welcher datenloger ist für mich der richtige

  • hallo
    ich habe 7,525 wp und 70 rozent regelung 1 wechselrichter solarmax 4600p und 1 3000p und einen 2 wegezähler ed300l siehe photo ich brauche für diese kombie einen datelogger
    1 frage kann man den zähler auslesen
    2 muß ich noch einen zähler für den eigenverbrauch haben
    3 kann man dan die wechselrichter dann dynamisch steuern um den eigenverbrauch zu erhöhen
    hab so an solarlog 300 gedacht bin ich da auf den richtigen weg
    leider ist mein solateur nicht so fitt mit sowas und das system muß klappen nicht wo einer öfter mal drann muß zb softwarebug wegen meiner einschränkung
    danke


    Ich kann nach einem Schlaganfall nur noch den Kopf bewegen. Darum sind die E-Mails so komisch Jürgen Manthey, Neuer Kamp 47, 46348 Raesfeld.

  • Hallo Jürgen,


    es kommt drauf an.
    Es gibt eigentlich nur 2 Systeme:
    Powerdog von der Firma Eco-Data und Solarlog von der Firma Solare Datensysteme GmbH.


    Beide haben ihre vor und Nachteile.
    Ich hatte einen Solarlog 1000 und habe zu dem Powerdog LPR gewechselt und bin bislang zufrieden.
    Letztens war tatsächlich ein Softwarefehler und ich habe mich bei der Firma Eco-Data gemeldet und gesagt sie sollen ihn beheben.


    Da ich nicht zu Hause war habe ich gesagt wenn es nicht anders geht sollen sie eben jemanden vorbeischicken.
    Das ist aber bei diesem System nicht nötig, da es völlig fernkonfigurierbar ist. (Vllt. grade was für deine Situation?)


    Zu deinen Fragen:
    1.Den Zähler kann man mit einem sogenannten Optokoppler auslesen und eine Leistungskurve aufzeichnen.
    2. Es ist bei der kleinen Anlage und mit einem Zweiwegezähler kein weiterer Zähler notwendig.
    3. Die Wechselrichter steuern wird schwierig. Du kannst aber den Überschuss verwenden. Zum Beispiel eine Warmwasserpumpe ansteuern, wenn grade viel Strom zur Verfügung steht.


    Lg Toni



    Ps: An deiner Stelle würde ich erstmal warten was die Politik im Sinne von EIgenverbrauchsbesteuerung beschließt.
    Kann sein, dass es unrentabel wird.

  • Zitat von SInister_Grynn

    1.Den Zähler kann man mit einem sogenannten Optokoppler auslesen und eine Leistungskurve aufzeichnen.
    2. Es ist bei der kleinen Anlage und mit einem Zweiwegezähler kein weiterer Zähler notwendig.


    Nicht ganz 100%ig korrekt. Im Fall des PowerDogs ist es meines Wissens nach so, der SolarLog braucht einen extra Zähler mit S0 vor den kompletten Verbrauchern, da hier keine D0-Schnittstelle vorhanden ist.


    Bzgl. Steuern des WR:
    Was meinst Du damit genau? Wie SInister_Grynn kann man dafür sorgen, dass der Eigenvebrauch erhöht wird (z.B. Warmwasserpumpe ansteuern)
    Theoretisch geht auch der andere Weg, dass man es so konfiguriert, dass in etwa nur soviel Strom erzeugt wird, wie gerade selber verbraucht wird, aber im Fall einer Anlage die auch komplett einspeisen kann, erschließt sich mir der Sinn dafür nciht....


    Stefan

  • hy
    ich meine mit steuern den wsechselrichter dynamisch steuern also nicht fest 70 Prozent wenn mehr Eigenverbrauch dann höher regeln ins netz max 70 Prozent einspeisen
    gruß

  • Also ganz normale Überschussvernichtung.


    Ich hab geglaubt zu wissen, dass die neuen Solarlogs schon so eine Schnittstelle haben.
    Danke für die Berichtigung.


    Dann würde ich zum Powerdog tendieren, der ist quasi dafür ausgelegt.


    Was hast du denn für Systeme die du ansteuern könntest?