Erfahrung mit Speichersystemen E3DC - Sonnenbatterie ?

  • Hallo,


    wir bewohnen ein Doppelhaus in der eine Hälfte von meinen Schwiegereltern bewohnt wird. Da diese kein Interesse haben, die Dachfläche zu nutzen, können wir unsere Solaranalge auf das gesamte Dach verteilen (ich hoffe auf ca 20kWp).
    Es wird sich dabei um eine Ost/West Anlage handeln, bei der ich gerne ein 3EDC System verwenden würde. Durch die Gauben und unterschiedlichen Neigungen bin ich mir jedoch unschlüssig ob das die richtige Entscheidung ist. Alternativ SolarEdge und den Speicher dann später nachrüsten, sobald es eine vernünftige 3phasige Notstromfunktion gibt.
    Die beiden vorderen Abgasschächte der Brennwertthermen werden vermutlich nicht zu verkleinern sein, die hinteren Abluftschächte jedoch schon. Die Sat-Analge soll auch versetzt werden.

  • Bei 20kWp wurde ich 10-14kWp an unverschatteten Modulen in 2 Strings an E3DC legen, die verschattungsbedrohten in einem String an einem Solaredge HD Wave. Habe 10kW O/W an E3DC + 18kW an Solaredge.



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Tesla P85+ seit 8/13 >414.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Hallo,
    rein wirtschaftlich macht es wahrscheinlich mehr Sinn mit dem Speicher noch zu warten, aber die Anlage so zu planen, dass sie später mit Speicher nachgerüstet werden kann, ohne das Du nochmal den WR tauschen musst.
    Ich habe die Anlage von Anfang mit einer 12 kWh-Sonnebatterie geplant und bauen lassen: Bereut habe ich das bislang noch nicht. Die Rendite mit Speicher ist aber niedriger - das sollte Dir klar sein. Neben der Wirtschaftlichkeit gibt es auch noch andere Faktoren, die Deine Entscheidung beeinflussen könnten/sollten - z.B. Notstromfähigkeit. Auch hier solltest Du das gleich bei der Planung berücksichtigen. Falls Dir die Notstromoption (lustiges Wort!) wichtig ist, würde ich das so planen, dass eine Anlage mit Batterie inselfähig ist (sprich der WR der PV auch ohne Netzanschluss funktioniert und die PV die Batterie auch ohne Netz laden kann). Die Sonnenbatterie kann das z.B. nicht.

    9kWp, 38° DN, 30° West
    IBC Solar 300W, Fronius Symo 8.2-3
    12 kWh Sonnenbatterie

  • Wenn es dir um die Möglichkeit geht später durch einen Speicher eine Notstromfunktion zu haben, dann lass dir zusichern, dass dies auch später ohne Austausch des Wechselrichters, etc. möglich ist. Außerdem sollte das System dann auch tatsächlich als Insel betrieben werden können, alles andere macht keinen Sinn. Die Anlage muss also völlig autark in Betrieb gehen können und sollte die Möglichkeit haben einen externen Generator anzuschließen. Nur so bringt dir das ganze auch im Winter was wenn die Sonne im Regelfall für Inselbetrieb nicht genügend Ertrag bringt.


    Wenn es dir das Wert ist und du das so haben willst dann bau es so.


    Rein wirtschaftlich gesehen ist der Speicher heute in der Regel noch unrentabel.

    23 x AXIpremium AC-330-P an E3DC S10 E12 Blackline, 5,28 kWh Speicher & Notstromfunktion
    seit 07/2018 mit 10,56 kWh Speicher
    2 kWp an SMA Sunnyboy 2000 seit 2001
    SolarView zur Visualisierung (E3DC/Modbus, SMA/smap, Versorgerzähler/D0)
    Renault Twizy

  • Zitat von tomba0815

    Ja und wenn die Wirtschaftlichkeit tatsächlich kein Rolle spielt?
    Was spricht gegen einen Speicher mit Lithium Ionen Batterien?


    Hallo tomba0815 mich würde heute einmal interessieren, was du damals entschieden u. gebaut hast und wie deine Erfahrungen heute nach 4 Jahren sind.

  • Hallo,
    entschieden hatten wir uns für das E3DC System S10 SP40 mit 4kWh Kappazität. Der Speicher hängt an einer PV-Anlage mit 4,1 kWp Leistung.


    Zu meinen persönlichen und deshalb auch subjektiven Erfahrungen:
    Ich bin technisch sehr interessiert, hatte den Speicher auch kurz nach Erhalt per Modbus an meinen Hausautomation angebunden und bin deshalb, so glaube ich :lol: , etwas anspruchsvoll wenn es um technische Unterstützung geht.
    Das System lief die letzten Jahren zum größten Teil unauffällig, Updates für die Steuerung und das Bedieninterface kamen in der Zeit einige. Es kam bisher zu keinem nennenswerten Ausfall der Anlage.


