Photovoltaik Anlagenerweiterung sinnvoll?

  • Hallo in die Runde,


    nachdem meine aktuelle Anlage (siehe http://www.sonnenertrag.eu/de/…irschaid/23289/21706.html) nun seit 1.5 Jahren in Betrieb ist, treibt mich eine mögliche Erweiterung um. Die bestehende Anlage ist auf -50° (Südost) ausgerichtet und besteht aus 30 Sunpower E20/327 Modulen. Auf der gegenüberliegende Dachseite (entsprechend 130°, Nordwest) hätte ich nochmal fast die gleiche Fläche (hier ist nur ein Dachflächenfenster im Weg) zur Verfügung. Ohne mich im Detail mit Preisen bisher genauer beschäftigt zu haben, stellt sich mir einfach die generelle Frage, ob eine Anlage bei dieser Ausrichtung aktuell Sinn macht (ich habe bei meiner Aktuellen schon nur einen Eigenverbrauch von ca. 30%), oder ob man damit noch warten sollte, bis Speichersystem erschwinglicher werden. Eine Volleinspeisung dürfte aus Renditesicht nicht wirklich sinnvoll sein, oder?


    Vielen Dank schon mal für eure Meinungen/Anmerkungen/Anregungen!

  • Hi,


    Zitat von b2jossi

    Auf der gegenüberliegende Dachseite (entsprechend 130°, Nordwest) hätte ich nochmal fast die gleiche Fläche (hier ist nur ein Dachflächenfenster im Weg) zur Verfügung.


    bei `ner Dachneigung von 42° macht das bei der Ausrichtung imho keinen Sinn. Da erntest Du wenn, dann nur im Sommer etwas und den Rest vom Jahr laufen die Module so im Leerlauf mit 5% ihrer Nennleistung vor sich hin.


    Da würde ich eher etwas an die Südfassade montieren oder in den Garten ohne EEG.

  • Auch wenn dieser Thread von mir schon etwas älter ist, treibt mich die Anlagenerweiterung immer noch um.


    Es stellen sich mir jedoch vor einer möglichen Angebotseinholung (und einer damit zusammenhängenden Betrachtung der Wirtschaftlichkeit) ein paar Fragen, wo ihr mir evtl. weiter helfen könnt:
    - Auf Grund der räumlichen Enge am Montageplatz des aktuellen Wechselrichters würde im Grunde nur ein Austausch des aktuellen WRs gegen einen mit 2 MPPT in Frage kommen. Wäre das zulässig, an einem WR 2 Anlagen aus den Jahren 2012 und 2015 zu betreiben?
    - Wie erfolgt die Abrechnung mit dem VNB? Ich habe ja dann unterschiedliche Einspeisevergütungen aus den beiden Anlagen. Wird das einfach im Verhältnis der Generator-Leistungen zueinander abgerechnet? Damit würde ich dann ja relativ schlecht fahren, da die NW-Anlage ja vermutlich erheblich weniger zum Gesamtertrag beiträgt, selbst wenn die Generatorleistung identisch zur bestehenden SO-Anlage wäre.
    - Die bestehende Anlage aus November 2012 hat bereits 9,81kWp. Die beiden Anlagen würden ja nicht zusammen gefasst werden, so dass ich auch in Zukunft keine EEG-Umlage auf den eigenverbrauchten Strom zahlen muss, korrekt?


    Vielen Dank für eure Hilfe!

  • Nur mal so für Bamberg geguckt.
    DN 42 Grad und 130 Grad ... da kommen noch lausige 594KWh/KWp runter.
    Wirklich rentieren wird sich das eher nie und den EV/DV wirst Du damit auch nicht nennenswert erhöhen können.
    Dann wenn die NW Anlage nennenswert produziert (Sonne steht hoch -> Sommermonate), versinkst Du eh schon in Überschüssen von der SO Anlage.


    Wenn überhaupt, dann sollte auf NW aber mit günstigsten Standardkomponenten, also ohne SunPower, gebaut werden.
    WR verkaufen und neuen Kaufen ist immer ein Minusgeschäft; bei 2 Anlagen an einem WR ohne Solarlog etc. hast Du auch keine Möglichkeit die Erträge Deiner NW Anlage zu bewerten.
    Ich würde da eher mit einem kleinen String auf NW an einen SMA SB 1.5 oder 2.5 in 70-hart angeschlossen arbeiten.
    Aber rentabel wird auch das nie werden.
    EEG Umlage würde nicht anfallen, da mehr als 12 Kalendermonate dazwischen.
    Die Vergütung wird bilanziell als Mittel aus den beiden Vergütungen gewichtet mit der jeweiligen Anlagengröße ermittelt werden, ansonsten musst Du Dir auch noch eine Zählerwüste irgendwo hin bauen, was Geld kostet und vor allem noch mehr Platz braucht.


    Ich würde es bleiben lassen.
    Sinn macht das einfach keinen.
    Ich wollte selbst mal ein DN35 -150 Grad Dach belegen (bei nur 4,68KWp auf Süden); das bringt auch nichts.
    Bau eine Gaube auf das Norddach und belege nur die Gaube mit DN20. :wink:

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hi,


    Zitat von b2jossi

    Wäre das zulässig, an einem WR 2 Anlagen aus den Jahren 2012 und 2015 zu betreiben?


    ja, ist nach EEG zulässig, beide Anlagen über einen Zähler zu messen und abzurechnen.


    Zitat von b2jossi

    Wie erfolgt die Abrechnung mit dem VNB? Ich habe ja dann unterschiedliche Einspeisevergütungen aus den beiden Anlagen. Wird das einfach im Verhältnis der Generator-Leistungen zueinander abgerechnet? Damit würde ich dann ja relativ schlecht fahren, da die NW-Anlage ja vermutlich erheblich weniger zum Gesamtertrag beiträgt, selbst wenn die Generatorleistung identisch zur bestehenden SO-Anlage wäre.


    Genau so ist das.


    Zitat von b2jossi

    Die bestehende Anlage aus November 2012 hat bereits 9,81kWp. Die beiden Anlagen würden ja nicht zusammen gefasst werden, so dass ich auch in Zukunft keine EEG-Umlage auf den eigenverbrauchten Strom zahlen muss, korrekt?


    Korrekt.

  • Ok, ihr habt mich überzeugt :grin:


    Der niedrige Ertrag ist ja das Eine, bei entsprechend günstigen Komponenten wäre das ja noch zu verkraften. Die Mischabrechnung der beiden Anlagen jedoch bringt dem Projekt den Todesstoß. Will mir ja die gute SO-Abrechnung nicht durch NW runter ziehen lassen :-)


    Danke für eure Hilfe!


    Gesendet von meinem GT-I9000 mit Tapatalk 2

  • Zitat von b2jossi

    Die bestehende Anlage aus November 2012 hat bereits 9,81kWp. Die beiden Anlagen würden ja nicht zusammen gefasst werden, so dass ich auch in Zukunft keine EEG-Umlage auf den eigenverbrauchten Strom zahlen muss, korrekt?


    Korrekt.[/quote]
    Hallo Ralf, bist Du Dir ganz sicher? Alles was ich bisher darüber im EEG gelesen habe ist, dass wenn 2 Anlagen nicht örtlich getrennt sind als eine gesehen werden. Von Zeitfaktoren ist da nichts zu lesen. Wo kann ich das nachlesen das nach 12 nach Monaten am selben Ort eine Erweiterung gelich eine Neuanlage ist. Habe auch vor mich zu erweitern.

    1.) 9,9 kwp, se10k mit optimierer, 8x benq sunforte 330w, 18x solarworld black 270w, 8x LG 300w,
    1a.) 3kw Dowell Ipower mit 7x 8p14s Li-Ion Eigenbau
    2.) 6,48 kwp STP 6000 TL-20, 24x yingli panda mono 270w

  • Hi,


    Zitat von uxor

    Wo kann ich das nachlesen das nach 12 nach Monaten am selben Ort eine Erweiterung gelich eine Neuanlage ist.


    im EEG §9, Abs. 3.2.
    http://www.gesetze-im-internet.de/eeg_2014/__9.html

  • Danke. jetzt glaube ich es auch.

    1.) 9,9 kwp, se10k mit optimierer, 8x benq sunforte 330w, 18x solarworld black 270w, 8x LG 300w,
    1a.) 3kw Dowell Ipower mit 7x 8p14s Li-Ion Eigenbau
    2.) 6,48 kwp STP 6000 TL-20, 24x yingli panda mono 270w