ich fahre mit solarstrom! (mein neuer Imiev)

  • Zitat von gerbre

    Auf meinem Pultdach wäre noch Platz für eine PV. Es zeigt allerdings nach Osten (sogar noch 4° weiter nördlich), Minderverbrauch ca. 20%, was nicht so schlimm wäre bei den Baumarktpreise für eine PV heutzutage. Ich fahre einen Hybriden (Toyota Prius) und mag das gelegentliche elektrische Fahren sehr. Die Preise für EV sind in den letzten Jahren auf ein erschwingliches Niveau gefallen. Der Gedanke ein EV mit dem Strom aus der eigenen PV Anlage aufzuladen liegt nahe. Selbsterzeugten PV Strom billig einzuspeisen und EV Batterien mit teurem Netzstrom zu laden erscheint unsinnig. Offenbar gibt es bisher noch keine Lösung für das Problem.


    Wie steil ist den dein Pultdach bei 86° Nord?
    Vieleicht machen gerade hier aber viele nen Denkfehler.
    Das wäre dann ja ne autarke Inselanlage was man als 100% OK halten würde :roll:
    Ist das für nicht wenige gerade wieder der Grund den man findet etwas nicht zu machen?!?


    Wir PVler sollten uns selber nicht kleiner machen als wir sind!
    Wir sind nicht daran schuld das Verbraucher den Unterschied an der Strombörse von EEG Vergütung und Handelspreis auszugleichen haben wodurch die groß Verbraucher sogar noch billigst Strom einkaufen können und sogar zusätzlich noch um die EEG-Umlage herumkommen :wink:


    Unser Speichermedium ist nun mal bis jetzt das Stromnetz und nicht der AKKU!
    Ob man den Politisch gar will in Zukunft steht für mich eh noch weit in den Sternen.
    Für Eigenstrom willst Du EEG Abgabe zahlen, so siehts nämlich zur Zeit aus.


    LG Phoenixx

    Solarthermie+WDVS2000,PV05,Solarstromsternwarte07,ElektroC-Zero+Ökostrom12,ETABiomasseheizung13,PlugandPlayPV2016
    -eines Tages wird man sagen: "...mit Syrien und der Ukraine hat damals alles angefangen"
    http://www.alpakas-unterm-sternenhimmel.de

  • Zitat von einstein0

    "
    alle: Die Kirche im Dorf interessiert mich nicht, aber ich produziere Solarstrom im Netzverbund, speise 100% ein und beziehe zu drei unterschiedlichen Tarifen :!:


    einstein0


    Unser Elektrofahrzeug, welches wir vor 23 Jahren von "ERK Solartechnik in Kassel" kauften. hatten wir damals hinten beschriftet:
    Solarmobil im Netzverbund
    Mittlerweile kommen wir mit den immer attraktiver werdenden Fahrzeuge natürlich in die Situation, in der wir uns langsam fragen müssen: funktioniert das System noch wenn das alle so machen?

  • Nun, grundsätzlich ist man frei in der Beschriftung eines Fahrzeuges und kann es auch als Werbeträger nutzen.
    Klar könnte ich schreiben: Ich fahre mit Strom aus Akkus, oder eine Liste aufbringen: am Tag mit eigenem Solarstrom,
    In der Nacht mit EU-Strommix, beim Bergauffahren mit Windstrom, beim Bergabfahren mit rekuperiertem...
    Doch solange die Sonne in meinen Anlagen jährlich > 10 MWh Solarstrom produziert habe ich ein gutes Gewissen. Schliesslich könnte man auch die Aussage anzweifeln: Das ist mein Pferd. Denn ein Tier gehört in erster Linie sich selber.
    Achja, ich habe noch einen vierten Tarif entdeckt: Ausser Haus = Gratis :mrgreen:
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Zitat von gerbre

    gelegentliche elektrische Fahren sehr. Die Preise für EV sind in den letzten Jahren auf ein erschwingliches Niveau gefallen. Der Gedanke ein EV mit dem Strom aus der eigenen PV Anlage aufzuladen liegt nahe. Selbsterzeugten PV Strom billig einzuspeisen und EV Batterien mit teurem Netzstrom zu laden erscheint unsinnig. Offenbar gibt es bisher noch keine Lösung für das Problem.


    Klar gibts die Lösung, Ich praktiziere die! Die Lösung heisst inselanlage, bzw. Halbinsel und Elektroauto.


    Mein EV hab ich jetzt seit 6 Wochen und habe zuhause fast nur eigenen Solarstrom getankt. Da die Leistung meiner Inselwechselrichter aber nur 2kw beträgt, muss ich immer ein bisschen aus Dem Netz ziehen. Dort kaufe ich aber auch Ökostrom, mit seiner bekannten Problematik. Fakt ist, dass ich seit März keine 200kwh aus dem Netz bezogen habe, bei verbrauchten 1700 kwh. Die 1500. Differenz kam von der Sonne oder zwischengelagert aus meiner Batterie. Da ich nichts einspeise bekomme ich auch keine Vergütung, muss aber auf Eigenverbrauch auch nichts zahlen :D


    Und ach ja, bei mir rechnet sich das, spätestens seit E-Auto, da ich die Überschüsse im Sommer jetzt einfach grösstenteils verfahre... :mrgreen:

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, BSP, Staplerbatterie 775 AH 48V, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    PoorMan'sTesla=PMT=Renault Fluence und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter...

  • @ Einstein warum rechtferigst du dich denn hier die meisten die am lautesten schreien Hauben die kleinsten eier ...soll heissen du fahrst sauberer als jeder verbrenner mit den teit und selbst solltest mischstron beziehen ist des der teil der aus erneuerbaren kommt....grins also ... bis dahin und liebe grüssen an alle die zum järlichen öelwechsel müssen ... wie ich leider auch noch

  • Zitat von doker13407

    @ Einstein warum rechtferigst du dich denn hier die meisten die am lautesten schreien Hauben die kleinsten eier ...soll heissen du fahrst sauberer als jeder verbrenner mit den teit und selbst solltest mischstron beziehen ist des der teil der aus erneuerbaren kommt....grins also ... bis dahin und liebe grüssen an alle die zum järlichen öelwechsel müssen ... wie ich leider auch noch


    Im Gegenteil, ich rechtfertige mich nicht, sondern möchte bestehenden und künftigen EV-Besitzern ein paar Tipps vermitteln. So wäre für mich der Strom aus der eigenen Insel der Teuerste, gefolgt von nicht eingespeistem Solarstrom, Nachtstrom und schliesslich Gratisstrom von Ausser Haus Ladestationen.
    Für mich lohnt sich also gar nicht zu Hause zu laden! Aber es beisst mich auch nicht, wenn einige pro Jahr ein paar Dutzend kWh aus meiner angebotenen Steckdose ziehen, sollte diese gerade an ihrem Weg liegen.
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

    2 Mal editiert, zuletzt von einstein0 ()

  • Zitat von phoenixx2007

    Wie steil ist den dein Pultdach bei 86° Nord?


    Dachneigung ist 16°.


    Zitat von phoenixx2007

    Vieleicht machen gerade hier aber viele nen Denkfehler.
    Das wäre dann ja ne autarke Inselanlage was man als 100% OK halten würde :roll:
    Ist das für nicht wenige gerade wieder der Grund den man findet etwas nicht zu machen?!?


    Mein Stromverbrauch ist mit ca. 5 kW/Tag niedrig. Das könnte die Batterie eines E-Autos gut über 2-3 Tage puffern. Mehr Batterien brauche ich nicht. Bis zur Autarkie ist es nicht weit, muss auch nicht 100% sein, geht im Winter eh nicht.


    Zitat von phoenixx2007

    Unser Speichermedium ist nun mal bis jetzt das Stromnetz und nicht der AKKU!


    Das muss nicht so bleiben. Warum sollte ich damit leben für Einspeisung erheblich weniger zu bekommen als für den Verbrauch, wenn die Batteriepreise immer weiter fallen?

  • Zitat von Zellenschaden

    Klar gibts die Lösung, Ich praktiziere die! Die Lösung heisst inselanlage, bzw. Halbinsel und Elektroauto.


    Kannst du bitte einem Laien wie mich erklären, wie deine Halbinsel/E-Auto Lösung aussieht? Vielleicht hast du das hier im Forum schon vorgestellt und einen Link für mich?


  • Servus gerbre.


    Bei der Ausrichtung kannst Du mit 12-13% minus Rechnen und keinen 20%. Neu Solarmodule sind in dieser hinsicht immer unproblematischer :wink: Vieleicht sogar noch weniger, außer du hast immer viel Schnee auf dem Dach der ja nicht abrutscht.
    Was hilft dir wenn Du die EV Batterie als Hausakku nimmst, du wirst ohne Hausakku nicht auskommen oder soll deine Hütte in der Zeit wo du mit dem EV unterwegs bist einschlafen.


    Ich Denke das heute EV's noch teuer genug sind und man sich darum mit 100% PV Inselstrom nicht deppert machen sollte.


    Lade mit Ökostrom vom Netz und lass die PV Einspeisen. Das ergibt bei mir im Jahr 1,3MW zu ca.54MW, da braucht man sich wenig Kopf machen.
    Man lasse das erst mal die machen die nur darüber Reden und dann sehen wir weiter :lol:


    LG Phoenixx

    Solarthermie+WDVS2000,PV05,Solarstromsternwarte07,ElektroC-Zero+Ökostrom12,ETABiomasseheizung13,PlugandPlayPV2016
    -eines Tages wird man sagen: "...mit Syrien und der Ukraine hat damals alles angefangen"
    http://www.alpakas-unterm-sternenhimmel.de

  • Zitat von einstein0

    So wäre für mich der Strom aus der eigenen Insel der Teuerste, gefolgt von nicht eingespeistem Solarstrom, Nachtstrom und schliesslich Gratisstrom von Ausser Haus Ladestationen.


    Ich hatte bisher die Vorstellung, dass man sein EV immer täglich zuhause an die Steckdose anschließt wie ein Smartphone. Das zeigen auch die Werbefilme. Es gibt in ca. 16 km Entfernung von meinem Haus zwei Schnellladestationen (1 x Typ 2 bei McDonalds, 1 x RWE Schnellladung-Stecker, laut ChargeMap). Nach einer Betankung wären 32 km für die Tankfahrt verbraucht. Wie lange wäre die Ladezeit? Wenn es nicht zu lange dauert (weniger als 30 min), wäre einmal pro Woche am Wochenende schnell-laden eine Option. Über Nachtstrom müsste ich mich weiter informieren. Habe gerade gesucht und nichts richtiges gefunden. Für nicht eingespeisten Solarstrom hätte ich eine Lösung gesucht.