Ost-West Projekt mit CIS Modulen von Solar Frontier

  • Beim o.g. Projekt habe ich mich tendenziell schon für die Solar Frontier Dünnschicht Module entschieden. Insgesamt liegen mir drei cristaline Angebote und zwei CIS-Angebote vor.
    Aufgrund der beworbenen technischen Vorteile der CIS (kein Cadmium, kein amorph!) ggü. den cristalinen Modulen überzeugen mich diese Argumente mehr, als auf die bewährte cristaline Technik (weil marktbeherrschend) zu setzen. Außerdem gefallen mir die CIS-Module optisch besser, so dass ich mich dahingehend (CIS vs. cristaline Module) eigentlich schon ziemlich festgelegt habe. Montag kommt zwar noch ein cristaliner Anbieter (meistens bieten die Anbieter nur CIS oder cristaline an, außer bei einem Anbieter), jedoch bin ich nun schon zugegeben etwas voreingenommen. Mal sehen, noch ist nichts endgültig entschieden.


    In einem anderen Thread habe ich auch etwas über eine Anlagenkonfiguration mit nur einem MPP Tracker gelesen bzw. emphohlen bekommen (auch Ost-West mit Steca WR 4200 mit nur einem MPP). Dies wollte mir auf meine Anfrage bisher aber niemand verkaufen, da es angeblich nicht mehr Stand der Technik ist. Interessant finde ich dass in der Anlage nur ein Steca 4200 arbeitet, während in meinem bevorzugten Set zwei offensichtlich baugleiche Geräte arbeiten - mehr dazu unten.


    Nachdem ist diese Woche schon (gesichert!) die Satschüssel und eine Entlüfterpfanne vom Dach beseitigt bzw. umgesetzt habe (Schattenwirkung), plane ich die Dachhaken, die Unterkonstruktion und die Solarmodule selbst aufs Dach zu bringen um die Dachdeckerkosten in Höhe von ca. 2000 Euro zu sparen. Über die beidseitigen Dachfenster gelange ich hausintern mit den Modulen ohne Leiterakrobatik aufs Dach, ohne anzuecken. Auf dem Dach erfolgt entgegen der Dachdeckerpraxis (ohne Sicherung wie schon häufig gesehen) eine redundante Sicherung mit Laufleinensicherung zwischen den Firstpfetten und zusätlichem zweitem Sicherungsseil über den First welches entsprechend am Dachsparren zwischen den Dachfenstern befestigt wird. Somit spare ich mir das Hochschieben zahlreicher Pfannen (mit Ausnahme der auszuklinkenden Pfannen für die Dachkaken, sowie einiger Stiege nach oben und mir sollte nichts passieren.


    Muss ich außer der Verwendung von antistatischen Handschuhen noch etwas hinsichtlich der Stromschlaggefahr bei der Montage der Module beachten? Potenzialausgleich ist wie gesagt vorhanden und wird angeschlossen sobald das Gestell für die Modulmontage vorbereitet bzw. vollständig montiert ist.


    Den elektr. Anschluss macht dann wieder der Anbieter bzw. der Elektriker auf der Wechselstromseite (5x6mm² zwischen Zähler und WR) Den Potenzialausgleich habe ich auf beiden Dachflächen mit einem einadrigen Erdkabel 10mm² (mit schwarzer Isolierung Kleinfingerdick und mit dem massivem Kuperleiter ziemlich störrisch) vorbereitet, sowie jeweils ein 50er Leerrohr für die Durchführung der Stecker bzw. Kabel ins Dach zu den Wechselrichtern.
    Die WR kommen auf den Dachboden, der im Gegensatz zum Hauswirtschaftsraum wo der Zählerschrank sitzt kühler ist. Im HWR steht der Pelletofen und der Kombispeicher, so dass es hier in der Regel wärmer ist. Außerdem soll ja die Verbindung zwischen Modulen und WR möglichst kurz sein.


    Fraglich ist für mich jetzt nur noch, ob ich die Anlage mit den 150Watt Modulen (je 30 Stück) und einem 8000 TL 20 SMA Wechselrichter (mit zwei Trackern) kaufen soll (Novotegra-Gestell einlagig) (10.560 Netto) oder das Solar Frontier Solar Set mit 170 Watt Modulen (je 28 Stück) und je einem Steca Wechselrichter 4200 für jede Dachfläche. (2x das Solarset 4.8) mit SFlex 2-lagig (bessere Belüftung?) (10.660 Netto)


    http://www.solar-frontier.eu/index.php?id=262


    Das SF-Set (2x4.6) ist komplett nur 40 Euro incls. Material und Anschluss teurer und hat anstatt 9KWP etwas mehr KWP (2x4.6). Somit sind die Anlagen im Prinzip preisgleich.


    Bei dem SF-Set hätte ich insgesamt 4 Module weniger zu montieren (kein wirkliches Entscheidungskriterium). Es handelt sich beim o.g. Solarset von S.F um fertig vom Hersteller konfigurierte Sets die diverse Vorteile haben sollen (siehe Herstellerseite). Hier finde ich momentan aussschlaggebend das ggü. der o.g. frei konfigurierten Anlage der Konkurrenz mit dem SMA Wechselrechter (5 Jahre Garantie) eine systemübergreifende Systemgarantie von 10 Jahren von Solar Frontier für alle Teile (Module, Kabel, Wechselrichter) gegeben wird und ein kostenloses zweijähriges Monitoring auf dem S.F. Portal dabei ist.


    Jetzt könnte man sagen, wie landläufig zu hören ist, dass die WR sowieso fast nur in den ersten Jahren nach Inbetriebnahme einen Defekt haben oder meistens nach 13-14 Jahren wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Beruhigend finde ich es trotzdem mit der Systemgarantie von 10 Jahren. Nachteil könnte der zweimal anfallende Stromverbrauch für die WR sein. Wird dieser überhaupt erfasst? Welche Kosten entstehen dabei in 10 bzw. 20 Jahren, wenn einer der Steca WR einen Stromverbrauch von 8 Watt hat. Laut Test von photon profi war der baugleiche 3600 des Steca Testsieger im WR-Vergleich.


    Gibt es für die Speicherergänzung dieser Anlagen in ca. 6-10 Jahren Vor- oder Nachteile wenn ein oder zwei WR in Betrieb sind? Angeblich bietet SMA hier das bessere Angebot ggü. dem kleinen Unternehmen "Steca".


    Gibt es bei der möglicherweise zukünftigen Nutzung von Drehstrom (vielleicht in einigen Jahren mal eine Warmwasserluftwärmepumpe für die Sommermonate und die Raumkühlung) etwas zu bedenken, da ja die beiden Steca einphasig sind und der SMA dreiphasig? Ich hörte dass es hausintern egal ist, das letztlich summiert (Eigenverbrauch/Einspeisung) alles über den Zweirichtungszähler läuft und somit der Anschluss von Drehstromgeräten (wie die o.g. Wärmepumpe) auch bei einphasigen Systemen genauso möglich ist wie bei dreiphasigen WR. (Hier besteht bei mir noch Aufklärungsbedarf :-.))


    Im Mai möchte ich definitiv ans Netz gehen.


    Einen schönen Sonntag noch und danke für zahlreiche Antworten!


    Stephan alias revox76

  • Moin Stephan,


    CIS Module in 2014? Welcher T... reitet denn Dich! Und wie sieht es denn größenmäßig aus? Welche WR wie verstringt? Preis pro KWp?
    Der einzige Grund, den ich gelten lasse, ist die Optik. Aber die gibt es bei Mono Modulen fast gleichwertig, indem Du all Black nimmst.


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Hi


    nun, wie du auf deinem Dach was und wie bewerkstelligen willst um Kosten zu sparen ist sowas von bedeutungslos, wenn die Anlage als solches nicht stimmig ist.