    Die Batterie hat inzwischen fast 1000 Zyklen hinter sich und die Kapazität ist von 4,0 auf etwa 3,8 kWh zurück gegangen.
    Von der Technik an sich welche das E3DC System bietet bin ich nach wie vor überzeugt, was mich stört ist der in meinem System fest eingebaute Wechselrichter. Dadurch bin ich bei einem Defekt auf E3DC angewiesen und kann nicht auf dem "freien" Markt einen WR mir besorgen.


    Was mich stört und mich, falls ich nochmals vor der Kaufentscheidung stehen würde, gut darüber nachdenken lassen würde nochmal bei E3DC zu kaufen ist der fest eingebaute WR und der technsiche Support!


    Der Support ist telefonisch zwar gut erreichbar aber aus meiner Sicht gibt es zu wenig Techniker dort um schnell Probleme lösen zu können.
    Ich hatte zwei für mich wichtige Anfragen per Mail-Ticket gestellt. Einmal ging es um eine dauernd blinkende Meldung im Statusdisplay das irgendwas mit dem SOC nicht in Ordnung ist und einmal um die zeitliche Verschiebung auf dem Display der Anlage bei der Anzeige der Leistungsdaten.
    Bei der einen Anfrage, wartete ich 2 Wochen auf eine Antwort, bei der Anfrage wegen der zeitlichen Verschiebung warte ich inzwischen über ein Jahr (!!!!) auf eine Berichtigung meiner Anzeige. Ab 22:00h kann ich keine Leistungskurven mehr am Gerät ablesen. Ist zwar nur kosmetisch, weil alles andere funktioniert, aber da ist mein Anspruch eben etwas höher. Zumal das ja auch kein Elektrotoaster für 20.- € ist.
    Letzte Jahr kam eine weitere Anlage mit 5,88kWp auf den Rest des Daches. PV macht scheinbar süchtig :wink: . Diese ist nicht an das E3DC System angebunden, ist der E3DC Anlage jedoch vorgeschaltet so dass mein Hausverbrauch zunächst von der neuen Anlage abgedeckt wird und der Speicher (gerade im Herbst/Winter wichtig) nach Möglichkeit mit dem ganzen Ertrag "seiner" PV geladen werden kann.


    Grüße
    Thomas

    4,16 kWp Solarfabrik
    4 kW E3DC S10SP40 Batteriespeicher
    5,88 kWp Astronergy

  • Das E3DC kann auch von AC laden, d.h. der Überschuss der neuen Anlage kann auch gespeichert werden. Je nach Ausrichtung der neuen Anlage hätte man die Strings auch an den E3DC anschließen können und sich den WR gespart.




    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Tesla P85+ seit 8/13 >414.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Hallo eba,
    wie geht das AC-Laden bei meinem S10SP40?
    Die neue Anlage mit an den WR von dem E3DC System zu hängen wäre nicht gegangen, dessen WR ist nur bis max. 5kWp ausgelegt.

    4,16 kWp Solarfabrik
    4 kW E3DC S10SP40 Batteriespeicher
    5,88 kWp Astronergy

  • Zitat von tomba0815

    Hallo eba,
    wie geht das AC-Laden bei meinem S10SP40?
    Die neue Anlage mit an den WR von dem E3DC System zu hängen wäre nicht gegangen, dessen WR ist nur bis max. 5kWp ausgelegt.


    Der E3DC misst ja den Stromverlauf am Hausanschluß, wenn dort Überschuß ist, lädt er auch von der AC-Seite bis zur max. Ladeleistung. Über einen weiteren externen Zähler kann auch die Leistung des externen Wechselrichter ausgewertet werden und in der Darstellung mit einbezogen werden.

    Bilder

    Tesla P85+ seit 8/13 >414.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Hallo
    ich habe seit 3 Jahren den Speicher von E3DC S10 mit 9.2kW Speicher (angefangen mit 4,6kW nach 5 Monaten um 2,3 kW erhöht und 09/2017 nochmals um 2,3kW erhöht. Es hängt noch ein Vitotwin (BHKW) von Vissmann mit an der Anlage.
    Die PV Anlage hat Ost-West Ausrichtung mit gesammt Leistung von 7,67 kWp die im nachsten Jahr um ca 3,4kWp erweitert wird, wenn meine Geschäftsleitung mitspielt.
    Ich komme im Sommer mit der Anlage über die Nacht, wenn nicht einer meint er müsse Waschmaschine oder die Spülmaschine noch Nachts anstellen.
    Ich habe einen Stromverbrauch von ca. 10000kWh (2 WE) und kaufe nur ca. 2000 kWh ein.
    Würde mich immer wieder für E3DC entscheiden da ich aus meiner Sicht jederzeit sehen kann wie hoch ist der Verbrauch, Produktion und Speicherstand.

    4,32 kWp mit SE Optimierer (45° Südausrichtung) 23.05.2009
    5,56 kWp (Sonnengeführt) 18.12.2009
    Vitotwin 300 mit 600l Pufferspeicher 2Heizkreise (FB und Radiatoren) 17.10.2013
    7,67 kWp (Ost- West-Ausricht mit E3DC Strompeicher(9,2kW)) 13.11.2015