg)
    Die 10 000 kommen ja nicht von heute auf morgen ?


    Viele Grüsse

  • Vorallem muss die Steuerung dafür sorgen, dass nicht alle um 7:00 Einsteckzeit - alle gleichzeitig geladen werden.
    Das ist ja "Unser Job" - Mittag bei Überschuß die Autos laden-

    ...klar kann man es auch SO machen. - Nur dann ist es halt Mist!


    §328 StGB Abs. 2.3

    Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird derjenige bestraft der eine nukleare Explosion verursacht. :saint:

  • Da kannst Du einsteckken wann Du willst, irgendwann innerhalb von 8std. wollen Sie alle laden. Da müssen in Deutschland 2 Kernkraftwerke für vorgehalten werden. Nicht jeder ist in der glücklichen Lage seine eigene Ladestation zu hause betreiben zu können. Alles schön und gut wenn Du nur 20km bis zu Arbeit brauchst, könntest auch mit Pedelec... Bin mal ein E-Auto gefahren, so ein Dreck ... Bin los mit 150km Reichweite und nach 10km waren es nur noch 95km, Dann Klima aus und Scheibenwischer nur im Notfall bedient. Habe meine Planung ändern müssen und nach 60km wieder zu hause mit fast leeren Akkus. Man o man, was für ein Sch... Dann 4h mit 10A geladen und sage und schreibe 40km Reichweite geladen. Das kannst Du doch vergessen, Wer redet das auch noch schön? Lach mich schlapp.

  • Zitat von uxor

    So langsam merken es doch alle, Akku-Elektrocarren sind absolut ungeeignet für eine Massenmobilisierung. Dieser Irrweg ist nur ein Marketing-Gag. Erst wenn Akkus mit 10kwh auf 1Ltr. Volumen untergebracht werden können und es ausreichende leistungsstarke Ladestellen gibt, dann wird es vielleicht was werden. Für mich ist dieser Elektrounfug nichts weiter als Spielkram für Leute die schon alles haben. Elektroautos sind ok, aber nicht mit akkus sondern mit Brennstoffzellen.


    Ein Elektromotor hat einen Wirkungsgrad >90%, ein Verbrennungsmotor nur etwa 30%, d. h. bei einem Akku mit 10 kWh/Ltr. wäre die Reichweite dreimal so hoch wie mit einem Verbrenner.
    Also reichen <3 kWh/Liter aus um auf die selbe Reichweite wie bei einem Verbrenner zu kommen.
    Und in der Realität fährst du wie viele Kilometer am Tag? Also reicht ein noch viel kleinerer Akku bzw. ein Akku mit deutlich geringerer Energiedichte.


    Zitat von uxor

    Da kannst Du einsteckken wann Du willst, irgendwann innerhalb von 8std. wollen Sie alle laden. Da müssen in Deutschland 2 Kernkraftwerke für vorgehalten werden.


    Dann rechne mal vor. Steht dein Auto nur 8 Stunden am Tag? Normalerweise eher so >23h, also genug Zeit :)

  • [quote
    Und in der Realität fährst du wie viele Kilometer am Tag? Also reicht ein noch viel kleinerer Akku bzw. ein Akku mit deutlich geringerer Energiedichte.
    quote]


    Manche Tage fahre ich 650km und manche Tage nur 10km. Manche Jahre 50000km, das mit den jetzigen Akkus wird niemals funktionieren. Für rund 100km benötigt eine Kleinstelektrokarre 20kwh. Mit den heutigen LiIon Akkus bekommst du ca. 400wh in ein Liter Volumen rein gefrickelt. Also brauchst du für 100km ca. 5ltr. Akkuvolumen. Eine Zelle wiegt ca. 50g und liefert ca. 10wh, dann benötigen wir schon für 1kwh 100 Zellen = 5kg d.h. 100kg Akkuzeug für gerade 100km Reichweite. Jetzt willst vielleicht doch mal weiter als zum Bäcker mit deiner E-Karre, sagen wir mal 600km mit 600kg Akkumasse an Bord und das Zeug wird nie leichter auch wenn sie leergelutscht sind. Ergebnis ist, durch mehr Reichweite erhöht sich das Fahrzeuggewicht so exponential das der Verbrauch von 20kwh für 100km auf 30kwh für 100km steigt. Das ist weder sinnvoll noch klug noch irgendwas und niemals Umweltfreundlich. Das ist Schwachsinn. Man o man, Werdet wach. Es fehlen Akkus mit denen es funktioniert. Diese gibt es im Moment noch nicht.

  • So ein Schmarrn. Bin seit 2010 rein elektrisch unterwegs. 2010-2013 ca. 170.000km und 2013-heute fast 350.000km. D.h. > 80.000km im Jahr.
    Es funktioniert also sehr gut, nicht nur heute sondern schon 2010.

    Tesla P85+ seit 8/13 >502.660km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD, wurde am 2.3.22 durch ein Model Y ersetzt. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos und E3DC Hauskraftwerk gesteuert per E3DC-Control zum Börsenpreis von aWATTar geladen.