Akku im Elektroauto als Pufferspeicher im Haus nutzen?

  • Ich hätte schon Mühe, mit 3 kW PV unseren Mievi mit 16 kWh zu laden, denn auch über das Notladekabel zieht er bereits 1,8 kW. Deshalb decke ich mit der kleinen PVA bloss den Grundverbrauch von rund 1 kW unseres MFH,

    der grosse Rest unseres HH bezieht Netzstrom, vorzugsweise zum Niedertarif.

    Ein EV mit einer Kappa <100 kWh als Kleinspeicher V2G zu missbrauchen wäre höchst unwirtschaftlich, denn ein durchschnittlicher Tag bringt gerademal knapp 3 Sonnenstunden.

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kW Li-Testspeicher.

  • Mit 2 Modulwechselrichtern die für Batteriebetrieb geeignet sind würde es auch gehen. Zusätzlich bräuchte man noch einen DC/DC Wandler von 12 V auf 24 V. Die Zündung des Outlaender muß dabei eingeschaltet sein.

  • Mit 2 Modulwechselrichtern die für Batteriebetrieb geeignet sind würde es auch gehen. Zusätzlich bräuchte man noch einen DC/DC Wandler von 12 V auf 24 V. Die Zündung des Outlaender muß dabei eingeschaltet sein.

    Hallo - Verstehe ich nicht - ich frage wie ich mit dem Outlander unseren nächtlichen 300-400 Watt 220V Hausverbrauch übernehmen kann und lese hier was von 12V/24V?

    Was ich verstanden habe: Outlanderzündung muss an sein. Outlander muss angeschlossen sein -ok

    an WAS? Wallbox kann ja üblicherweise nur AutoLaden also unidirektional...


    Welche technische Komponente brauche ich?

    Danke u LG Christian


    PS: Bitte keine Diskussion darüber ob das denn überhaupt ausreichend sein kann, denn ich bin mir sicher daß es ausreichen wird. Der Outlander ist unser 2.Fahrzeug und wird an ca 2 von 7 Tagen nur genutzt. Steht also an den 5 Tagen als Nachtpuffer zur Verfügung. An den anderen Tagen reicht es immernoch für die Strecken, trotz Nachtentladung.


    LG Chris

  • Hallo - Verstehe ich nicht - ich frage wie ich mit dem Outlander unseren nächtlichen 300-400 Watt 220V Hausverbrauch übernehmen kann und lese hier was von 12V/24V?

    Was ich verstanden habe: Outlanderzündung muss an sein. Outlander muss angeschlossen sein -ok

    an WAS? Wallbox kann ja üblicherweise nur AutoLaden also unidirektional...


    Welche technische Komponente brauche ich?

    Moin.


    Das ist er GAU Umweg... imho wird darauf spekuliert das der Outi bei eingeschalteter Zündung per internem DCDC die 12V Blei aus dem Fahrakku nachläd, vom Bleianker soll dann per DCDC aus 12V 24V gemacht werden um daraus wiederum mit dem BattWR 230V AC... Irrsinn!


    Am Ladeport des Autos liegt solange keine Akkuspannung an bis sich die Steuerelektronik des Fahrzeugs mit der der WB geeinigt hat. Und da kommen wir zur letzten Frage, Du brauchst Hardware die es so noch nirgends "von der Stange" zu kaufen gibt. Nur weil das Ladeprotokoll das hergibt muss es noch lange nicht verfügbar sein. CCS kann das theoretisch auch, aber auch da gibts noch keine Umsetzung.


    Wenn Du das partout machen willst musst Du was bauen/programieren lassen oder direkt an den Akku ran. Blöd bei nem Neuwagen...

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symio 7.0.3M O/W 39°, 4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symio Hybrid 4.0-3 s O 39°
    20,18m²/135VR SunExtreme HD SteamBack an 1500L W 39°
    Seit 05/16 Twizy, 2016er Zoe R210, 2019er Kona Trend 64

    Verbrennerfrei... bis auf die Fichtenmoppeds :mrgreen:

  • Es soll von Mitsubishi eine Wallbox mit Chademo Kabel kommen. Sollte eigentlich im Frühjahr rauskommen und soll ca. 5000€ kosten. Daran schließt man den Outlander über Chademokabel an und der Rest soll von alleine funktionieren.

    Aber bei den Händlern ist scheinbar noch nichts angekommen.

    Soweit ich weis brauchst du das 2019er Model vom Outlander weil der Vorgänger noch kein Chademo hatte.