    Wichtig wäre erstmal:


    1. Dachausrichtung und Neigung
    2. Verschattung?
    3. Anzahl der Module pro String entscheidet über den erforderlichen Wechselrichter oder anderstrum Wunschwechselrichter entscheidet über Anzahl der Module pro String
    4. Preis komplett, also inkl. aller Kosten, pro kWp in Netto
    5. 70%-Regel oder EinsMan?


    Und schließlich: Warum entscheidet man sich schon für CIS, wenn man eigentlich nicht sooo viel Ahnung hat von PV ??????


    Grüsse

    Gruß PV-Express


    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Denk bitte bei solar frontier Modulen daran, dass die Module nur solange gut aussehen wie nicht unmittelbar starke sonnenstrahlen (klarer himmel sonne genau über den Modulen) die Module treffen. Dann bilden die einen leichten weisen Schleier.

    45 x WSF 150 & Kostal Piko 8.3

  • ..,ich würde davon nichts kaufen, das baut doch niemand mehr auf !


    mfg

  • Zitat von MBIKER_SURFER

    CIS Module in 2014? Welcher T... reitet denn Dich!


    Zitat von PV-Express

    Und schließlich: Warum entscheidet man sich schon für CIS, wenn man eigentlich nicht sooo viel Ahnung hat von PV ??????


    Zitat von revox76

    Aufgrund der beworbenen technischen Vorteile der CIS (kein Cadmium, kein amorph!) ggü. den cristalinen Modulen überzeugen mich diese Argumente mehr, als auf die bewährte cristaline Technik (weil marktbeherrschend) zu setzen. Außerdem gefallen mir die CIS-Module optisch besser, so dass ich mich dahingehend (CIS vs. cristaline Module) eigentlich schon ziemlich festgelegt habe.


    na dann viel Glück!
    irgendjemand muß die ja auch kaufen
    aber wenigstens schauen sie gut aus :wink: :lol:

  • Die Module haben einen rechten geringen Strom (170er - 2 A).
    Wie sieht deine Verstringung (Serie / Parallel) aus?
    a) SMA 8000 TL-20 b) Steca Grid 4200?

  • Zitat von revox76

    Beim o.g. Projekt habe ich mich tendenziell schon für die Solar Frontier Dünnschicht Module entschieden. Insgesamt liegen mir drei cristaline Angebote und zwei CIS-Angebote vor.
    Aufgrund der beworbenen technischen Vorteile der CIS (kein Cadmium, kein amorph!) ggü. den cristalinen Modulen überzeugen mich diese Argumente mehr, als auf die bewährte cristaline Technik (weil marktbeherrschend) zu setzen.


    Hm, und was machst Du mit Deinem dann trafolosen Wechselrichter, wenn auch dieser Dünnschicht-Hersteller feststellt, dass seine Module wohl doch nicht so langzeitstabil an trafolosen WR sind, wie viele andere Hersteller zwischenzeitlich auch kleinlaut zugeben?


    Ciao


    Retrerni

  • Zitat von Retrerni


    Hm, und was machst Du mit Deinem dann trafolosen Wechselrichter, wenn auch dieser Dünnschicht-Hersteller feststellt, dass seine Module wohl doch nicht so langzeitstabil an trafolosen WR sind, wie viele andere Hersteller zwischenzeitlich auch kleinlaut zugeben?


    Aus den SF F&Q:
    Der Einsatz von trafolosen Wechselrichtern mit Solar Frontier Modulen ist zugelassen. Daher ist eine einzelne Freigabe durch Solar Frontier nicht notwendig.


    Cross your fingers :)

  • Zitat von kalle bond

    Der Einsatz von trafolosen Wechselrichtern mit Solar Frontier Modulen ist zugelassen. Daher ist eine einzelne Freigabe durch Solar Frontier nicht notwendig.


    Das weiss ich doch... Die frage ist nur, wie lange sie noch bei diesem Statement bleiben... Und was deren Kunden davon haben, die daraufhin trafolose WR verwenden. Wer übernimmt dann den Schaden im Fall des Falles und erinnert sich der Hersteller dann noch an seine Aussage?


    Ciao


    Retrerni