Ost-West Projekt mit CIS Modulen von Solar Frontier

  • Dann hast du alles richtig gemacht (Powersets).
    Ich kann dir nichts zu deinen Silizium Plänen sagen, da ich nicht alle 11 Seiten hier gelesen habe.
    Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass Solar Frontier Module, egal welche Ausrichtung oder Dachneigung, immer die beste Wahl waren/sind. Ich habe viele Anlagen im Monitoring (Solar Frontier und Silizium) die eindeutig zeigen, dass der Abstand im Ertrag(kWh)/Nennleistung(kWp) zu den Siliziumanlagen gewaltig ist! Und dies konstant über mehrere Jahre.

    Schulz-PV - Ihr Fachmann Für Photovoltaik
    Wallstraße 1 - 45770 Marl

  • Zitat von revox76

    bei den Silicium Modulen die Strings zugunsten einer schnell anliegenden Einspeisespannung möglichst lang halten sollte?


    Die Spannung kommt bei langen Strings auch nicht "schneller", das spielt keine Rolle. Lange Strings machen aber bei vielen Modellen für einen hohen WR-Wirkungsgrad Sinn, und sorgen ggf. für höhere Schattentoleranz.


    Zitat

    Wären dann ggf. mehr leistungsschwächere und günstigere kleinere Siliziummodule Module (z.b. das erwähnte Heckert mit 1,4m Höhe und 235 Watt) zugunsten einer höheren Stringspannung einem großformatigen größer/gleich 250Watt vorzuziehen?


    Nein, rechne es mal mit Sunny Design durch. Die Spannung ist bei kleinen Modulen etwa die gleiche wie die große (bei gleichen Zellen), da du in beiden Fällen ähnlich viele Zellen aufs Dach kriegst.

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • Dann blieben noch folgende Fragen offen:


    12 Grad Süd oder ca. 26-30 Grad flaches O-W-Satteldach mit gleicher oder ggf. etwas mehr Modulfäche?


    Bei den Solarsets sind wegen der höheren Stringsspannung die im 7er Stringverbund den 6er vorzuziehen?

    2 Mal editiert, zuletzt von revox76 ()

  • Zitat von Schulz-PV

    Ich habe viele Anlagen im Monitoring (Solar Frontier und Silizium) die eindeutig zeigen, dass der Abstand im Ertrag(kWh)/Nennleistung(kWp) zu den Siliziumanlagen gewaltig ist! Und dies konstant über mehrere Jahre.


    Nur was nützt das, bei deren Einstandspreis? :oops: - und der heutigen Vergütung?


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Zitat von Schulz-PV


    Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass Solar Frontier Module, egal welche Ausrichtung oder Dachneigung, immer die beste Wahl waren/sind. Ich habe viele Anlagen im Monitoring (Solar Frontier und Silizium) die eindeutig zeigen, dass der Abstand im Ertrag(kWh)/Nennleistung(kWp) zu den Siliziumanlagen gewaltig ist! Und dies konstant über mehrere Jahre.


    Ich habe hier in der Nachbarschaft eine Anlage die von PV-Sch_lz erstellt worden ist mit Avancis Max Strong 130 (CIS)
    Meine Anlage mit Poly letzes Jahr 7350 KW.. bei 9,3 kWp
    Die CIS Anlage 5430 KW be.. 9,88 kWp
    Allerdings muss ich dabei sagen das ich 38° Dachneigung habe, und der Nachbar mit CIS 53° Dachneigung
    Beide Anlage sind Ost- West ausgerichtet.
    Ich kann da keinen Vorteil erkennen ;-)

  • Abgesehen davon, dass man die Anlagen aufgrund der Dachneigung eh nicht vergleichen kann:
    Avancis und Solar Frontier sind völlig unterschiedliche Module! Avancis braucht, soweit ich weiß, negative Erdung.

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • Also ich wolltenkeine neue Diskussion Solar Frontier DS gegen Kristaline Module entfachen: :-)
    Mein Monitoring ist ja öffentlich und die Westseite wird ja nur abends etwas (noch) von einer Satschüssel und einer hohen Papoel beschattet. Soll sich jeder sein eigenes Bild machen. Ob die jetzt gleichviel weniger oder mehr liefert - läßt sich doch nie genau sagen. Da fehlt leider die gleichwertige Refferenz.