    Also du brauchst diese Box vom Mitsubishi Händler und einen Elektriker der sie anschließt. Und vermutlich musst du das ganze bei deinem Energieversorger anmelden.


    hier offizielle Infos

    https://www.mitsubishi-motors.de/greenmobility/photovoltaik/

  • Moin.


    Soll kommen... jaja.. genauso belastbar wie die Infos auf der verlinkten Seite... :mrgreen:

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symio 7.0.3M O/W 39°, 4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symio Hybrid 4.0-3 s O 39°
    20,18m²/135VR SunExtreme HD SteamBack an 1500L W 39°
    Seit 05/16 Twizy, 2016er Zoe R210, 2019er Kona Trend 64

    Verbrennerfrei... bis auf die Fichtenmoppeds :mrgreen:

  • Moin - der 2014 Outlander ist ein PHEV mit nem ca 12kWh Akku bei dem auch sogar noch einzelne Zellenbänke bei Bedarf erneuert werden können. Also nix mit Bleiakku und 12/24V sondern ich glaube 300V.


    Zurück zur Frage: Chademo erlaubt bidirektional. Auch alte Outlander 2014 haben schon diesen Chademo Anschluß.

    Man braucht also ne Bidirektionale Kiste. Und die sollte auch ins Hausnetz füttern dürfen.

    Gibt es noch nicht. Bzw das Mitsu V2H Gedönse ist halt noch nicht real.


    Wie sähe die Kiste aus prinzipiell damit die funktioniert und jetzt mal : die Gedanken sind ja frei ?

    Die braucht jetzt noch als Gedankenspiel noch kein VDE Zeichen (Die "Ja ABER Sager" halten sich jetzt mal bitte zurück - bittebitte…)


    LG Christian

  • Moin,

    vom Prinzip ist diese Lösung die Mitsubishi bringen will super. Die 12kw die die Fahrzeugbatterie hat sind vollkommen ausreichend für ein 1, bzw. 2 Familien Haus, allerdings müsste das Auto tagsüber angeschlossen sein um den Akku voll zu bekommen und auch dann braucht man noch einige m² PV Anlage.

    Bei mir wäre das ganze optimal, da ich noch ein BHKW mit 5,5Kw habe. Im Winter ist der Speicher ruck zuck voll. Im Sommer, na ja.

    Allerdings der angesagte Preis von 5000.-€ . Da kann mal viel Strom vom Energieversorger kaufen.

  • Moin - der 2014 Outlander ist ein PHEV mit nem ca 12kWh Akku bei dem auch sogar noch einzelne Zellenbänke bei Bedarf erneuert werden können. Also nix mit Bleiakku und 12/24V sondern ich glaube 300V.

    Hi.


    ... Lesen... ich schrieb: "... der 12V Bleiakku (der ja für die unabhängige Stromversorgung selbst bei BEV noch immer vorgeschrieben ist) wird per DCDC vom Fahrakku nachgeladen"


    Das "Konzept" wäre in etwa das was Sono beim "Prototypen" Sion derzeit verbaut hat, ein schnöder DC/AC Wandler, nur das in der Konstelation die der User Klaus44 gepostet hatte die Leistung eventuell höher liegen würde. Je nach dem was der Bordeigene DCDC kann.


    Anyway, ein völlig behämmertes System...


    Fakt ist das derzeit nichts auf dem Markt ist was die Ansprüche des TE erfüllen würde.

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symio 7.0.3M O/W 39°, 4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symio Hybrid 4.0-3 s O 39°
    20,18m²/135VR SunExtreme HD SteamBack an 1500L W 39°
    Seit 05/16 Twizy, 2016er Zoe R210, 2019er Kona Trend 64

    Verbrennerfrei... bis auf die Fichtenmoppeds :mrgreen:

  • Wie schon vorher erläutert, die Technik dazu bietet die PV Wechselrichtertechnik

    Dem Galvo 1,5 kW von Fronius (galvanisch DC - AC getrennt) ist es egal von welcher Quelle die

    300 Volt DC kommen, die Trackernachführung kann man sogar ausschalten !

    Wenn der Strom geliefert werden kann, erzeugt der PV WR immer 1,5 kW AC einphasig.

    Will ich aber nur meinen Verbrauch abdecken, dann muss ein Fronius Smartmeter die Höhe messen,

    und entsprechend die Erzeugung abregeln.

    Das Problem liegt am Chademo Anschluss des Outlander, wie überliste ich die Electronic,

    dass Sie mir den DC-Anschluss aktiviert !!

    Aber mit ca. 2000€ auf Froniusseite mit Elektriker ist man sicher dabei.


    https://www.fronius.com/de-at/…galvo/fronius-galvo-1-5-1


    beste Grüße