Erste EÜR Steuererklärung

  • Hallo zusammen,


    meine Anlage ging 2013 in Betrieb jetzt mache ich meine erste Steuererklärung.
    Derzeit hänge ich an der Frage: Muss ich die UmstatzsteuerRückerstattung welche in für den Erwerb der Analge bereits erstattet bekommen habe nochmals in der EÜR angeben? In Zeile 15 in Elster bin ich darauf gestoßen.
    Dann würde ich ja meine Betriebseinnahmen deutlich erhöhen oder habe ich einen Denkfehler?


    Dann habe ich noch eine Frage zur Umsatzsteuervoranmeldung. Ich habe bisher in Zeile 81 immer den Bruttobetrag eingegeben. JEtzt habe ich gelesen, dass ich netto eintragen soll - was stimmt?


    Dann kam heute noch eine Mahnung vom FA, dass ich meine Umsatzsteuer nicht gezahlt habe für Monat Januar - wird das nicht eingezogen oder muss ich das überweisen?


    Herzlichen Dank für eure Hilfe.


    lg

  • Hi,
    die gezahlte Vorsteuer ist eine Betriebsausgabe, die
    vom FA erstattete eine Betriebseinnahme.
    Wenn jetzt beides optimalerweise im gleichen Jahr gelaufen ist, so sind diese beiden Posten
    in deiner EÜR neutral, die gleichen sich beide aus...
    ========================================================================================
    Bei der Voranmeldung steht im Formular bei Zeile 81 "Bemessungsgrundlage ohne MST".
    Dort wird natürlich der Netto-Umsatz angegeben, auf dessen Basis die UST ermittelt wird.


    http://www.finanzamt.bayern.de…nmeldung/USt_1_A-2014.pdf
    =========================================================================================
    Der Betrag der Voranmeldung wird nur abgebucht, wenn du dem FA auch eine Erlaubnis zum Einzug erteilt hast.
    Wenn nicht, mußt Du natürlich überweisen. (Wär ja noch schöner, wenn das FA einfach so an dein Geld könnte, oder :roll: )
    Den Vordruck hierzu findest Du bestimmt auf der Intenetseite Deines Finanzamtes !!


    Bei Technik-Fragen, Tech-Nick fragen !!


    Gruß
    Tom

    2 Mal editiert, zuletzt von ChevyTom ()

  • Ok, danke für die Antwort.
    in meinem Fall habe ich die Erstattung im Jahr 2014 erhalten. Also sind meine Einnahmen im Jahr 2014 durch die Erstattung höher und ich muss einen Teil wieder zurückerstatten wenn meine Ausgaben niedriger sind?


    und wie gehe ich mit der Umsatzsteuer des Kaufs im Jahr 2013 um - kann ich die in der EÜR erneut als gezahlte Steuer angeben und so meine Ausgaben erhöhen?

  • Genau, dann zahlst Du 2013 weniger Steuern und musst dann für 2014 nachzahlen, also am besten zur Seite legen, sonst
    ist nächstes Jahr das Gejammer groß, wenn die Nachzahlung kommt ....
    Du hast 2013 höhere Ausgaben = weniger Gewinn = weniger Steuern,
    in 2014 hast Du es dann umgekehrt, da sind die Einnahmen größer, somit auch der Gewinn und die daraus resultierende Steuerschuld !!
    In 2013 gezahlt = Ausgaben für 2013
    In 2014 erstattet = Einnahmen für 2014


    Oder war die Erstattung bis 10.01.2014 auf Dein Konto ? Dann gilt die 10-Tages-Regel und wäre somit noch
    2013 zuzuordnen, was in Deinem Fall ja durchaus postiv wäre...

  • ja, das Geld war am 08.01.2013 auf dem Konto.
    also muss ich es in die EÜR 2013 eintragen oder? aber dann muss ich doch nahezu alles zurückzahlen oder?

  • wieso zurückzahlen ?
    Du hast an den Lieferanten in 2013 gezahlt und hast
    vom FA am 08.01. zurückerhalten, somit beides in die EÜR von 2013 und somit neutral !!
    Ausgabe VST für diesen Posten genauso hoch wie die Einnahme MWST Erstattung somit doch eine Null-Nummer für Deine
    Steuer...

  • ahh, ich glaube da war mein Denkfehler - ich gebe sowohl die gezahlte UST als die Rückerstattete UST in die EÜR an?
    Auf der einen Seite als Aufwand auf der anderen Seiter Ertrag?


    richtig?

  • Herzlichen Dank du hast mir sehr geholfen!!
    Manchmal liegt das offensichtliche direkt vor einem.;) :D:D


    Kannst du mir noch die frage zu Voranmeldung beantworten?
    Muss ich in zeile 81 brutto oder netto eintragen?

  • Zunächst nochmal zur EÜR..


    Die Struktur einer EÜR ist für den PV-Betreiber überschaubar:


    Betriebseinnahmen
    - steuerpflichtige Einnahmen aus Kundenzahlungen (Einspeisevergütung netto)
    - Umsatzsteuer aus Kundenzahlungen (vom VNB gezahlte Umsatzsteuer)
    - vom Finanzamt erstattete Umsatzsteuer
    - Wert Direktverbrauch


    Betriebsausgaben
    - Abschreibung
    - sonstige betriebliche Aufwendungen (Versicherungen, Büromaterial, Telefon, Porto, Fahrtkosten etc.)
    - Zinsen
    - an Dritte gezahlte Umsatzsteuer (Vorsteuer aus Eingangsrechnungen)
    - an das Finanzamt gezahlte Umsatzsteuer


    Mit Ausnahme der 10-Tages-Regel kommen alle Zahlungen zwischen dem 01.01. und 31.12. eines Jahres in die EÜR


    Du siehst, dass sowohl die Zahlung der Umsatzsteuer als auch die Erstattung durch das FA da drin vorkommen und umgekehrt die vereinnahmte Umsatzsteuer aus Kundenzahlung als auch deren Weiterleitung an das FA. Beides ist also im Ergebnis neutral. Nur eben nicht immer innerhalb desselben Kalenderjahres. Die Falle liegt bei Dir also darin, dass man gelegentlich als Neuling, dessen Anlage kurz vor dem Jahreswechsel ans Netz gegangen ist, die an den Solateur gezahlte Umsatzsteuer bei den Betriebsausgaben vergisst und vom Hocker fällt, wenn das FA im Folgejahr die erstattete Betriebseinnahme ohne Nachfrage bei den Betriebseinnahmen ergänzt.


    Zur Frage nach der Voranmeldung:
    Vergiss die Zeilennummer. Folge dem Text. Dann löst sich die Frage fast von alleine.
    Ich weiß gar nicht, was in Zeile 81 steht...

    24 x Sharp NU235 mit SMA SB5000-TL20 * Ausrichtung ~ 75 Grad * - PVGiS4-10% = 842 kWh/kWp
    www.sonnenertrag.eu