    Ich grübele erstmal über die sinnvollste Dachkonstruktion, hier mal am Beispiel von preisleistungsstarken 250 Watt polys:


    2x18 Stück auf Ost West bei 25 Grad Dachneigung oder 30 Polys auf Süd bei 10 Grad Dachneigung ggf. auch 12 ...?


    bei S.F. Modulen werden die kWp zahlen natürlich etwas geringer sein. (7140 statt 7500 und 8160 statt 9000)


    bei den S.F. tendiere ich immer noch zu den 7er Strings. Generell kann man diese wohl auch als 5er oder 6er Strings verschalten aber verschenkt man da nicht zu viel mögliche Stringspannung?















    OST-WEST Satteldach mit 25 Grad Dachneigungen




    25 Grad Ost-West Satteldach oder ein etwa 10 Grad Pultsüddach.

  • Zitat von revox76

    bei den S.F. tendiere ich immer noch zu den 7er Strings. Generell kann man diese wohl auch als 5er oder 6er Strings verschalten aber verschenkt man da nicht zu viel mögliche Stringspannung?


    Bei absoluter Schattenfreiheit kann man auch 5er Strings bilden, weil der Steca seinen höchsten Wirkungsgrad bei niedriger Spannung hat (wobei die Wirkungsgrad-Kennlinie so flach ist, dass das keine große Rolle spielt).
    Aber um Spannungs-Reserve zu haben, würde ich lieber 6er oder 7er Strings bilden.


    Zitat

    25 Grad Ost-West Satteldach oder ein etwa 10 Grad Pultsüddach.


    Kommt ganz auf die jeweiligen Erträge und die installierbare Leistung an. Rechne halt beides mal mit PVGIS aus, was es dir an kWh zu welchem Preis bringen würde...

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • Laut Berechnung ist selbst ein 12 Grad Süddach ertragsstärker und bringt auch in Bezug auf die PV-Fläche mehr Leistung bei weniger Kosten. Vereinfacht gesagt, der konstruktive Mehraufwand und die Mehrkosten für die Module werden sich nicht besser auszahlen, als das flache Süddach.


    Ich habe mir dazu nochmal meine Wintererträge meines Ost-West-45Grad-Satteldaches angesehen. Da ist im Winter wirklich nicht viel vorhanden, so dass da eine Südergänzung für die Ernte der wenigen effektiven Sonnenstunden im Winter ebenfalls sinnvoller wäre. Dann bestünde auch eher eine Chance im Winter mal den einen oder anderen Stromfresser wie GS, WS, Staubsauger gezielt mit EV benutzen zu können.


    Lohnt sich eigentlich ein Speichersystem bei einem jetzigen jährlichen Bezugsstrom von nur noch ca. 2500 KWH? Meine grobe Berechnung abzüglich entgangener ESV ergibt eine jähriche Ersparnis von 150 Euro. Da halte ich die Aussicht auf eine Rentierung nach 10 Jahren nicht gerade für gesichert, zumal sich durch die geplante Südanlage der Bezugsstrom ohnehin noch weiter auf wahrscheinlich ca. 2000 KWH verringern wird.

  • hallo
    sehr schöner Beitrag und genau das Projekt welches ich bei mir verwirklichen will. Du hast dich nicht von den CSI Modulen abbringen lassen. Hast du es schon bereut? Ich bekomme aber leider nur 30Stück von den Modulen auf mein Dach, dafür ist die Aufteilung zwischen Dachfenster, Schornstein und gesamte Dachfläche ideal. Mit den CSI Modulen würde ich aber nur auf 5,1kwp kommen. Habe noch eine 5,9kwp Variante mit mono 285w Modulen. Es gibt auf dem Dach im unteren drittel eine Verschattung im Spätherbst/Winter bei tiefstehender Sonne, durch den Giebel meines Nachbarn. Darum geht die Tendenz eher zu den CSI Modulen. Siehst du das auch so?


    Gruß Uwe