Tesla Model III

  • Punkt 1: ok


    Punkt 2: wie du schon sagst aendern die SCs nicht die Positionen.
    Wenn du also Langstrecke faehrst weisst du, wie weit die naechsten Stationen entfernt sind.
    Liegen sie in obigem Beispiel 130 km entfernt, dann nimst du sie und bist > 100 km gefahren.
    Liegen sie aber nur 100 km und die naechste 200 km, dann musst du zwar die erste nehmen, dafuer musst du aber zuvor nicht 30 min. laden, da du ja weisst dass weniger Reichweite genuegt.


    Ganz abgesehen ist vermutlich die Vorraussetzung falsch, dass der Gen.3 nur 48 kWh haben soll.
    Die Aussage von Musk war die gleiche Reichweite wie das 60 kWh Model S und nicht 48 kWh.
    Und dass Tesla den Verbrauch um 25% reduzieren kann glaube ich nicht.


    Und falls doch, was ja die beste Loesung waere, dann sind obige Reichweiten ja wieder zu kurz angegeben und man kann diese auf deine Zahlen draufschlagen.


    Das Verhaeltnis von 100 km fahren zu 30 Minuten laden passt also in keinem der Faelle.

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    eBike, Hyundai Ioniq seit 5/2017, Prius seit 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

    Einmal editiert, zuletzt von kassiopeia ()

  • Was Verbrauch betrifft bin ich schon mit 105Wh/km über 400km mit meinem Roadster gefahren (>120.000km auf dem Akku),
    mit Model S bei 148Wh/km bei 495km bei 13km Restreichweite.
    Gege beim Model E daher eher von 150-170kWh bei gemäßigter Fahrweise (100-120km/h) aus.


    lg


    Eberhard



    Roadster 2.5 Model S P85+ Signature Red

    Tesla P85+ seit 8/13 >414.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Ach kassiopeia, du musst schon Strecke und Ladezeit zusammen betrachten und nicht nur eins. Natürlich musst du keine 30 mins laden wenn der nächste nur 100km entfernt ist, allerdingst fährst du dann halt auch nur 100km weit und keine 150km. Ist er allerdings 200km weit weg und du musst auf 100% Laden stehste dummerweise statt 30 mins 70-80 mins am Supercharger.


    Ich hab ne Übersicht gegeben wie die Reisezeit mit nem 50kWh Akku bei 20 kWh/100km Verbrauch mit vorhandenen Superchargern in etwa aussehen wird. Die Zahlen stimmen mit nem geschätzen Fehler von ca. 30% da es noch etliche Faktoren gibt die jetzt noch nicht bestimmbar sind (z.b. Änderung Ladeleistung der Supercharger beim Model E) oder sowieso individuell eintreffen (vorhandensein und Abstände der Supercharger auf den jeweiligen Strecken und Fahrweise/Verbrauch).

  • Wenn man ehrlich ist. Der Model S bringt es auf der Autobahn auf 200 bis 250km Reichweite, wenn man den bißchen fordert und da sind wir noch nicht beim rasen. Der kleine Tesla schafft dann entsprechend weniger, weil weniger Kapazität.


    Hinter LKW im Windschatten zu schleichen, um Reichweite zu schinden, hat für mein Verständnis nichts mehr mit Autofahren zu tun. Punkt!


    Scheinbar taugt die E Mobilität auf schnelleren Strecken erst wenn sich die Kapazität verdoppelt hat und Ladezyklen einigermaßen hoch sind. Das erklärt so langsam warum sich die deutschen Hersteller noch so zieren und lieber auf Hybrid und PHEV setzen.


    Ich glaube ich mach keinen Fehler wenn der nächste Wagen nochmal (leider) ein reiner Verbrenner wird und der Zweitwagen wenigstens elektrisch läuft.


    Grüße
    Rudi

    Einmal editiert, zuletzt von Anonymous ()

  • Zitat von Helmut1

    Finde ich irgendwie nicht sehr einfallsreich. :?


    III ist im Tesla-Schriftzug das gekippte E... :wink:

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    eBike, Hyundai Ioniq seit 5/2017, Prius seit 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • Zitat von Rudi L

    ...Ich glaube ich mach keinen Fehler wenn der nächste Wagen nochmal (leider) ein reiner Verbrenner wird und der Zweitwagen wenigstens elektrisch läuft.


    Grüße
    Rudi


    Stimmt Rudi,


    für die überzeugten Tiefflieger ist das mal eh besser. :D
    Dabei noch für den Spaß unnötig aber ordentlich was an Sprit durchgesetzt und Abgasen rausgeblasen... :mrgreen:
    Nur so gehts !


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Boelckmoeller3,


    wenn Du in solchen Schubladen denkst ist das Dein Problem. Ich habe nichts dagegen, zumindest nichts wirksames.


    Für eine konstruktive Diskussion ist das aber eher abträglich. Ich denke das weist Du.


    Da nich für
    Rudi

  • Na du bringst aber auch verdrehte Argumente:


    - die Praxisreichweite vom Model S betraegt bei 130 km/h 350 km, erst bei 175 km/h sinkt sie auf 250 km und bei 200 km/h auf 200 km
    - die Grundversion des Model III wird zwar einen kleineren Akku haben, aber es ist kleiner, leichter, hat eine deutlich kleinere Stirnflaeche. Ausserdem werden Motor und Akkus effizienter sein.
    Der Roadster bekommt jetzt einen neuen Akku gleicher Groesse, mit dem die Reichweite von 244 auf 400 Meilen steigt.
    Von dieser Effizienzsteigerung wird auch wohl das Model III profitieren, das ja erst in 3 Jahren 'rauskommt

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    eBike, Hyundai Ioniq seit 5/2017, Prius seit 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis