Speicherbranche in Wartestellung

  • Ohne Energiespeicher ist die Energiewende nicht oder nur unter erhöhten Kosten zu bewerkstelligen. Darin sind sich die Referenten zur Konferenz Energy Storage in Düsseldorf einig, die noch bis morgen läuft. Es bedürfe aber dringend der Schaffung politischer Rahmenbedingungen und einer Förderung, damit die Technologien in den Markt überführt oder stärkere Verbreitung finden.
    Energiespeicher gelten als Zukunftsmarkt, seit vielen Jahren schon. Egal ob elektrische oder thermische Speicher – im Zuge der Energiewende werden verschiedene Typen und Technologien benötigt. Darin sind sich Politik und Wirtschaft auch schon seit langer Zeit einig. Dennoch herrscht auf dieser Energy Storage keine optimistische Stimmung. Aus Sicht der Branche hat sich bislang zu wenig bewegt: Die Firmen befinden sich in einer Art Warteposition – dass die Politik erforderliche Rahmenbedingungen schafft und dass Förderprogramme angeschoben werden.
    Weiterlesen...

  • Aus einer Info der Intersolar Europe entnimmt man folgende Meldung (Zitat):
    ...In Deutschland bieten laut einer aktuellen Studie von EuPD Research bereits mehr als zwei Drittel der PV-Installateure Speichersysteme an. Damit liegt Deutschland in Europa weit vor den anderen Staaten...


    Ich würde es anders auslegen: Mit Speichersystemen hat sich Deutschland ins Steinzeitalter von Petrollampen katapultiert und nennt es hilflos Energiewende. Niemand ausser Drittweltländern und halb Afrika brüstet sich mit Inselanlagen.
    Nach dem Irrsinn und Nichtwissenwohin mit dem Atommüll kopiert D nun nach den Wüstenlandschaften des Tageabbaus von Kohle auch noch die "fortschrittliche Fracking-Technik" der Halbintelligenten ennet dem Teich, um auch noch das saubere Grundwasser Europas zu vergiften.
    Weiter so :roll:
    Ob ich mir den diesjährigen Besuch der Intersolar wieder schenken kann :oops:
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.


  • Ich verstehe, ehrlich gesagt, Ihren Zusammenhang zwischen Fracking und PV-Speichersystemen nicht.

  • Und ich versteh nicht warum man keinen Wasserstoffspeicher macht. Man kann doch wasserstoff speichern wie gas und auch mit dem Gleichstrom der PV Anlage kostengünstig Wasserstoff erzeugen. Auch wenn man durch das umwandeln 30% verliert das spar ich mir an Steuern wieder rein.
    Wenn ich dann in der Nacht Strom benötige kann ich den Wasserstoff durch die Brennstoffzelle schicken und so strom erzeugen.
    Ist doch viel besser als wenn man so sündhaft teuere Batterien mit geringer Speicherfähigkeit und begrenzter Lebensdauer habe.


    Ich verstehe nicht warum man an dieser Stelle keine entwicklung sehen kann


    Aber ich denke mal das so etwas Politisch nicht gewünscht ist da sich unserer Staat und die Stromkonzerne nicht Ihre dreckigen finger daran abwischen und Mwst. und Profit damit machen können. Sonst könnte ja sich jemand ja unabhängig machen und das ist wohl unerwünscht in unserem Abzockerstaat.

    8,3 kwp Sanyo HIT 230

  • @ Atom,


    wenn ich richtig informiert bin ist eine Brennstoffzelle kein Motor den man mal kurz zum Brötchen holen anschmeißt und dann wieder abstellt..
    Eine Brennstoffzelle sollte ebenfalls wie ein AKW gleichmäßig im Dauerlauf betrieben werden.


    die Steuer die Du dabei sparen willst wird eher im allgemeinen Rauschen untergehen.


    Django

  • Zitat von Shahlala

    Ich verstehe, ehrlich gesagt, Ihren Zusammenhang zwischen Fracking und PV-Speichersystemen nicht.


    Die Politiker leider auch nicht!
    Aber gut hat Österreich und die Schweiz das Fracking ersteinmal verboten!
    Und Speicher sind in Rest-Europa zum Glück kein Thema.
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Zitat von einstein0


    Und Speicher sind in Rest-Europa zum Glück kein Thema.
    einstein0


    Hat die Schweiz nicht Speicher ohne Ende, ich meine die Pumpspeicherkraftwerke :D
    Hätte jeder der PV hat auch einen Speicher im Keller, wären die zyklischen täglichen Schwankungen im Netz im Sommer kaum noch vorhanden. Und selbst im Winter gäbe es deutlich weniger Strombedarf. Das würde der Energiewende deutlich helfen...

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, BSP, Staplerbatterie 775 AH 48V, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    PoorMan'sTesla=PMT=Renault Fluence und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter...

  • Ja, die PSKW waren lange vor der PV da und sind wesentlich besser planbar. Doch auch die Bandenergie steht auf der Kippe und ich denke, dass unser erstes KKW in der kommenden Abstimmung dem Atomausstieg zum Opfer fällt. Dann wird sich zeigen wie effizient unsere Regierung den Vollzug angeht und erleben dann den Rückbau eines Kernkraftwerkes.
    Möglich, dass sich damit wieder ein PV-Boom einstellt, aber private Speicher sind keine Lösung, weil schlecht planbar.
    Ich hoffe, dass auch SMA dazugelernt hat und nicht wieder einen Speicherdummy an die Renexpo karrt, während man in Polen immer noch hauptsächlich Kohle verfeuert.
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Zitat von einstein0

    Ja, die PSKW waren lange vor der PV da und sind wesentlich besser planbar. Doch auch die Bandenergie steht auf der Kippe und ich denke, dass unser erstes KKW in der kommenden Abstimmung dem Atomausstieg zum Opfer fällt. Dann wird sich zeigen wie effizient unsere Regierung den Vollzug angeht und erleben dann den Rückbau eines Kernkraftwerkes.
    Möglich, dass sich damit wieder ein PV-Boom einstellt, aber private Speicher sind keine Lösung, weil schlecht planbar.
    Ich hoffe, dass auch SMA dazugelernt hat und nicht wieder einen Speicherdummy an die Renexpo karrt, während man in Polen immer noch hauptsächlich Kohle verfeuert.
    einstein0


    Warum schlecht planbar? Bei vernünftiger Auslegung brauch der Haushalt dann von März bis Oktober keinen Strom und dann kontinuierlich bis zum Maximum im Winter. Das ist doch eigentlich ähnlich wie heute, da sind die Verbräuche ja auch planbar. Nur wären es dann deutlich weniger kwh die aus dem Netz gebraucht werden würden und Tageszyklen gäbe es im genannten Zeitraum auch nicht, im Dezember wäre es so wie es heute ist, aber auch bis zu 25% weniger...

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, BSP, Staplerbatterie 775 AH 48V, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    PoorMan'sTesla=PMT=Renault Fluence und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter...