Administrative Kosten Netzbetreiber bei 50,2Hz Umstellung

  • Hallo!
    Mich wundert's, dass ich irgendwie im Forum über das Thema nichts finde - oder ich suche unter den falschen Schlüsselbegriffen!?
    Weiß auch nicht, ob die Rubrik "Wechselrichter" die passende ist!?


    Ich habe heute eine Kostenübernahmebestätigung erhalten, die ich unterschreiben soll.
    Geht um die Umrüstung der Wechselrichter aufgrund der 50,2 Hertz-Geschichte:


    Bei der damaligen Erhebung durch die Netzbetreiber habe ich nach Rücksprache mit meinem Installateur diesen als durchführende Firma angegeben. Hatte mir natürlich vorher die Bestätigung geholt, dass er keine höheren Kosten ansetzen wird, als das, was die Netzbetreiber auf Basis des Ausschreibungsergebnisses übernehmen werden.


    Nun sind's aber die Netzbetreiber selber, die auf der Kostenübernahmeerklärung 77,- EUR als administrative Kosten ansetzen, die ich berappen soll, dafür, dass sie einen höheren Aufwand haben, weil ich statt des Aussschreibungsgewinners meinen eigenen Fachbetrieb/Installateuer angegeben habe.


    Nun finde ich nach Recherche eigentlich keine klaren Aussagen darüber, ob das überhaupt zulässig ist.
    Gefunden habe ich die Info, dass die Kosten hälftig über Netzentgelte/EEG Umlage abgewickelt werden sollen, und diese auch die administrativen Kosten der Netzbetreiber beinhaltet.
    Und natürlich, dass evtl. Mehrkosten durch externe Betriebe (die über die Ausschreibungskosten hinaus gehen) durch den Anlagenbetreiber zu tragen sind. Ist ja auch richtig.


    Nun habe ich aber "administrative Kosten" die nicht durch den Installateur entstehen (der berechnet lediglich den Ausschreibungssatz - also gedeckt durch Kostenübernahme des Netzbetreibers) sondern die der Netzbetreiber selber mir gegenüber geltend macht.
    77,- EUR für 2 bis 3 Serienbriefe an meinen Installateuer? Für mich riecht das nach Abzocke durch die EWE.


    Kann da jemand Licht ins Dunkel bringen?
    Auf welcher Basis handeln die so?

  • Ist bisher noch niemand in der Umstellungsphase der Wechselrichter und hat damit einen anderen Installateuer beauftragt, als vom Netzbetreiber vorgesehen?
    Oder hat - außer die ewe - noch kein anderer Netzbetreiber bisher administrative Kosten gegenüber dem Anlagenbetreiber geltend gemacht?

  • Hab ich mein Anliegen zu "schwurbelig" erklärt oder bin ich wirklich der Einzige? :-)


    Habe jetzt einfach aus der Kostenübernahmerklärung die von EWE angesetzten 77,- EUR "administrative Mehrkosten" rausgestrichen und den Karam mit einem Schreiben an EWE geeschickt.
    Hatte nämlich sogar noch das Infoschreiben von EWE aus 2012 in dem die selber geschreiben hatten, dass bei Eigenauswahl eines Fachbetriebes (außer der eventuellen Mehrkosten aus der Differenz Eigenfirma zu EWE-Firma) die Umstellung kostenlos ist. Darauf habe ich noch einmal hingewiesen.
    Bin mal gespannt, was passiert ...

  • Hallo Sigi,


    ist schon absolut verständlich dein Eintrag, nur u.U. nicht das, was die Netzbetreiber schreiben. Laut dem Schreiben, weches ich auszufüllen hatte, hatte ich den Eindruck, dass wenn ich einen eigenen Dienstleister beauftrage, ich auf den Kosten sitzen bleibe bzw. einen Teil selber tragen muss, da ich ja nicht weiss, was der Netzbetreiber mit seinem beauftragten Diensleister vereinbart hat.


    Habe mein Schreiben vor ca. 14 Tagen abgeschickt mit Auswahl des vom Netzbetreibers aufgeführten Dienstleister. Selbst aber nicht bei einem Solateur nachgefragt (meiner kam von weiter weg und gibts heut nicht mehr :mrgreen:


    Letztens spricht mich eine Bekannte an welche bei einem Solateur in der Nähe arbeitet. Sagte, ich solle ihre Fa. beauftragen zum umstellen. Laut ihrer Auskunft hat ihr Boss beim Netzbetreiber oder dessen Dienstleister die Abrechnungspauschale erfragt und für den selbigen Vergütungsbetrag könne und wolle er das auch anbieten und handhabt das auch entsprechend.
    Muss ich da mal nachhaken, ob sie schon entsprechende Info hat bzgl. etwaiger Mehrkosten oder ob es Kostenneutral aufgeht.


    Würd nämlich auch eher ein mir bekanntes Unternehmen ins Haus lassen!


    Gruß, Svenn77