ich fahre mit solarstrom! (mein neuer Imiev)

  • Zitat von buergersolar

    Wow, das lässt jeden Teslafahrer am SuperCharger vor Neid erblassen! :juggle:
    Oder hattest du etwa MWh gemeint?


    Sonnige Grüße


    OK :lol:


    .......so habs ich aber auch nicht stehen gehabt :wink:

    Solarthermie+WDVS2000,PV05,Solarstromsternwarte07,ElektroC-Zero+Ökostrom12,ETABiomasseheizung13,PlugandPlayPV2016
    -eines Tages wird man sagen: "...mit Syrien und der Ukraine hat damals alles angefangen"
    http://www.alpakas-unterm-sternenhimmel.de

  • Zitat von open source energy

    @Zellschaden


    ich finde es ja super wie Du das machst. Ist zwar nichts für mich und verstehen tu ich es auch nicht ganz aber soll ja jeder so glüklich werden wie er es möchte! Hauptsache Du fährst elektrisch und mit viel Sonnenstrom :D:D:D


    Was gibt es da nicht wirklich zu verstehen?



    Sent from my iPhone using Tapatalk

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, BSP, Staplerbatterie 775 AH 48V, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    PoorMan'sTesla=PMT=Renault Fluence und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter...

  • Weil das zwischenspeichern von Strom ineffizient ist, wenns nicht sein muss. Andererseits...lieber so als gar nicht.


    Gruß

    6,6kWp West 92°, DN30°; 30xSolon Blue 220 an SB4000TL und 2100TL; 2008
    16,92kWp, davon 5,64kWp Ost 88°, DN30°;24xSchott Poly 235; 11,28kWp Süd -10°, DN10° 48xSchott Poly 235 an STP 15; 2011
    2,35kWp Südwest 72°, DN42°; 10xSchott Poly 235 an SB2100TL; 2011

  • Ich finde es sehr unglücklich dass man seinen Sonnenstrom erst in Batterien packen muss um ihn dann nachts ins Auto zu laden. Wäre es da nicht viel einfacher/Sinnvoller einfach bei der Arbeit zu laden? Dann hat man im Prinzip auch seinen Strom geladen, er ist halt erst ein paar km durch ne Leitung geflossen :wink:


    Der ganze Stromhandel müsste komplett umgebaut werden. Es wäre genial wenn ich als kleiner Stromproduzent den Strom selbst verkaufen könnte. Ein paar cent Abgaben zur Nutzung des Netzes (je nach Entfernung) müsste man natürlich abtreten.
    Dann könnte man seine Nachbarn auch mit günstigem PV Strom versorgen. Oder den Bekannten in der nächsten Stadt. Oder sein eigenes Elektroauto, das Tagsüber beim Arbeitsplatz steht... Ich würde lieber ein paar cent Netznutzungsgebühr bezahlen, als den Strom doppelt und dreifach zwischenzuspeichern...

  • Da hsst du völlig recht, aber solange es bei uns nur 14 Cent gibt für abgegebenen Strom und Du bald 30 Cent bezahlen musst, da ist das eben so. Dazu zahlst Du (unter gewissen Bedingungen) bald noch Steuern auf selbstverbrauchten Strom, wenn Du Strom lieferst. Ausserdem läuft der Strom bei der Arbeit zunächst einmal nicht auf Deinen Zähler.... Aber so ist halt unsere Politik...

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, BSP, Staplerbatterie 775 AH 48V, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    PoorMan'sTesla=PMT=Renault Fluence und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter...

  • dein System mit zwischenpuffern ist zwar nicht optimal, aber anders kann man es aktuell nunmal nicht machen wenn man wirklich seinen Strom im eigenen Auto fahren will...

  • der Normalfall wird ja beim EV doch sein, dass man/frau am Tag irgendwo hinfährt, dort länger/kürzer parkt und dann
    wieder zurück fährt. D.h, die meiste Zeit steht das Fahrzeug und kann tagsüber geladen werden.
    Die wenigen Fälle wo das nicht geht muß man halt doch nachts aus dem Netz oder notfalls aus der Batt laden oder
    sich ein EV mit Wechselakku anschaffen. Und wo ein Auto parken kann können darüber auch Module verbaut sein.
    Wenn sich das EV ein bisschen etabliert hat gibt es diese Probleme (fast) nicht mehr.

  • Zwischenpuffern tue ich auch nur, wenn es sich nicht vermeiden lässt. Wenn es irgendwie geht lade ich nachmittags. Aber es ist schon so, da ich nicht einspeise, ist selbst ein Laden der Batterie aus der Batterie sinnhaft, obwohl es wirkungsgradtechnisch natürlich grausam ist. Aber aktuell ist der Strom ja da, wäre noch schader, ihn gar nicht erst zu produzieren. Wenn halt einmal die Module auf dem Dach sind, sollte man seinen eigenen Strom maximal nutzen, haushaltstrom, puffern für Sonnenarme Zeiten, e-Auto, Warmwasser, es sollte nur irgendwo sinnvoll verwendet werden.
    Um zurück auf den Thread zu kommen, gerade E-Auto erhöht den Strombedarf sinnvoll!
    Und wer einmal E-Auto gefahren ist, will keinen Stinker mehr, auch wenn er manchmal noch nötig ist. Es fehlt wirklich eine mittelklasse Familienkutsche mit 4-500km Reichweite und Schnelllademöglichkeit, die günstig angeboten wäre der Hit. Aber warten wir mal die nächsten Jahre ab, das wär auch was für Tesla....

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, BSP, Staplerbatterie 775 AH 48V, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    PoorMan'sTesla=PMT=Renault Fluence und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter...



  • :D:lol:

    Solarthermie+WDVS2000,PV05,Solarstromsternwarte07,ElektroC-Zero+Ökostrom12,ETABiomasseheizung13,PlugandPlayPV2016
    -eines Tages wird man sagen: "...mit Syrien und der Ukraine hat damals alles angefangen"
    http://www.alpakas-unterm-sternenhimmel.de