Solarregler erzeugt zu hohe Ladespannung

  • Hallo,
    der Solarregler in meinem Wohnmobil erzeugt gelegentlich eine zu hohe Ladespannung und könnte so meinen AGM-Batterien schaden.


    Die Situation:
    Ich betreibe in meinem Wohnmobil eine 24V-Anlage. Dazu habe ich von 4 Solarmodulen jeweils 2 in Serie geschaltet (für 24V) und die beiden 2er-Bündel parallel. Als Batterien sind zwei AGM-Batterien im Einsatz, natürlich wg. 24V ebenfalls in Serie. Der Solarregler ist auf GEL eingestellt und sollte mit 27,8 (float) oder max. 28,8V (boost) laden. Die AGM-Batterien vertragen ja maximal 14,4V pro Batterie. So weit so gut und meistens ist auch alles o.k.


    Aber gelegentlich, in unregelmäßigen Abständen, steigt die Spannung über die 28,8 V hinaus langsam kontinuierlich weiter an, bis auf 30V (manchmal sogar noch etwas mehr). Da ich zunächst einen Reglerdefekt vermutete, habe ich nacheinander 4 Regler (von 2 verschiedenen Herstellern, keine Billigprodukte) ausprobiert. Aber das Phänomen tritt immer wieder auf, ein Gerätefehler ist damit ausgeschlossen. Die Solarmodule haben einzeln jeweils eine Leerlaufspannung von 21V, liegen also im Normbereich.
    Der Regler ist auf die 8-fache Last ausgelegt, die die Module erzeugen können. Daran kann’s also auch nicht liegen. Eine weitere Ladequelle ist nicht angeschlossen, die die Überspannung erzeugen könnte. Die zu hohe Ladespannung sinkt sofort, wenn ein Verbraucher angeschaltet wird, steigt aber sofort wieder an, wenn alle Verbraucher abgeschaltet sind.


    Hat jemand eine Idee, woran die vom Regler abgegebene zu hohe Ladespannung liegen könnte?
    Danke im Voraus!


    Gruß Martin

  • Den psc 15 kenne ich niccht.


    Hast Du die SOC Einstellung am 2020 vorgewählt?
    Hast Du den Regler schon einmal resettet?


    p.s.: Grundeinstellung des Reglers: SOC Steuerung/Liquide Akku

  • Ja, ich habe es sowohl mit der VOL- als auch mit der SOC-Einstellung probiert. Auch einen Reset habe - schon mehrfach - durchgeführt. Es bleibt bei der zu hohen Spannung. Ich habe auch noch nicht ermitteln können, woduch sich die Ladespannung wieder beruhigt, denn - wie oben beschrieben - steigt sie nur gelegentlich so hoch.

  • OK.


    Was mich stört ist, dass der "Fehler" bei verschiedenen LR auftritt, deshalb schliesse ich einen Defekt des LR aus.


    Jetzt kannst Du nur noch systematisch vorgehen:
    - Modulspannung am Eingang LR messen + Spannung zur Batterie + Spannung am Lastausgang


    Wenn sich hier keine Auffälligkeiten ergeben: einen Modulstrang (2 Module) abklemmen und messen/beobachten ob sich das Fehlverhalten wiederholt.

  • Auch das habe ich gestern schon gemacht, wollte mir zu Beginn des Threads nur nicht die Finger wundschreiben.


    Ergebnis:
    Mit den ersten beiden Modulen (in Serie, keine parallel): ==> gleiches Problem
    Mit den zweiten beiden Modulen: ==> gleiches Problem
    Mit nur einem Modul und nur einer Batterie (also jetzt 12V): ==> Die Spannung stieg nur bis 14,2V, also nicht zu hoch!!!
    Danach wieder 2 Module und 2 Batterien in Serie (also zurück zu 24V): ==> Die Spannung stieg jetzt nur bis 28,4V. Das hielt den ganzen Tag so an. Heute war leider keine Sonne, Ladespannung nur 26,8V.


    Sobald wieder Sonne scheint, werde ich den Test wiederholen.
    Übrigens hatte ich nach dem Problem mit dem ersten PR2020 schon Kontakt mit Steca aufgenommen, da ich von einem Reglerdefekt ausging. Im Rahmen der Garantie sandten die mir ein neues Gerät zu. Aber das fängt nun genauso an zu spinnen.


    Fällt Dir noch mehr dazu ein? Schon mal vielen Dank für die schnellen Antworten!

  • Das was mir bei Deiner Beschreibung noch auffällt, ist dass es mit zwei Modulen in Serie jeweils auftritt.


    a.) welche Module hast Du da genau im Einsatz?
    b.) hast Du die Leerlaufspannung von zwei Modulen in Serie mal gemessen? Wenn nicht, morgen mal messen, dann reden wir weiter.


    Mache jetzt Matratzenhorchdienst.